TotaleBrutEntnahme (TBE) in Segebergern sinnvoll? Wie sonst mit OX behandeln?

  • Rase hat ins einem Video davon gesprochen, TBE 2 Wochen vor Trachtende zu machen. Hast Du das im Mai so durchgeführt?

    Das übliche Verfahren - 2 / 3 Wochen vor Trachtende soll damit nicht infrage gestellt werden. Ich hab's gemacht, um das Format zu wechseln und festgestellt, dass es eben kaum Einbußen beim Honigertrag gab. Und willkommener Nebeneffekt: Schwarmlust kommt dann keine mehr auf.

  • Nächstes Jahr möchte ich konsequenter Sammelbrutableger erstellen, hauptsächlich um den Schwarmtrieb zu senken, und werde somit im Jahr alle meine Brutwaben ein mal getauscht haben.

    Mal im Ernst, ich nehme mit einem Rähmchen ein Zehntel der Bienenmasse weg, wenn überhaupt. Warum sollte das für 1/3 weniger Ertrag sorgen?


    Ich weiß jetzt nicht mehr was du planst. Wenn du während der Saison von Anfang Mai bis Mitte Juli regelmäßig die Völker schröpfst, dann geht das auf den Ertrag - um alle Brutwaben einmal zu erneuern, wirst du nicht nur 1/10 der Brutmasse entnehmen müssen, sondern 5-6x 1/10. Das wird Honig kosten - ein einmaliges wohl nicht, oder unterhalb der merklichen Toleranz.
    Vielleicht habe ich dich aber auch nur falsch verstanden.


    Ich will brutfreie Völker um diese mit OX zu behandeln.

    Eine OX-Behandlung heißt für mich zwingend nach der letzten Ernte des Jahres.


    Zitat

    Hast Du das im Mai so durchgeführt?

    Ja - aber dann ohne OX. Sommerhonig sammeln die auch noch bzw. wieder, Milben aber auch - also steht man wieder am Anfang. Außerdem ist eine TBE im Mai nicht mit weniger Material- und Arbeitseinsatz verbunden als im Juli.


    Worum geht es: Schwarmtrieb senken, brutfrei mit OX behandeln oder alte Schinken aussortieren.
    Für ersteres an Genetik arbeiten und keine Angst vor Schwärmen haben - dann sind halt ein paar in Schwarmstimmung und vielleicht büxt mal einer aus. Das kann man mit Genetik und Betriebsweise in den Griff bekommen.
    Für zweiteres bietet sich ein Käfigen der König oder ein TBE-Verfahren an - wie auch immer. Die Hinweise gab es aber auch schon.


    Letzteres geht auch über Ableger oder die Brutscheunen werden nach Beweiselung und auslaufen der Brut auf MW gefegt.


    AndreasH was hat denn die Jahreszeit mit meiner Frage der Brutfreiheit zutun?

    Die Behandlungsmöglichkeit mit OX und die Erfolgsaussichten ohne weitere Behandlung in den Winter gehen zu können.

  • Wie wärs mit kein Schwarm, mehr Honig und auch Brutfrei? Kö im Raps raus und nach der Rapsernte mit einem Mittel behandeln das null Tage Wartezeit hat. Oder übersehe ich was?

  • Bei mir kommt das Käfigen und das Bannwabenverfahren zum Einsatz um die Völker Brutfrei zu bekommen.

    Was nutzt Du da zum Käfigen der KÖ? Hast Du da eine Empfehlung für DNM?

    Da benutze ich selbstgebaute Käfige aus Absperrgitter und Rähmchenleisten. Die Käfige sind größer gehalten so ca. 15x20cm.

    Die Methode mit dem Scalvini wird in diesem Video schön gezeigt, besteht aus mehreren Teilen.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gruß Jörg

  • Wie wärs mit kein Schwarm, mehr Honig und auch Brutfrei? Kö im Raps raus und nach der Rapsernte mit einem Mittel behandeln das null Tage Wartezeit hat. Oder übersehe ich was?

    Also KÖ-Ableger und das Restvolk nachschaffen lassen?

    Ich hab das noch nie gemacht, aber es gibt Imker die drücken die Kö dabei einfach ab und lassen nachschaffen.
    Ich hab gehört dass Begattungsflüge zu ca 3/4 gut gehen. Das heißt diese Imker haben anschließend 1/4 ihrer Völker weisellos. Und in den anderen 3/4 sind dann eben nachgeschaffene, also nicht gerade die beste Qualität.

    Das mit dem Kö Ableger ginge wohl auch. Dann hätte man auch ne Reserve. Oder man nimmt gleich nen Zwischenboden.

  • Andreas, warum regst du dich so auf? Wenn es dir zu aufwändig ist ihm zu helfen oder du das Gefühl hast Perlen vor die Säue zu werfen geh doch einfach weiter und mach was nettes. Ich hab schon den Eindruck, dass ich mich mit ihm unterhalten kann.

  • Wenn du nicht in der Lage ist, eine Frage zielgerichtet zu stellen, musst du dich nicht über wiederholte Detailnachfragen wundern... Deine Frage ist nämlich an deinem Thema vorbei, wie sich jetzt herausstellt.

    Du hängst Dich die ganze Zeit an der Überschrift auf.

    Ich hab im ersten Posting doch bereits geschrieben, dass ich über die Saison Waben tauschen möchte, weswegen ich die Erneuerung der Brutraumwaben aus der TBE nicht benötige. ABER ich die brutfreie Phase nutzen möchte, um mit OX zu behandeln. Was auch ein Teil der Überschrift ist.


    Dann hast Du angefangen annahmen zu treffen, statt sofort zu fragen, wann ich die TBE dieses Jahr gemacht habe, bzw. nächstes Jahr machen möchte.

    Und ich habe dir jedes mal deine Fragen beantwortet. Und jetzt regst Du Dich auf? Dann verlass doch einfach das Thema und lass gut sein.

  • Da benutze ich selbstgebaute Käfige aus Absperrgitter und Rähmchenleisten. Die Käfige sind größer gehalten so ca. 15x20cm.

    Die Methode mit dem Scalvini wird in diesem Video schön gezeigt, besteht aus mehreren Teilen.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gruß Jörg

    Danke für den Link, gucke ich mir mal in Ruhe an.

  • es gibt sowas wie Gute imkerliche Praxis: Arbeitsmethoden für Standardsituationen

    da gibt es Arbeitsblätter zB LWG, LLH, bienen.ch oder die Schulungsmappe vom Bienenjournal - einfach lesen


    Schwarmvorbeugung und Ablegerbildung ist nun wirklich keine Kunst