Honig-Event auf eigenem Grundstück zu Corona-Zeiten

  • Nee, ich will da ja gar nicht sowas Großes draus machen.

    Du bist ja schon fertig mit Planen. Was erwartest du hier noch zu erfahren?

    Ohne dafür zu werben in irgendeiner Form, solltest du noch Strickzeug oder ähnliches bereitlegen. Sobald du wirbst, bekommt das Ordnungsamt das mit. Verlass dich drauf.

    Dann lieber gleich fragen. Unterschätz die Neider nicht.

  • Ich möchte wissen, was ich beachten muss. Ob ich sowas offiziell anmelden muss oder ob das in dieser Konstellation vollkommen unnötig ist. Im ersteren Fall werde ich das tun, im zweiten Fall würde ich keinen unnötigen Lärm veranstalten wollen. Außerdem hatte ich bisher keine Ahnung, wen ich überhaupt für sowas fragen müsste. Ordnungsamt, weiß ich jetzt. Sonst noch wen?

    Ich habe jetzt mal beim LLH (Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen) angefragt, die bieten Beratung für den Direktvertrieb an. Falls ich von dort eine Antwort erhalte, gebe ich es hier weiter.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Hallo Kikibee,

    das Ganze hängt doch sehr von Deinem Umfeld ab. Eher städtisch und anonym? Dann kann es immer einen geben, der Dir an den Karren fährt. Eher dörflich und man kennt sich? Mal Baulärm abends um halb elf kein Problem? Feten gehen gut ohne Polizei? Dann mach Dir keine Gedanken.

    Insgesamt klingt das was Du vor hast so klein, dass schlimmstenfalls jemand kommt und sagt "Geht so nicht, bitte abbrechen".

    Und mit den genannten Maßnahmen hast Du auf jeden Fall dafür gesorgt, kein superspreading zu erzeugen. Kann man in Augen so machen.

    Grüße

    schritte

  • Gemäß dem Fall, dass du dann noch eine kleine Stereoanlage aufstellst und Musik abspielst, muss noch die GEMA informiert werden. Ganz egal, ob die Veranstaltung ordnungsgemäß bei deiner zuständigen Kommunalbehörde gemeldet ist oder nicht. Denn dann spielst du Musik in einem öffentlichen Raum aus, und das ist gebührenpflichtig. Denn du hast hier keinen eng eingegrenzten Personenkreis gezielt in deine privaten Räumlichkeiten eingeladen sondern überlässt es der Nachbarschaft im Allgemeinen, ob sie kommen möchte oder nicht. Und dabei kann nicht ausgeschlossen werden, ob dieser Kreis sich im Laufe des Tages noch vergrößert.

    Und ob du das offiziell von Amtes wegen anmelden musst, kann dir nur dein Ordnungsamt beantworten. Das kann nämlich von Gemeindesatzung zu Gemeindesatzung unterschiedlich geregelt sein. Was du dann im Einzelnen weiter beachten musst, kann dir auch nur deine kommunale Ordnungsbehörde sagen, gerade weil es im Detail etwas anders geregelt sein kann.

  • Kiki, könntest du den Spiess nich umdrehen;) wenn der Berg nich zu Petrus....

    Ich sehe dich mit nem Bauchladen/Handkarre durch deine Gasse(n) ziehen.

    Ist ernst gemeint! Das langt um den Besten Honig der Stadt bekannt zu machen.

    Es gibt Gerede, auf jeden Fall, und dann hast du den Fuss in der Tür;)

    Ich bin sicher, DAS darfst du!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Schon klar, sowas geht gar nicht, schon aus Datenschutzgründen. Die Bemerkung hatte ich als Witz verstanden. Ich will keine Adressenlisten.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Das mit dem Bauchladen ist für einen kleinen Kreis eine gute Idee. Vielleicht mit kleinen Gläsern, die samt Flyer an die Nachbarschaft verschenkt werden und an Weihnachten an die Postfrau, Paketdienste, Müllabfuhr, Prospekteverteiler, Polizeistation, Frauenhaus usw.

    Ich werde mich nächstes Jahr mit geöffneter Kofferraumklappe und Klappstuhl an einer geeigneten Parktasche aufstellen.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wenn Du Adressen willst, dann mach ein Preisausschreiben mit ein paar kleinen Gewinnen, dann hast Du die Adressen offiziell. Sonst kannst Du ja die Gewinner nicht benachrichtigen ohne Adressen.

    ;)


    Schöne Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.