Kurriose Futterannahme

  • Hallo liebe Imkerfreunde,


    ich bin etwas ratlos .... Mein Wirtschaftsvolk nimmt das Futter 1:1 (Wasser/Zucker) mehr schlecht als recht auf. Bei Abgabe von 3 Ltr. war im zuerst das Futter nach 3 Tagen aufgebraucht. Danach habe ich - nach Pause von wenigen Tagen - wiederum 3 Ltr. nachgefüllt (frisch), die nun quasi "schlecht" geworden sind. Kaum Abnahme. Bei meinen zwei Ablegern habe ich ebenfalls den Effekt. Warum nehmen die Völker das Futter einmal auf und einmal nicht? Mache ich hier grundsätzlich etwas falsch?


    Danke vorab für Euren Ratschlag.

    Marcus

    Blutiger Anfänger auf 12er Dadant mod. (Ries) mit Buckfast-Damen in der Hütte :love: :-)

  • Springkraut habe ich bisher in der näheren Umgebung keins entdeckt.
    Uh ... Wußte gar nicht, das die 1:1 aktuell nicht die Mischung der Wahl ist.
    Meinst Du ich sollte lieber umsteigen auf Sirup?

    Blutiger Anfänger auf 12er Dadant mod. (Ries) mit Buckfast-Damen in der Hütte :love: :-)

  • Meinst Du ich sollte lieber umsteigen auf Sirup?

    Zieh mal die Waben vorsichtig oder sieh in die Wabengassen, ob schon recht viel Futter vorhanden ist. Nicht dass Du sie überfüttert hast.

    Dünnflüssig 1:1 muss ja noch eingedickt werden, das ist um diese Zeit anstrengend für die schon vorhandenen Winterbienen. Diese Mischung dient mehr der Unterstützung zu bauen

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Zusätzlich wären noch Infos über die Stärke wichtig. Da Du Buckfast hast, quellen die Bienen sofort nach dem Abnehmen des Deckels aus allen WG und die Oberträger sind kaum noch sichtbar?

    Kaum Abnahme. Bei meinen zwei Ablegern habe ich ebenfalls den Effekt.

    Ist der Fütterer überhaupt Bienen-besetzt?

  • Schillbee Ja. Der Fütterer ist Bienenbesetzt. Ich kann mir auch keinen Reim drauf machen. Letzt Woche z.B. sehr schlechte Abnahme, diese Woche ratzfatz leer. Beim zweiten Volk genau anders rum ... Jeweils mit der gleichen Charge Futter.

    Jelle Jep! Ich werde morgen genauer nach sehen. Ggf. lege ich mir auch Sirup als Alternative zu.

    Blutiger Anfänger auf 12er Dadant mod. (Ries) mit Buckfast-Damen in der Hütte :love: :-)

  • Wer nicht fressen will, oder sich beim fressen ertränkt, hat ein Problem. Manchmal findet man's, manchmal auch nicht. Im Frühjahr ist die Kiste jedenfalls meistens leer.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wer nicht fressen will, oder sich beim fressen ertränkt, hat ein Problem. Manchmal findet man's, manchmal auch nicht. Im Frühjahr ist die Kiste jedenfalls meistens leer.

    Es gab Zeiten da hättest du schlicht geantwortet: "Mach´n Kreuz dran."

  • Das kenne ich auch! Bisher - also so bis ca. 10. September haben mir 90% der Völker die Fütterer binnen von 48 Stunden leer gesaugt. Bis auf die paar üblichen Verweigerer. Wie Rase schrieb, das sidn meist die "Todgeweihten", dank Nicot-Fütterer ersaufen die Bienen nicht mehr drin, aber das Futter steht und es bildet sich Schwitzwasser an der Folie. Seit dem 13. gibt es aber eine ganze Riege Völker, die aus der Heide kamen und abgeerntet sind - und dennoch nur sehr langsam abnehmen. Das würde zeitlich allerdings auch ganz gut zu den kalten Nächten passen, die wir inzwischen haben.

    Uh ... Wußte gar nicht, das die 1:1 aktuell nicht die Mischung der Wahl ist.

    1:1 gilt als Reizfütterung während der Tracht, soll ein Volk, das mehr verbrauchen kann, als es aktuell einträgt, stimulieren. Zum direkten Verbrauch und zum langsame Verdicken, sollte auch eher in kleinen Portionen und häufiger gegegeben werde, um Tracht zu simulieren und ein Verderben zu verhindern.


    Zum Auffüttern - und erst recht zu dieser Jahreszeit - gibt man 3:2, verdirbt nicht so leicht, ist schneller getrocknet und muss ja eh noch invertiert werden.

  • dank Nicot-Fütterer ersaufen die Bienen nicht mehr drin

    Sag sowas nicht, das geht auch in den Nicot! Ich hatte eine Ableger - da war auch was Faul, die haben max 200 ml in der Woche genommen, sind nicht aus den Pötten gekommen und die Aufstiege im Nicot waren voll mit ersoffenen Bienen.

    Hatte dann versucht mit Bienenmasse zu verstärken. Eine Woche später war die Kiste leer.

  • wenn die Bienen kraftlos im Futter ertrinken bzw von den Räubern rein geschubst werden....

    auch wenn die Beute so schief steht, das in einer Ecke noch tiefes Futter sich sammelt, kann es zu ein paar toten Bienen kommen.

    bei 10 Zargen habe ich aber weniger tote Bienen als in einer Futtertasche, wenn ich die nachfülle und nicht alle einzel raus trage.


    Wachsreste wie Entdeckelungswachs sollte man nur für kurze Zeit oder gar nicht in die Nicots geben- wenn die Bienen das festbauen und auch das Zugangssystem, braucht man einige Zeit das wieder frei zu putzen