Hilfe benötigt

  • Also gerade weil die Bienen in ja in eine heile Beute umloggiert wurden und trotzdem Wespen auch durch nur ein Flugloch reinkommen (plus kein Futter), würde ich da jetzt auflösen.


    Die Gründe dafür, dass das Volk einen Schlag weg hat, kennen wir ja nicht und können auch keine Vermutung anstellen, ohne mehr Informationen.


    Mit den Informationen, die ich habe, würde ich die Königin abdrücken, wenn ich sie finde - praktisch als Gnadenakt - und den Rest des Volkes 10, 20 Meter vom Stand entfernt ins Gras abfegen.

    Hintergrund wäre, dass alles, was krank und/oder flugunfähig ist, nicht zu einer anderen Kiste kommt. Deswegen würde ich auch ungern aufsetzen. Ich fühle mich besser, wenn die Fluglochwache gesunder Völker am Eingang kontrollieren kann, wen sie reinlassen. Wenn man aufsetzt, sind auch kranke Bienen erst einmal in der Kiste drin. Finde ich doof.


    Wenn jetzt der Grund für die Schwäche ein massiver Milbenbefall ist, dann ist das Abkehren natürlich für andere Völker am Stand auch kontraproduktiv.


    Also beim Schreiben fällt mir auf, dass ich ohne weitere Infos eigentlich kaum etwas Qualifiziertes schreiben kann.

  • Hallo


    leben und leben lassen


    In dem Fall dann halt eher lassen


    Wieso die anderen Völker noch gefährden

    die Bienen sind bestimmt nicht die fittesten

    die helfen keinem mehr


    Die Wespen zeigen nur an was los ist
    eben Natur unbarmherzig


    Gruß Uwe

  • Dann doch lieber aus dem Flugkreis stellen und nicht an einen anderen Stand.

    Wenigstens 300m von anderen Bienen weg, Flugloch klein, Boden zu, Deckel dämmen und abwarten. Natürlich Futterteig oben auf die Waben oder reichlich Futterwaben an die Stelle von leeren Waben.

    Nur Mut, kann nur schief gehen.;)

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • 2 betroffene Völker habe ich auch, total ausgeräubert. Meine Beobachtung: Die Wespen sind so hartnäckig am Flugloch aktiv, bis die Bienen sie geruchsmäßig nicht mehr von ihren eigenen Genossen unterscheiden können. Abends, wenn es kühl geworden ist, zieht sich das Volk in die Traube zusammen und die Wespen spazieren in großer Zahl unerkannt aus und ein, selbst, wenn es schon dunkel ist. Wespen sind weniger kälteempfindlich.

    Ich habe die beiden Völker, jetzt Völkchen, erstmal auf einen Stand gebracht, wo ich sie bei passendem Wetter mit Futterwaben bestücke und eingeengt über Fliegengitter und eigenem Flugloch aufeinandersetze. Nach und nach werde ich sie mit mit Bienen von anderen Völkern verstärken und durch den Winter bringen.

  • wenn es so schwache "Völker" oder Ableger sind, verlegt doch mal das Flugloch vom Boden in die Mitte der Zarge -mit Durchmesser eines Weinkorkens- im Kaltbau.

    Selbst Kieler Begattungskästen haben keine Probleme sich gegen Wespen wehren.


    Schwache werden mit Schwachen vereinigt. Starke werden nicht geschröpft zugunsten von Mickerlingen.

    NACH der Durchwinterung kann man das Schröpfen als Schwarmvorbeuge oder zur Bildung von Sammelbrutableger erwägen.

    Dann funktioniert der Ausgleich/Verstärkung über Positionswechsel- über Flugbienen- auch gut.


    Reichlich Futterwaben brauchen die nicht- einengen auf besetzte Waben, die Randwaben müssen voll sein, etwa 1/3 sollte frei sein für die Wintertraube- in Luft halten sie nur die Wnterraube im Innern warm und nicht kalte Futter- oder Pollenwaben.

    Zur Winterbehandlung kann bei Bedarf leere Waben ausgetauscht werden, wenn sie noch leben. Dann muß man weniger einschmelzen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienenfred ()

  • Hallo!

    selbst in den Mini+ kommt mal ne Wespe rein, das ist aber völlig irrelevant. Abends sind die irgendwann auch "müde" und werden inaktiv und dem Volk ist es egal. Wenn Horden eindringen können, dann ist die Gesamtphysis des Volkes im Eimer. Jetzt mit Ausgleichen herumzudoktern ist wie "Not trifft Elend" und sollte vermieden werden. Selbst wenn eine Biene überlebt wird das Volk im Folgejahr wieder nicht über den Mickerlingstatus hinwegkommen.

    Die Stärke der Völker wurde im Juli/August geboren und kann nun nicht mehr erzwungen werden, da würde ich -auch wenn es schmerzt- nun nicht mehr Energie verschwenden für einen Rettungsversuch.

    LG Rudi

  • Herrscht bei Euch denn noch immer ein großer Druck durch die Wespen?


    Das hat bei mir schon vor mindestens 2 Wochen stark nachgelassen.

    Auch auf dem Fallobst sitzen nun (wenn überhaupt) Bienen anstatt der Wespen.

  • Vor allem in der Stadt sind hier nach wie vor noch eine Menge Wespen unterwegs.

    Auf dem Lande ist das weniger, aber sobald etwas nach Honig riecht (offene Beute) sind sie sofort da. Das nervige dieses Jahr ist, das sie sehr oft auch ins Gesicht fliegen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Komischerweise sind jetzt immer noch viele Wespen aktiv,ich glaube die campieren in der beute. Wenn es mal nicht regnet werde ich genauer nachsehen

    Schon die sechste Saison mit den niedlichen Damen:love:

  • Wespenkrieg findet bei mir nur an einem Stand statt. Unser Vereinsvorstand teilte mir am Telefon mit, dass ihm die Wespen sämtliche Ableger platt gemacht haben.

    Mickerlinge kann man übereinander (über Folie und Fliegengitter und eigenem Flugloch) und eingeengt überwintern. Mir persönlich ist es das wert. Entweder werden sie im Frühjahr vereinigt oder, wenn sie den Winter überleben, starten sie mit einer stillen Umweiselung und sind dann bis zum Ende des Jahres ein gutes Volk. Auch habe ich heute bei Sonnenschein dem schwächeren Wespenopfer eine dicke Futterwabe und einen Schwung Jungbienen aus einem überstarken Volk gegeben. Mal gucken, was wird. Völker werden meist zu früh aufgegeben, weil unwirtschaftlich; aber so manch ein Kümmerling rettet sich in letzter Sekunde, schafft sich eine neue Königin und explodiert.

  • Hallo kleines Update

    Bei schönstem Wetter heute Durchsicht bei vier Völkern gemacht.Drei Völker ohne jegliche Brut oder Stifte, keine Königinnen zu finden

    Aber viel Futter zwei haben wohl versucht nachzuziehen. Immer noch viele Wespen ,bei den zweizargern Eine Zarge vollkommen lerr nichts mehr drin auch kein Futter

    Werde jetzt zusammen legen und neue Königinnen einweiseln. Hoffe das klappt noch

    Schon die sechste Saison mit den niedlichen Damen:love: