• Klobürste geht super. Manche Kollegen kaufen deswegen extra eine zweite.

    Da ist mir eine Gastro- oder Metzgerbürste tatsächlich lieber, auch wenn diese teurer sind.

    Habe öfters auch mal Kunden in der Imkerei, da brauch ich das so nicht.

    Mal abgesehen davon ist im Gastrobedarf durch die hohen Stückzahlen, in der Regel der Preis anders als im Imkereibedarfshandel kalkuliert. Da gönne ich mir professionelles Spülgerät.

  • Ich steh jetzt vor der Frage 200kg oder doch lieber gleich 400kg von Lega .

    Mit Deinen 2 Wirtschaftsvölkern ist der Klär-Effekt in einem so gross dimensionierten Fass für die Füße, wenn Du nicht grade Rekordernten einfährst.

    Ich weiss nicht, ob Dir das so bewusst ist, da Du ja auch nicht einordnen konntest, ob breit&flach oder schmal&hoch besser ist.

    Mit einer geringen Menge in einem grossen Fass bist Du quasi wieder bei breit&flach, also ungünstig für die Klärung.


    Wenn ich mich recht entsinne, wolltest Du im kommenden Jahr auf 5 Völker aufstocken, gemeinsam mit einem Kumpel, der auch auf 5 aufstocken will, richtig?


    Kauft Ihr im Frühjahr Wirtschaftsvölker dazu?

    Oder vermehrt Ihr aus Euren Völkern?

    Das beeinflusst die zu erwartende Honigmenge, zumindest in der kommenden Saison.


    Nutzt Ihr das Klärfass dann gemeinsam, oder will jeder seinen Honig einzeln verarbeiten?


    Wie oft im Jahr wollt Ihr ernten?

    Die Spanne reicht vom Ganzjahreshonig bis zu x Sortenhonigen - ohne das alles zu wissen, kann man mMn keine Empfehlung bzgl. der Größe abgeben.


    Hab selbst schon mal kopfkratzend in eine Honigpfütze in einem überdimensionierten Fass geschaut und mich gefragt, was ich mir DABEI eigentlich gedacht hab...

  • wir schleudern die Stände getrennt- bei 5-200km Entfernung bringen die individuelle Ernten, und damit sind die gewünschte Chargengrößen bei 6-12 Völkern/Stand dann sicherlich nicht 400kg.

    Also Chargengröße und Tagesleistung beim Schleudern bestimmen das sinnvolle.

    Bei 5-10 Völkern gehts auch ohne Klärfässer. Die belegen den Platz das ganze Jahr und produktiv sind letztendlich nur Honigraumzargen.

  • Da ist mir eine Gastro- oder Metzgerbürste tatsächlich lieber, auch wenn diese teurer sind.

    Vielleicht solltet ihr einen guten Gag auch einfach mal einen guten Gag sein lassen. Wenn ich die Vorlage früher gelesen hätte, hätte ich sie auch nur zu gern verwandelt. :)

    "In einer Demokratie hat jeder das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten."

    aus "Mensch, Erde"

  • Da ist mir eine Gastro- oder Metzgerbürste tatsächlich lieber, auch wenn diese teurer sind.

    Vielleicht solltet ihr einen guten Gag auch einfach mal einen guten Gag sein lassen. Wenn ich die Vorlage früher gelesen hätte, hätte ich sie auch nur zu gern verwandelt. :)

    Da es nichts ist, was ich so nicht schon gesehen hätte... :whistling:

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Hey hummlmmuh danke für deine Einwände.


    Wir haben Stand heute 12WV und im Frühjahr werden wohl noch ein paar dazukommen deshalb die Überlegung zum Klär fass.

    Es ist Vermehrung angedacht aber das steht noch in den Sternen .

    Wir nutzen alles zusammen (Schleuder/Deckelwachsschmelzer etc.)

    Ernten wenn möglich Früh und Spät. ob das was wird , wird sich zeigen .


    Die Einordnungs Frage ist ein abgleich meines Wissens und meiner Vermutungen , das sollte nicht immer als absolute Unwissenheit eingschätzt werden ;)



    Evtl. konnt ich da jetzt mehr Licht ins Dunkel bringen ,was es Dir einfacher machen sollte deine Einschätzung abzugeben , ich würd mich freuen.

    ie belegen den Platz das ganze Jahr und produktiv sind letztendlich nur Honigraumzargen.

    bienenfred

    Danke Dir , Platz bekomm ich hin und das mit den Zargen ist auch verstanden und umgesetzt. Aktuell halte ich pro WV 3 Zargen vor.

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • wir schleudern die Stände getrennt- bei 5-200km Entfernung bringen die individuelle Ernten, und damit sind die gewünschte Chargengrößen bei 6-12 Völkern/Stand dann sicherlich nicht 400kg.

    Also Chargengröße und Tagesleistung beim Schleudern bestimmen das sinnvolle.

    Bei 5-10 Völkern gehts auch ohne Klärfässer. Die belegen den Platz das ganze Jahr und produktiv sind letztendlich nur Honigraumzargen.

    unter 20 Völkern würde ich noch nicht einmal an ein Klärfass denken, einzige Entscheidung da wäre Doppelsieb oder Siebeimer, Wahrscheinlich aber 3-4 Doppelsiebe und n ordentliches Gastrospülbecken

  • unter 20 Völkern würde ich noch nicht einmal an ein Klärfass denken,

    Ich habe hohe Edelstahlhobbocks (50kg) mit Quetschhahn, die ich außer zum Rühren und Abfüllen auch zu Klären nutze. Vor allem der Presshonig kommt da rein. Wachs und Pollen setzen sich oben ab und ich kann den dann siebbaren Honig unten ablassen. Irgendwann kommt zwar auch die obere Schicht ins Sieb, aber erst zum Schluss.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • wir schleudern die Stände getrennt- bei 5-200km Entfernung bringen die individuelle Ernten, und damit sind die gewünschte Chargengrößen bei 6-12 Völkern/Stand dann sicherlich nicht 400kg.

    Also Chargengröße und Tagesleistung beim Schleudern bestimmen das sinnvolle.

    Bei 5-10 Völkern gehts auch ohne Klärfässer. Die belegen den Platz das ganze Jahr und produktiv sind letztendlich nur Honigraumzargen.

    unter 20 Völkern würde ich noch nicht einmal an ein Klärfass denken, einzige Entscheidung da wäre Doppelsieb oder Siebeimer, Wahrscheinlich aber 3-4 Doppelsiebe und n ordentliches Gastrospülbecken

    Wenn man auf der Suche nach weiteren Herausforderungen ist, kann man das so machen.


    Der Siebeimer kostet mindestens genauso viel wie ein Fass von Lega. Man spart sich kein Geld, keine Zeit, keine Nerven. Und man hat dann noch in jedem Eimer einen anderen Honig, der auch so dokumentiert und beprobt werden möchte. 20 Völker sind ca 40 Chargen in 25 kg Eimern.

    Ich habe eine Charge Frühling 22 und eine Charge Sommer 22.

  • Ich hab jetzt ein 300kg Klärfass geordert von ApiTek, Lega ist zwar günstiger aber die Italiener wollen sage und Schreibe 114€ Versand für das Fass , das egalisiert wieder den Kauf beim hiesigen Imkerladen ;)


    Mir ist es ehrlich gesagt egal ab wieviel Völkern sich das Fass dann rechnet , wenn es stress und Arbeit erspart dann ist es sein Geld wert.

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • Ich würde mir an Deiner/Eurer Stelle eher 2 oder 3 Behälter statt einem einzigen Grossen holen.


    Schau Dir mal Maischefässer an.

    Lebensmittelecht, dicht schließend, nur eben aus Kunststoff statt aus Metall.

    Da bekommste 3 Stück von 120 Litern (also jeweils gut 150 Kilo Honig) für etwas über 100 Euro beim Landhandel Deines Vertrauens.

    Oder eins von 220 Litern (300kg) und ein zweites von 120 Litern, da biste noch unter 100 Euro.


    Kann man auch mal eben schnell hinfahren und nachkaufen, wenn die Erntemenge doch grösser ausfällt als erhofft.

    Dosenbohrer, Quetschhahn für ein paar Euro, fertig.


    So bist Du (seid Ihr) für verschieden grosse Erntevolumen gut aufgestellt.


    Homogenisierung (falls überhaupt erwünscht) müsste dann im Eimer stattfinden (zum Teil aus Fass 1 befüllen, den Rest aus Fass 2), ansonsten hat's keine Nachteile, finde ich.


    Zum Verstauen kann man stapeln. Meist fehlt ja eher Grundfläche als Höhe, wenn es um Stauraum geht.


    Ist nicht so sexy wie'n Edelstahlriesenpott, aber grade für den Anfang/Wachstum/unbekannte künftige Erntemengen wäre das mein way-to-go.


    Ich finde übrigens nicht, dass Klärbehälter erst ab einer bestimmten Anzahl an Völkern sinnvoll sind.

    Dazu nur 2 Stichwörter: Homogenisierung und Entzerrung der Arbeitsspitze 'Honigernte'.

    Für manchen sind halt 150 Kilo schon wahnsinnig viel, dem sei's gegönnt, die Arbeit die nach dem reinen Schleudern/Pressen anfällt auf einen anderen Tag zu verschieben.


    Das Gute ist ja: darf jeder machen, wie es ihm am liebsten ist! ✌️


    P. S.:

    Hab nach dem Absenden erst gesehen, dass Du schon gekauft hast.

  • Moin,

    bei 10WV und einer normalen Ernte von ca. 15-20kg pro Volk (jeweils Früh- als auch Sommertracht) kommt man bei einem 100l-Faß (ca. 140kg Honig) schon an seine Grenzen.

    Ich nutze seid letzem Jahr ein 100l-Klärfaß und bin mit meinen 10WV super zufrieden damit.

    Honig aus der Schleuder durch ein Grobsieb direkt ins Klärfaß, am folgenden Tag einmal Abschäumen, durchs Spitzsieb und ab in den Rührer. Funzt prima.

    Ich würde mal sagen, je nachdem was du für Tracht zu erwarten hast, hast du bei einem 300kg Klärfaß und 12-15WV noch etwas Luft nach oben.

    Sollte bei mir das eine Klärfaß zu klein werden, werde ich wahrscheinlich auf ein zweites 100l-Faß aufstocken (aber dann hab ich auch in der Folgekette Probleme, da der Rührer nur 140kg fasst)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: