Wärmedämmung bei Zweizargig Zander

  • Ich möchte eigentlich auf den angepassten Brutraum schwenken. Da ich Zander habe und dazu noch Anfängerin, traue ich mir aber nicht zu einzargig zu überwintern.

    Nun geht es ja auch sehr um die Wärmedämmung, welche ich ja durch die zweite Zarge verliere.


    Soll ich trotzdem 2 Thermoschiede ans Brutnest hängen? Irgendwie steig ich da nicht durch, wie ich das am besten anstellen könnte. X/

    Könnt ihr mir da weiterhelfen?


    Viele Grüße

  • Zander kannst du direkt Einzargig überwintern, da brauchst du keine Thermoschiede, sondern willst schon die 10 Waben haben.

    Lass sie einfach so wie sie sind, im Frühjahr untere Zarge weg falls die leer ist, sonst End eFebruar ASG rein und die Zarge in der keine Eier sind wegnehmen (Brut auslaufen lassen.

  • Ich habe mich damals für einräumig entschieden, aber noch einmal 2- räumig überwintert.

    Im darauffolgenden Frühjahr auf angepassten Brutraum versucht umzustellen und mit den Bienen langsam übers Jahr reingewachsen.

    Mit TBE auf 1,5er DNM Brutraum umgestellt und einräumig überwintert.

    Ich möchte es nicht mehr missen.

    Ob man es bei Zander auch so machen kann, weiss ich nicht.

    Der einräumige Brutraum bei DNM war allerdings ganz schön eng und Schwärme hatte ich auch, demzufolge allerdings auch eine steile Lernkurve ! Ich musste viel mehr beobachten und reagieren.

    In dem Jahr habe ich auch viel eher eine TBE gemacht.

  • Zollernalbkreis!!! Da gibt's wie hier bei mir noch echte Winter.
    Tue dir den Gefallen und überwinter die auf 2 Zargen... ist besser für deine Bienen.
    Ohne Schiede.
    Das Schied setzt du dann im Frühjahr.

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Zollernalbkreis!!! Da gibt's wie hier bei mir noch echte Winter.
    Tue dir den Gefallen und überwinter die auf 2 Zargen... ist besser für deine Bienen.
    Ohne Schiede.
    Das Schied setzt du dann im Frühjahr.

    Deswegen traue ich es mir auch nicht zu. Aber mit Wärme kann ich ja dann nix lenken, richtig?


    Umzustellen steht auch auf dem Plan, aber erstmal muss ich das alles verstanden und gesehen haben.


    Wann setzt du dann die Schiede? Im Frühjahr reichen dann normale Schiede?

  • Was willst du denn jetzt und im Winter mit "Wärme lecken"?

    Im Frühjahr engst du ein und setzt ein Schied. Bei mir sind das einfach normale Holzschiede.
    Nach dem ersten Reinigungsflug und wenn ich sicher bin, dass es nicht mehr so kalt wird, dass nicht mal irgendwann ein paar Stunden genügend Futter ans Brutnest umgetragen werden kann.
    Die letzen Jahre war das trotz wechelndem Datum lustigerweise meistens ziemlich genau um die Fastnachtszeit der Fall...

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • schaue nicht zuviel Binder- angepasster Brutraum geht über die Zellenzahl, und nicht über die Beute.

    bei LS, DNM und Zander ist auch eine Zarge ausreichend- da mehr Waben als bei DD gebraucht werden, sollten die Schiede nicht Wabendicke haben. Also zB 8mm Sperrholz mit Aluklebeband oder auch ohne.

    Hauptwirkung ist erstmal die Anpassung an die Bienen bzw Brutmasse.

    Die Reflexionsschiede sind nur der i-Tupf.

    Man kann auch über 2 Zargen schieden, wenn das Brutnest mittig zwischen den Zargen sitzt; alle funktionslosen Waben raus, Futter und Pollenwaben hinter die Schiede. Bei guter Pollenversorgung im Herbst kann man so auf den Blödsinn mit dem Beestrong verzichten.
    Nach oben brüten die Bienen noch schneller ins Futter als wenn sie es umtragen. Das nutzen wir bei den 6er Ablegerkästen jedes Frühjahr.

  • Ich würde jetzt bei Zander 2-zargig überwintern (weil ist ja eh da), oben schön Futter drin. Dann wandert die ganze Bagage im Frühjahr von unten nach oben, ins Futter rein, und dann wird im Frühjahr die untere, dann leere Zarge weggenommen - fertig ist der angepasste Brutraum, ohne das irgendwo Futterknappheit entsteht.

    Das entspricht dem, was der Liebig (und auf YT der Simon Hummel) immer vor machen, nur um den Aspekt abgeändert, dass im Frühjahr das Volk auf einen BR zusammengestaucht wird.


    Thermoschiede sind dabei eigentlich nirgendwo so richtig notwendig, außer für das Wohlbefinden des Imkers :-)

  • schaue nicht zuviel Binder-

    Woher weißt du das? :D

    Seither bin ich total verwirrt :thumbdown:

    War ich auch mal. Allerdings wird nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird. ;) Was mir beim angepassten Brutraum nicht einleuchtet


    Schliesse mich den Vorrednern an. Eine Zarge Zander als Brutraum ab Frühling ist eine feine Sache. Ich habe jeweils zwei Waben entfernt und ein gewöhnliches Schied eingehängt, aber nur aus dem Grund, dass ich keine Brutwaben neben den Stock ins Gras legen, aber genug Schiebeplatz haben wollte. Ging tiptop! :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Dann mache ich mir mal weniger Sorgen um die Wärmedämmung und befolge euren Rat.

    Dann brauche ich auch keine Thermoschiede, auch gut!

    Und dann kann ich im kommenden Jahr beurteilen ob diese betriebsweise etwas für mich und die Bienen ist.

    Ich hoffe zumindest auf Arbeitserleichterung, und das die Bienen damit einverstanden sind ;)... der Honig steht bei mir weiter hinten. Erstmal soll alles funktionieren und gesund bleiben!

  • Dann mache ich mir mal weniger Sorgen um die Wärmedämmung und befolge euren Rat.

    Dann brauche ich auch keine Thermoschiede, auch gut!

    Die "binder'schen Wärmeschiede" rechts und links haben viele hier auch schon probiert, einschl. mir selbst. Ebenso die Alu-kaschierten Styrotapeten oder in "Bio" mit Jute, Sägespänen, Stroh etc.


    Daraus habe ich gelernt, was jeder Imker schon weiß: die Wintertraube heizt sich selbst, nicht den Raum und die reflektorische Wärmestrahlung von den Gold-, Silber- oder Alufolien der "techno-Schiede" kannst vergessen. Und wärmen tun sich Bienen im Winter mit einem sehr effizientem Mechanismus - ganz ohne Schied (hat die Evolution entwickelt!). Letzteres dient m.E. ausschließlich der Brutnestlenkung / -Begrenzung im FJ.


    Mein Tipp: Zweizargig überwintern mit schön viel Futter über Kopf und dann wie rall0r schon sagte...