Beratung bei der Auswahl einer passenden Schleuder

  • Moin zusammen,


    tut mir leid für den drölften Fred zum Thema, aber seit Wochen zerbreche ich mir den Kopf und drehe mich - obwohl noch ganz ohne Schleuder - im Kreis....


    Voraussetzungen:

    - Standimkerei mit DD 12er Honigräumem, also 141mm hohe Rähmchen, 10 St./Zarge

    - Zumindest beim Abschleudern kann ich wohl mit vier HZ/Volk rechnen, wären dann also 40 Rähmchen/Volk

    - angepeilt sind bis auf Weiteres 6 WV in der Saison - aber das sagen am Anfang ja alle...

    - entdeckelt werden soll mit dem (beheizten) Messer

    - Türbreite des Schleuderraumes sind zurzeit lediglich knapp 70cm

    - Schleuderraum hat etwa 15qm (Zargen können im Flur davor warten)


    - ich möchte etwas Vernünftiges haben

    - ich möchte nicht zu klein kaufen


    - optional (nice to have) wäre die Möglichkeit, möglichst viele Wabenmaße zu schleudern, um anderen (Jungimkern) die Möglichkeit zu bieten, bei mir schleudern zu können - aber da überlege ich zZ, ob das wirklich sinnvoll ist (anderes Thema)


    Ich habe mich etwas auf die Logar-Schleudern eingeschossen, weil mir das PLV bei denen ganz gut erscheint. Festgelegt bin ich da noch nicht, würde aber zur Veranschaulichung meiner Überlegungen erstmal dabei bleiben:


    -> Günstigste Lösung wäre eine 63cm Radialschleuder. Das ist natürlich recht klein für eine radiale, ich las hier aber von positiven Erfahrungen mit dem Modell (20/8) bei DD-HR. Ich bekäme zwei komplette HZ unter, könnte die Schleuder schleudern lassen und mit dem Messer die nächsten 20 Rähmchen entdeckeln. Es wäre kein Umbau der Tür notwendig und in den beiliegenden Einhängekörben könnte man (wenn auch weniger komfortabel) andere mitschleudern lassen (hier gibts sonst v.a. DNM und Zander).


    Grundsätzliche Frage zu Radialschleudern: der Honig läuft ja über die Oberträger; ist das deutlich mehr Sauerei, als beim Tangentialschleudern?


    -> Schon etwas teurer (manuelle Steuerung), eigentlich deutlich teurer (mit Vollautomatik, die in diesem Falle offenbar Sinn ergäbe) ist derselbe Korpus als 4-Waben-Selbstwendemodell.

    Zu einer 4W Selbstwendeschleuder wurde kleineren Imkereien hier häufig geraten, v.a. statt einer 63cm Radialschleuder (wegen der ungünstigen Physik derselben). Aber in das "normale" Modell bekomme ich nur vier Rähmchen. Bei bis zu 240 zu schleudernden Rähmchen selbst mit "nur" 6 WV finde ich die Vorstellung eher mediumgeil, v.a. wenn ich relativ zügig entdeckeln kann. Da ist der erste Flaschenhals programmiert.


    -> 76cm radial ist etwa so teuer wie der 4W Selbstwender ohne und sogar deutlich günstiger, als der mit Automatik, hätte schon eine deutlich verbesserte Kraftverteilung, würde aber einen kleineren Umbau nötig machen (Entfernung einer Tür und Verbreiterung des Durchgangs). Wäre wahrscheinlich eh besser (Durchgang mit Zarge in der Hand ist auch schon unkomfortabel), den Aufwand scheue ich zurzeit aber eigentlich. Außerdem nähme die Schleuder ziemlich viel Schleuderraum ein. Ist ja nicht grad ne Halle... . Technisch für mein Equipment aber wohl die vernünftigste Lösung. Einhängetaschen fürs tangentiale Schleudern muss man hier allerdings dazu kaufen.


    -> 76cm Selbstwender für vier Großwaben würde alles erschlagen, ich bekäme immerhin 8 meiner Rähmchen unter, erschlägt aber auch mein Budget, da (als Vollautomat) mal eben doppelt so teuer, wie die letztgenannte Variante. Leider kann man in dieses Modell offenbar auch keinen Radialkorb einsetzen (das geht bei dem Modell mit etwas kleinerem Korb offenbar, das hätte man dann bei Gelegenheit nachrüsten können). Mein Fazit: würde sich nur lohnen, wenn man die zu mehreren kaufte - je länger ich darüber nachdenke, desto weniger einleuchtend erscheint mir das aber zumindest bei der Schleuder und wenn man das auf privater Basis machen wollte (eine Vereinsschleuder ist leider keine Option).


    So und watt mach' ich nu?:/

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Bevor wieder jemand sagt, dass selbst die größte Schleuder hochkant durch alle Türen paßt: der Kessel von der Logar

    24/12-Waben Radialschleuder ist 73 cm hoch und paßt damit leider nicht durch Waldis tür (und durch meine auch nicht 😢)

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Kleiner Tipp: Man kann die Schleuder ohne Beine hochkant durch eine Türe transportieren. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo JaKi

    Klar stimmt das -->wenn man es so einstellt!!

    Mein 6w Selbstwender ist in 4min "durch" (normaler Honig) bei Heide oÄ reicht das wohl nicht

    ist also eher abhängig vom zu erntenden Honig

    zu -Radial- kann ich nichts beisteuern

    VG

    Martin

  • Kleiner Tipp: Man kann die Schleuder ohne Beine hochkant durch eine Türe transportieren. ;)

    In diesem Falle leider nicht.

    Bevor wieder jemand sagt, dass selbst die größte Schleuder hochkant durch alle Türen paßt: der Kessel von der Logar

    24/12-Waben Radialschleuder ist 73 cm hoch und paßt damit leider nicht durch Waldis tür (und durch meine auch nicht 😢)

    So sieht es aus...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Der Hersteller gibt bei den o.g. Modellen 1,5-5min an...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Sebstwender machen meines Erachtens nur Sinn mit einer Vollautomatik.
    Du kannst natürlich auch immer nach 2 Waben entdeckeln umschalten oder Tempo erhöhen.
    Wenn man zu zweit arbeitet ist es besser, einer entdeckelt und der andere schleudert und kümmert sich um den Honig.
    Wenn ich nur noch Dadant hätte, würde ich mir eine Radialschleuder holen. 20- 30 Waben.

    Bis man die entdeckelt hat, ist einiges an Zeit rum. Da muss man auch schon aufpassen, dass der 40kg Hobbock nicht schon bei einer Ladung überläuft.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • - Türbreite des Schleuderraumes sind zurzeit lediglich knapp 70cm

    Warum ist die Tür nur 70cm breit, das ist ja mehr als schmal (die schmalen Türen die ich kenne haben normalerweise 75cm Breite). Wie sieht es baulich aus, geht da nicht auch eine normale Tür rein, oder warum ist die nur 70 cm breit? Kannst Du die baulichen Verhältnisse etwas genauer schildern, damit man sich vorstellen kann wie das genau aussieht um Möglichkeiten besser abschätzen zu können?

    (Irgendwie wiederstebt es mir zur 63cm Schleuder zu raten nur weil die Tür so schmal ist - und eine Tür auszuwechseln kostet weniger als eine neue Schleuder, sofern baulicherseits nichts im Wege ist...)

  • Ich winde mich vor dem Offensichtlichen - aber auch da kann ein solcher Faden ja hilfreich sein :rolleyes:...


    Bei dem Raum handelt es sich um eine ehem. Waschküche: drei Wände (egtl vier, eine wurde verputzt,; s.u.) und Boden gefliest, Bodenablauf, Handwaschbecken, vernünftige Elektroinstallation. Was das angeht ideal. Einziges Manko (des Raumes an sich): der ursprünglich etwa 20qm große Raum wurde vor Jahren mit einer Trockenbauwand geteilt, um ein kleines Bad (Toilette ist demontiert...) und einen kleinen Flur zu erhalten. Aufgrund der beengten Verhältnisse wurde die erwähnte schmale Tür eingebaut.


    Der Rückbau der kompletten Wand (das wäre die sauberste Lösung) ist nicht ganz trivial, da ich dann auch an die Elektroinstallation gehen müsste (geht also nicht nur darum, "mal eben" eine Trockenbauwand rauszukloppen). Auch ist an einem Teil der Wand (inzwischen) ein Regal befestigt und es befindet sich darunter eine kleine Arbeitsplatte. Das würde ich gern so lassen.


    Aber in der Tat wäre es (mal unabhängig von der Schleudergröße) das Vernünftigste, zumindest die Hälfte der Wand mit der Winztür komplett zu entfernen.... Ich muss nochmal mit meinem inneren Schweinehund reden... .

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Boah, was wär ich froh, wenn ich mir gleich die 24/12 Logar kaufen könnte und nur das machen müsste. Ich hab mehrere Türen inkl komischer Haustüre in einer Mietwohnung die mir da im Wege stehen.

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • er ursprünglich etwa 20qm große Raum wurde vor Jahren mit einer Trockenbauwand geteilt,

    20qm wäre doch für eine Schleuderraum eine gute Größe bei den 6 Völkern, zweigeteilt erscheint mir zu klein - OK, ist abhängig von den Aufteilungsverhältnissen...

    Der Rückbau der kompletten Wand (das wäre die sauberste Lösung)

    Richitg ;-)...

    Elektroinstallation gehen müsste (geht also nicht nur darum, "mal eben" eine Trockenbauwand rauszukloppen).

    Verstehe ich, aber die Elektroinstallation kann man unter Umständen auch einfach unter der Decke tot legen, oder eine Teil der Wand stehen lassen...

    Auch ist an einem Teil der Wand (inzwischen) ein Regal befestigt und es befindet sich darunter eine kleine Arbeitsplatte. Das würde ich gern so lassen.

    Wie gesagt man kann ja zunächst eine Teil der Wand stehen lassen. So wie ich es verstehe wurden statt der unsprünglichen Tür zwei eingebaut um beide jetztigen Räume zugänglich zu machen. Kann man da nicht die beiden Türen durch eine große ersetzen und die Wand dahinter ein Stück rückbauen, so das man zurecht kommt? Dieser Aufwand wäre warscheinlich noch vertretbar, sofern ich die Raumverhältnisse richitg verstanden habe.


    Aber, überlege einmal ob der jetztige "Teilraum" für einen Schleuderraum wirklich groß genug ist, für 6 Völker- sprich 24 Zargen, Schleuder, Arbeitsbereich, Entdeckungsplatz und Honigbehälter... - vielleicht kommst Du dann zum Schluß das ein "richtige Rückbau" langfristig die bessere Alternative ist (was hast Du denn im Winter vor? ;-) )... - aber das musst Du abschätzen und entscheiden...:-) ;-)

  • Wenn es eine Standard Zarge ist, die eingeschäumt wurde, montier sie raus. Schneide den Schaum, stell sie an die Seite, Schleuder rein, Zarge wieder montieren. Arbeitszeit ca. 45 Minuten. Der Durchgang müsste ausgebaut dann um 82 Zentimeter liegen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Schneide den Schaum, stell sie an die Seite, Schleuder rein, Zarge wieder montieren. Arbeitszeit ca. 45 Minuten.

    Schon, aber er kommt ja durch die 70cm Tür mit den Zargen auch schon schwer durch. 70cm (meine Schulterbreite ist nur unwesentlich geringer) sind gerade breit genug das ich gerade so reingehen könnte ohne meinen Oberkörper 90 Grad drehen zu müssen - das ist keine Tür, sondern eine größere Katzenklappe... (OK, vielleicht hat Waldi auch nicht meine Statur ;-) ...)


    P.S.: Ich hatte auch irgendwann einmal einen Schleuderraum mit ca. 10qm aber eine 87 cm breite Tür...