Umweiseln abgebrochen - wie bekomme ich das hin?

  • Hallo liebe Foris,


    zwei meiner Völker sind schon im Frühjahr durch aggressives Verhalten aufgefallen. Mir war schon klar, dass ich die Königinnen in diesem Jahr austauschen sollte. Deshalb habe ich vom Züchter gute Königinnen bestellt und diese seit Anfang Juli mit wenig Bienenmasse zwischengeparkt. Beide machen sich prima, ein davon hat sogar schon eine zweite Zarge fast komplett ausgebaut. Im September wollte ich dann umweiseln.


    Die Völker sind nun fertig behandelt und aufgefüttert, somit stand dem Unterfangen nichts mehr im Wege. Heute bin ich also bei schönstem Wetter und Vollmontur an das erste Volk.

    Zur Vorbereitung hatte ich schon nach der Honigernte das Absperrgitter auf der untersten Zarge draufgelassen, um die ungezeichnete Königin leichter finden zu können, somit muss "nur" noch die untere Zarge durchsucht werden. Allerdings quillt die Kiste fast über - eigentlich super, wenn die nicht so giftig wären. Naja, gleich nach dem Umsetzen der oberen Zarge hat man mir gezeigt, wer die stärkeren Nerven hat - ich war es nicht. Also Zarge und Deckel wieder drauf - abgebrochen.


    Jetzt wollte ich versuchen, die untere Zarge mit Königin verdreht am Stand aufzustellen(Tipp aus dem Forum), um darauf zu hoffen, dass die Bienen in den folgenden 2 Stunden an den alten Stand fliegen und die Kiste damit leerer wird. Jetzt stellen sich aber die folgenden Fragen:

    1. Soll ich dann auf den alten Platz die ursprünglich obere Zarge (da ist jetzt ausschließlich Futter drin) nach unten und darauf dann die Zarge mit der neuen Königin und deren Brut stellen oder

    2. umgekehrt (das scheint mir eigentlich sinnvoller, weil dann die neue Königin mit ihrem Volk das Flugloch bewacht und im Winter Richtung Futter nach oben wandern könnte)?

    3. Muss eine Zeitung dazwischen?

    4. Wo hänge ich die Brutwaben (sofern vorhanden) der "Alten" hin? Sollen die Brutwaben lieber übereinander angeordnet werden?


    Tausend Dank und viele Grüße

    Birgit

  • 1. Soll ich dann auf den alten Platz die ursprünglich obere Zarge (da ist jetzt ausschließlich Futter drin) nach unten und darauf dann die Zarge mit der neuen Königin und deren Brut stellen

    Nein, das könnte zu Räuberei führen

    2. umgekehrt (das scheint mir eigentlich sinnvoller, weil dann die neue Königin mit ihrem Volk das Flugloch bewacht und im Winter Richtung Futter nach oben wandern könnte)?

    Ja

    3. Muss eine Zeitung dazwischen?

    Nein


    4. Wo hänge ich die Brutwaben (sofern vorhanden) der "Alten" hin? Sollen die Brutwaben lieber übereinander angeordnet werden?

    Stell doch dann erst mal fest, um wieviele Waben es sich handelt und wieviele Brutwaben im "neuen" Volk sind.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • bei bestem Flugwetter - Positionen tauschen. 1-2 Tage später, sind die Flugbienen weg- alte raussuchen.

    Innerhalb von 2h passiert da nicht viel, es denn ihr habt Massentracht wie Springkraut oder Efeu.

    Nach einer Stunde Weisellosigkeit dann den Turm zusammenbauen.

    Ob man die gesamte Brutzarge leer untersetzt oder die Brutwaben zusammenhängt (keine hellen mitten rein) hängt von der Zahl ab, Futterwaben mit Bienen oben drauf.

  • Hallo Birgit,

    in Vollmontur bist Du voll geschützt! Das wäre Tipp 1. Lass Dich nicht verrückt machen, Geräusche stechen nicht! Wenn du die Königin nicht findest, würde ich oben eine Leerzarge drauf, ASG drauftun und noch eine Leerzarge und dann die Bienen durch das Gitter sieben. die alte Kö dann abdrücken. Dann die Brutzarge wieder normal unterstellen und die neue im Käfig ins Brutnest hängen.

    LG Rudi.

  • Hallo


    zunächst einmal DANKE für Eure Mühe. Erwartungsgemäß habe ich jetzt weitere Fragen :S

    bei bestem Flugwetter - Positionen tauschen

    Die beiden (alt und neu) stehen am selben Stand ca. 30m auseinander, funktioniert das trotzdem? Dass die Flugbienen der Neuen dann in die Kiste der Alten fliegen, ist wahrscheinlich mangels Masse zu vernachlässigen?

    Flugloch bei der Neuen bleibt auf einer Bienenbreite, damit sie nicht überrannt werden?

    Nach einer Stunde Weisellosigkeit dann den Turm zusammenbauen

    Ok, hier stehe ich auf dem Schlauch. Ich hab dann ja nach wie vor zwei Beuten an zwei Stellen. Die neue Königin mit ihrem Völkchen in einer Zarge und die Alte mit ihrem Volk auf zwei Zargen, eine davon ausschließlich mit Futter und eine mit evtl. noch Brut und Königin. Kann ich dann die obere Zarge mit Futter direkt (also ohne vorherige Weisellosigkeit abzuwarten) oben auf der neuen Königin platzieren oder stechen die die Neue dann ab?


    Oh Leute, sorry, aber dies ist meine erste aktive Umweiselung. Und dann muss ich Ganze auch noch zweimal mit diesen Aggro-Immen machen. Ist mir unbegreiflich, wie man das mit 10 Völkern schaffen soll??? 8|

  • So einen Fall hatte wohl jeder schon mal. Ich hab es so gelöst:


    Anzug mit dichtem Schleier und Stülphandschuhen vorausgesetzt, ebenso gleiches Format der Völker - bei Flugwetter sind ja schon einige draußen die obere(n) Zarge(n) zur Seite stellen. Eine zweite, leere Zarge mit Boden daneben stellen, ASG abschütteln, Wabe für Wabe ziehen, einige FW (2 - 3) mit ansitzenden Bienen zur Seite oder in die leere Zarge platzieren, sodass freier Platz in der alten Zarge entsteht und wenn man beim BN angekommen ist, die BW systematisch absuchen. Die wilde Horde um einen herum einfach ignorieren - ist ja alles (hoffentlich!) dicht... Die Kö' bewegt sich anders als die Bienen, darauf achten! Die abgesuchte BW wieder in die alte Zarge, aber mit Abstand zu den FW zurück usw. Am Ende des BN - nichts gefunden ? - wieder retour auf die gleiche Weise. Irgendwann hat man sie und kann sie entnehmen / abdrücken. Einen Teil des BN jetzt an die FW schieben, den anderen Teil an die letzte FW am Rand, so dass eine Lücke von 2 - 3 Waben entsteht. Dorthinein die neue Kö' auf ihren eigenen BW mit ihren Bienen einhängen. Alles zusammenschieben, evtl. mit überschüssigen FW auffüllen und die obere Zarge mit Deckel drauf und fertig.


    Überschüssige FW mit ansitzenden Bienen vor das Flugloch abschütteln - die finden ihren Weg.


    Die restlichen Bienen verteilen auf andere Völker - geht jetzt problemlos ohne Klopperei, einfach dazuhängen.


    Bis zum FJ hat sich die Genetik der neuen Kö' überwiegend etabliert.


    Viel Erfolg!

  • Ich habe die selbe Frage bei einer befreundeten Imkerin. Und tatsächlich können richtig aggressive Bienen trotz gutem Schutz nervös machen :-) Unser Vorgehen:


    1) Wir haben morgens die ganze Beute am Stand verstellt und eine leere Beute mit ein paar Waben an die alte Stelle gepackt. So waren abends die alten Aggro-Flugbienen schonmal aus der Gleichung genommen.

    2) Und dann eben Wabe für Wabe durchgesehen, Kö gefunden und abgedrückt.

    3) Volk wieder zurückgestellt und die Zarge mit den Flugbienen oben aufgesetzt (wir hätten Sie auch in die alte Beute abschütteln können, aber das haben wir uns dann doch nicht angetan)

    4) Neue Kö im Ausfresskäfig dazu getan.


    ...ein Hoch auf die sanfteren Bienen...

  • So, der erste Part ist geschafft. Die beiden Völkchen mit den neuen Königinnen stehen auf den Plätzen der alten Völker, Flugloch eng. Das hätte ich wahrscheinlich schon viel früher machen müssen, jetzt wird es hier im Norden langsam mit dem Wetter ungemütlich.

    Vielleicht kann ich gleich morgen weitermachen. Ich muss ja noch die jeweils oberen Zargen abnehmen und auf die neuen Völker aufsetzen und in den unteren Zargen die Königinnen suchen.


    Drückt mir die Daumen für gute Nerven und gute Augen! :S

  • Moin,

    das wichtigste ist, sich nicht kirre machen zu lassen.

    In der Ruhe liegt die Kraft!

    Wenn du immer noch zu viel Bienenmasse hast und die Kö nicht findest, Rat von Rudi befolgen und Volk durch ASG sieben, dann sollte die Kö oben auf dem ASG zu finden sein.

    Nochmal in Kürze:

    Zarge vorbereiten und am besten Brutwaben und/oder Futterwaben reinhängen, damit die Bienen nach unten gezogen werden.

    ggf. Leerzarge oben drauf (am besten Halb oder Flachzarge, damit der Weg zu den Waben in der unteren Zarge nicht zu lang ist), damit man den oberen Turm einfacher wegstellen kann, ohne das ASG zu bewegen (falls die Kö irgendwo an der Seite sitzt, ich gehe mal von Segeberger aus).

    ASG (Absperrgitter) oben drauf, Leerzarge oben drauf, Waben ziehen und in die obere Leerzarge schütteln.

    Wenn du etwa 1/3-2/3 der Bienen von einer Wabe geschüttelt hast, kannst du dir die Wabe auch schon einmal anschauen, ggf. ist sie nicht gleich mit abgeschüttelt worden und du findest die bereits dort.


    Sind deine neuen Kö's gezeichnet? Wenn nicht, zeichne sie, am besten im Frühjahr!

    Das geht auch Freihand mit einem Posca-Stift, wenn die Kö auf der Wabe sitzt. Einfach mit dem Posca Stift einen Punkt auf den Rücken der Kö machen, falls der Punkt noch nicht groß genug ist, wiederholen;-)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • In der Ruhe liegt die Kraft!

    Schön gesagt, aber es macht mich mega nervös, wenn auf einem sehr windigen Feld 20 Bienen mich durch den Schleier anschauen und sich geradezu festbeißen. Wenn sich der Schleier dann Richtung Gesicht bewegt, naja muss ich wohl nicht erklären... :)


    ich gehe mal von Segeberger aus

    Jo, stimmt!

    Sind deine neuen Kö's gezeichnet?

    Ja, sind Begattete vom Züchter.


    So heute ging's los. Immerhin habe ich jetzt schon mal die obere Zarge voll mit Futterwaben und giftigen Bienen auf den Ableger gepackt. War übrigens ziemlich lautes Getöse in der Kiste zu hören.


    Die untere Brutzarge ist mir noch viel zu voll, außer dem regnet es jetzt "leider" wieder. Ich war heute schon etwas ruhiger, aber entspannt ist anders ;)

    Wenn hoffentlich nächste Woche die Kiste leerer ist, gehe ich so vor mit dem Absperrgitter und der Leerzarge, wie ihr vorgeschlagen habt.


    Mit dem anderen Volk ist es (für mich) komplizierter: Da steht ja der Ableger schon auf zwei Zargen (hätte ich nicht machen sollen, weiß ich jetzt). Das Ursprungsvolk hat aber auch zwei Zargen und ist schon eingefüttert. Wie bekomme ich denn nun aus vier Zargen zwei zusammengebastelt? :/


    LG

  • Hallo,

    sag mal, hast Du denn niemanden, der Dir bei deiner Operation helfen könnte?

    So jemand, der schon länger Bienen hat, und Dir sozusagen die Hand halten kann?

    Vielleicht findet er ja mit einem geschulten Auge die Königin eher als Du, und du kannst Dir diese Riesenaktion etwas erleichtern?

    Außerdem würde sich seine größere Ruhe doch sicherlich auch auf dich auswirken, oder?

  • Schön wär's! Nein, die einzige erfahrene Imkerin hier ist schon über 80 und ziemlich wackelig auf den Füßen. Sie hat ihre Imkerei auch leider schon aufgeben müssen. Die findet die Königin bestimmt trotzdem viel schneller als ich und würde bestimmt über mein "Mimimi" lachen, aber da würde ich mir noch mehr Sorgen machen, dass sie stürzt oder so.


    Das wird schon, ich muss mich halt konzentrieren - und vielleicht auch ein bisschen (oder ganz viel) Glück haben. Notfalls bringe ich halt alle 4 Völker durch den Winter und im Frühjahr sind die Kisten ja auf jeden Fall leerer. Dann muss ich allerdings doch wieder einfüttern...