Königin nach 6 Wochen wiedergefunden

  • Hier mal was aus dem Kuriositätenkabinett:

    Nach der TBE hatte ein Volk auf einmal nur verdeckelte Brut und keine Stifte mehr. Das fiel mir nur auf, weil die Futterabnahme schleppend lief und ich mich fragte, was da wohl los sei.

    Scheinbar war irgendwie die Königin abhanden gekommen. Allerdings gab es keine Nachschaffungszellen, was mich zwar verwunderte, mich aber nicht davon abhielt, eine neue Weisel zu nehmen und in einem Käfig auf die Oberträger zu legen.

    Das Volk signalisierte freundliches Interesse, und so ließ ich die Neue direkt einlaufen. Einige Tage später lief sie dann fröhlich durch ihr Volk und legte - der Imker war zufrieden.


    Gestern dann warf ich einen Blick in das Volk, noch ein letztes Mal vor dem Winter. Die neue Königin ist immer noch da und legt brav, und dabei fiel mir auf, dass ich ja noch eine Futtertasche drin hängen hatte. Die hatte ich glatt vergessen, hatte ich doch irgendwann nach der TBE einen Nicot Fütterer aufgesetzt und darüber gefüttert.


    Die Futtertasche also rausgenommen und vor das Flugloch gestellt, damit die restlichen Bienen von selbst nach Hause gehen, während ich die anderen Völker inspiziert habe.


    Irgendwann bin ich dann zurück gekommen, aufräumen, nehme also die Futtertasche hoch und da sind dann noch vier Bienen drin, die hinter einer 5. Biene hinterherlaufen.

    Moment mal... die ist aber groß und die hat ja einen grünen Punkt..?!?!


    Ihr ahnt es längst, es war die alte Königin, die - von einem Hofstaat begleitet - immer noch dick und groß, ratlos durch den Fütterer irrte.

    Ich war auch ratlos. Was jetzt mit der Königin machen?


    Weil ich nicht wusste, wohin damit, habe ich die Beute aufgemacht, eine Brutwabe gezogen und den Fütterer schräg rangehalten.

    Als ob Madame die Brut gerochen hätte, ist sie schnurstracks zur Wabe gerannt, und kaum, dass sie drauf gewesen ist, wurde sie ruhig, ließ den dicken Hinterleib entspannt in eine Zelle hängen und wartete auf die Arbeiterinnen, die sich nicht lange bitten ließen. Kurz darauf war sie umringt, und die klassische Hofstaatbildung war zu erkennen.


    Jetzt ist die Kiste wieder zu, mit 2 Weiseln drin, und ich überlasse es jetzt den Bienen, zu entscheiden, welche sie behalten wollen.


    Interessant finde ich, dass diese in der Futtertasche gefangene Weisel die ganze Zeit gepflegt worden sein muss. Sie war genau so träge und dick, wie ich das für eine vollreife Königin erwarten würde. In der Futtertasche war 0 Wildbau, sie hatte also überhaupt keinen Platz zum Legen. Eigentlich muss die Königin jetzt defekt sein, aber die Bienen haben sie zumindest beim ersten Eindruck klaglos akzeptiert.

    Ich frage mich, warum sie nicht selbstständig aus der Futtertasche klettern konnte. Der einzige Grund, der mir einfällt ist ihr Gewicht. Aber eigentlich hätte sich ihr Hinterleib mangels Legetätigkeit zurückbilden müssen, womit sie an Gewicht verlieren und wieder flug-/kletterfähig hätte werden müssen.


    Interessant finde ich auch, dass die Bienen klaglos seinerzeit die Neue akzeptiert haben, obwohl sie selber keine Nachschaffung initiiert hatten. Und auch die Neue hat sich nicht auf die Suche nach der Alten begeben, um diese Konkurrentin zu erledigen. Vielleicht hatte sie, im Unterschied zu ihrem Staat, keine Kenntnis von dem Vorhandensein der Nebenbuhlerin?


    Ich dachte, ich erzähle das mal, ich fand es spannend :-)


    Viele Grüße

  • Aber eigentlich hätte sich ihr Hinterleib mangels Legetätigkeit zurückbilden müssen,

    Dazu ist aber auch eine Diät notwendig die sie offensichtlich nicht gekriegt hat

    Interessant finde ich auch, dass die Bienen klaglos seinerzeit die Neue akzeptiert haben, obwohl sie selber keine Nachschaffung initiiert hatten.

    Um diese Jahreszeit ist das nicht so selten, das Volk merkt es stimmt was nicht aber die Alte ist noch da - aber das Volk ist jetzt im Herbst auf Überleben getrimmt, da sind 2 Königinnen besser als gar keine - meist sortiert sich das dann erst im Frühjahr - warscheinlich wirst Du noch beide im zeitigen Frühjahr sehen können, aber dann zur Frütracht nur noch eine.


    Warum hast du nicht einen Ableger mit der Alten gebildet als Du gesehen hattest das die sofort wieder los stiftet?

  • Dieses Jahr habe ich eine TBE mit weiselrichtigen Brutsammler durchgeführt.

    Als Königin hatte ich eine gekaufte begatte Königin genommen. Diese hatte aus welchen Gründen auch immer versagt (löchriges Brutnest auch nach kompletter Bauerneuerung keine Änderung).

    Die hatte ich dann im Mini+ geparkt.

    Nach dem Erstellen des Brutsammlers über AG habe ich später die Königin nicht mehr gefunden und auch keine Stifte.

    Also neue Königin im Käfig zum Ausfressen reingehangen. Nach ca. 14 Tagen habe ich kontrolliert.

    Und was seh ich da, beide Königinnen laufen über die Waben und waren am Legen.

  • Um diese Jahreszeit ist das nicht so selten, das Volk merkt es stimmt was nicht aber die Alte ist noch da - aber das Volk ist jetzt im Herbst auf Überleben getrimmt, da sind 2 Königinnen besser als gar keine -

    Das war Ende Juli... nach etwas weg vom Herbst.


    Warum hast du nicht einen Ableger mit der Alten gebildet als Du gesehen hattest das die sofort wieder los stiftet?

    Ich habe so schnell nicht geschaltet, wollte aber auch nicht noch eine Kiste neu aufmachen - ich komme jetzt schon nicht klar :-)

  • Hallo rall0r!

    Das ist schon eine interessante Geschichte. Das sollte einen doch wirklich dazu bringen, bei einer augenscheinlichen Weisellosigkeit Ruhe zu bewahren und dann erst einmal das "Register der unmöglichen Verstecke" durchzuspielen. Ich habe eine Weisel im Schlitz der Futterzarge gefunden, welche ich an die Seite stellte, frei nach dem Motto "die restlichen Immen fliegen schon zurück". Da ging der Puls auch kurz höher 8|.

    LG Rudi.

  • Das mit der Königin in der Futtertasche hatte ich in diesem Jahr auch, in dem Fall habe ich sie relativ schnell nach ca. 1 Woche gefunden. Auch die ist zügig in die Wabengassen abgetaucht. Allerdings war das Volk 2 Wochen später weisellos. Ob es daran lag weiß ich nicht. War meine erste gekaufte Züchterkönigin ;(

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Warum hast du nicht einen Ableger mit der Alten gebildet als Du gesehen hattest das die sofort wieder los stiftet?

    Wird das um die Zeit noch was?

    Solange wir Nachts um die 15 Grad haben und tagsüber über 20 schon, auch musst Du auslaufende Brutwaben zuhängen, evtl. in einer Woche nochmal und den Ableger stark machen, dann kann es schon noch was werden. Zwar kein WV mehr aber einen überwinterungsfähigen Ableger.


    Alternative, Du überwinterst die Königin in einem Mini-Plus zwei- oder dreizargig und machst im Frühjahr einen Ableger im Standmaß...

  • Warum hast du nicht einen Ableger mit der Alten gebildet als Du gesehen hattest das die sofort wieder los stiftet?

    Wird das um die Zeit noch was?

    Solange wir Nachts um die 15 Grad haben und tagsüber über 20 schon, auch musst Du auslaufende Brutwaben zuhängen, evtl. in einer Woche nochmal und den Ableger stark machen, dann kann es schon noch was werden. Zwar kein WV mehr aber einen überwinterungsfähigen Ableger.


    Alternative, Du überwinterst die Königin in einem Mini-Plus zwei- oder dreizargig und machst im Frühjahr einen Ableger im Standmaß...

    Ich bekomme am Freitag noch 2 Königinnen, wo ich noch nicht sicher weiß wo sie rein sollen.
    Ich glaube ich Parke die mal auf die Art zwischen, vielleicht gehen sie ja als eigene Einheit über den Winter