Belegstelle „Glashütte“ Bleiwäsche - NRW

  • Genetik ist mit die wichtigste Stellschraube in meiner Imkerei. Die soll ich aus der Hand geben? Was für ein Unternehmen würde das freiwillig tun? Die 'richtige' Biene für mich zu finden, ist eine Lebensaufgabe. Und dann kommen da ein paar motivierte Leute, und ich schließe mein Büro, übergebe denen die Schlüssel und sage 'macht mal'!? Ach ja, und wenn's nach zwei Jahren dann menschelt, und da nur noch Kroppzeug steht, um den Status nicht zu verlieren, das macht nix, das Fang ich auf mit Ablegerbildung a la Dr. Aumeier?


    Ja, nee. Sorry.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase ()

  • Also, nehmen wir alle Deine Bienen, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn.

    Sorry, nicht sonderlich zielführend....

    Die eigenen Stände auf ein, für sich annehmbares, Niveau zu bringen, ist die angesprochene Lebensaufgabe bzw Marathonlauf in der Imkerei. Das kostet Arbeit, Bienenjahre und ist mit Fehlschlägen verbunden. Aber irgendwann kommt man auf ein Level, wo man nicht jede sonstwie geartete Königin vorzieht, nur weil die (oder der dazugehörige Imker) mit nem Stammbaum wedelt.

    Sind genug Belegstellen vorhanden, wenn man darauf wert legt, gewisse Einflüsse zu vermeiden. Dass die nicht zwingend vor der Haustür liegen, damit kann wohl leben oder?

  • Außer,

    man lebt in Oberbayern.

    Was meinst Du damit? Auch aus Bayern fahren Imker zu Belegstellen in der Nord oder Ostsee, genauso wie Imker aus Kiel und Umgebung zu Gebirgsbelegstellen in unseren Alpen fahren...

    Darüber hinaus gibt es in ganz Deutschland viele Imker die besamen um ihre Ziele umzusetzen...


    Wenn Du tatsächlich zielgerichtet züchten möchtest, dann ist Besamung immer noch die bessere Alternative, vor allem wenn man das in einem Verein organisiert... ;-) - aber natürlich gönne ich Dir auch Deine Belegstelle...

  • @Reinfarn: Sorry, war auch nicht zielführend gedacht, sondern sarkastisch. Wenn sich viele Imker zusammentun um eine Belegstelle zu betreiben, dann verfolgen die doch genau das Ziel was so mancher haben will, nämlich sehr gute Bienen. Wie bereits erwähnt halte ich nichts davon, einfach mit einem Gesetz zu wedeln, aber das HB-Männchen machen, weil man davon überzeugt ist, daß man selbst die Besten hat und sein Leben davon abhängt, genau diese Linie zu haben, dann kann ich auch gleich wieder die Flügel untersuchen.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der mehr verstehen würde, wenn man auch die letzten Sätze ausschreiben würde

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wenn sich viele Imker zusammentun um eine Belegstelle zu betreiben, dann verfolgen die doch genau das Ziel was so mancher haben will, nämlich sehr gute Bienen.

    Sehr gute Bienen für wen? Ich kenne die Situation da vor Ort nicht, aber wenn sich da im Umkreis jemand über viele viele Jahre was aufgebaut hat, Geld in die Hand nimmt und die Zeit, jedes Jahr nach Baltrum, Ameland oder sonstwohin zu fahren und züchtet, dann ist das schon ein heftiger Eingriff, dem plötzlich seine Bienen zu verbieten und ihm andere zu verordnen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • das es in Oberbayern eine sehr hohe Dichte an (Gesetzlich -Geschützten) Belegstellen gibt. Wenn ich mich nicht täusche alleine 3 Stück für Buckfast. In RLp sind glaube ich zumindest 2 geschützt (C und B). Und natürlich sagt nicht jedem das jeweilige Material der Belegstelle zu , deswegen darf man auch gerne alles nutzen was man kann.

  • rase : natürlich haste da Recht. Wenn ich mal eine neue Belegstelle neben deinen Ständen aufmache, nehme ich Deine Linien. Das spart mir viele Vatervölker und auch viel Ärger. Vertrau mir, ich ruf Dich auf jeden Fall vorher an. Mit Dir oder Deinesgleichen macht die Belegstelle erst richtig Sinn.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der nach dem Zahnarzt auch nur sehr kurz und deutlich formuliert

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Künstliche Besamung gibt es ja nun schon einige Jahrzehnte als Alternative zu den Linien der Belegstellen.

    In dem internationalen Drohnenhimmel von Berlin wird wohl kaum jemand auf die Idee kommen eine geschützte Belegstation aufzubauen.

  • @Reinfarn: Sorry, war auch nicht zielführend gedacht, sondern sarkastisch. Wenn sich viele Imker zusammentun um eine Belegstelle zu betreiben, dann verfolgen die doch genau das Ziel was so mancher haben will, nämlich sehr gute Bienen. Wie bereits erwähnt halte ich nichts davon, einfach mit einem Gesetz zu wedeln, aber das HB-Männchen machen, weil man davon überzeugt ist, daß man selbst die Besten hat und sein Leben davon abhängt, genau diese Linie zu haben, dann kann ich auch gleich wieder die Flügel untersuchen.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der mehr verstehen würde, wenn man auch die letzten Sätze ausschreiben würde

    Warum braucht es dann bitte mehr als eine Belegstelle?

    Wenn die Belegstelle doch das Ziel verfolgt, sehr gute Bienen zu haben, dann müsste doch eine Reichen. Alles andere wäre ja unnötig. Warum gibt es dann noch unterschiedliche Rassen?


    Vielleicht setzt man bei der Auswahl seiner Bienen Schwerpunkte auf unterschiedliche Faktoren? Dem einen ist Honig wichtig, dem anderen Sanftmütigkeit, wieder anderen die Vitalität,...

    Wenn es die eine Lösung gäbe, dann hätten alle Imker genau diese eine Biene.

  • @Reinfarn: Sorry, war auch nicht zielführend gedacht, sondern sarkastisch. Wenn sich viele Imker zusammentun um eine Belegstelle zu betreiben, dann verfolgen die doch genau das Ziel was so mancher haben will, nämlich sehr gute Bienen. Wie bereits erwähnt halte ich nichts davon, einfach mit einem Gesetz zu wedeln, aber das HB-Männchen machen, weil man davon überzeugt ist, daß man selbst die Besten hat und sein Leben davon abhängt, genau diese Linie zu haben, dann kann ich auch gleich wieder die Flügel untersuchen.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der mehr verstehen würde, wenn man auch die letzten Sätze ausschreiben würde

    Für Sarkasmus und Ironie gibts die passenden Männeken, es sei denn, du willst alle deine Beiträge in der Ecke verortet wissen.:)

    Definiere "sehr gute Bienen", dass bedeutet für Jeden was anderes. Viele Imker zusammen geht erfahrungsgemäß auch nicht lange gut. Imkern ist nach wie vor kein Mannschaftsport, es gibt höchstens zeitlich begrenzte Interessengruppen.