PLZ bei geeichter Waage ?

  • Hallo, man muss ja beim Eichen der Waage die PLZ angeben. Nun gibt es unterschiedliche Meinungen.

    Geht es um, Höhenmeter für Luftdruck usw ? halte ich für eher unwahrscheinlich

    Oder darum, dass die Waage in XXXXX steht und nicht als Wanderhure missbraucht wird ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo, ein bisschen googeln, es sind auf der Erde unterschiedliche Erdbeschleunigungen vorhanden. Entfernung zum Äquator und Seehöhe...... Ob es daran liegt ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Wollten die beim Eichamt nur die PLZ von Dir?

    Seit ich meine Waage eichen lasse, bin ich mit voller Adresse (Rechnung) registriert.


    #Bienenköniggibmirhonig: Deine PLZ_Frage ist Statistik bzw. Verbreitungsradius der Kunden.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Vllt. geht es einfach nur darum, dass das Eichamt einen Vorgang vollständig dokumentieren muss...


    Luftdruck, Höhenmeter und am Besten noch die 42! - wenn ich das im Zusammenhang mit Waageeichung lese, klappen sich mir die Fußnägel hoch. Wer setzt solchen Blödsinn in die Welt?


    Der Luftdruck kann zur selben Zeit (UTC) am toten Meer auf Wasserhöhe zufällig genauso hoch oder niedrig sein, wie im Sauerland oder im Allgäu - kommt ganz auf die Wetterlage an...

  • Geht es um, Höhenmeter für Luftdruck usw ? halte ich für eher unwahrscheinlich

    Oder darum, dass die Waage in XXXXX steht und nicht als Wanderhure missbraucht wird ?


    Es geht um § 32 Anzeigepflicht Mess- und Eichgesetz (MessEG):

    (1) Wer neue oder erneuerte Messgeräte verwendet oder im Auftrag des Verwenders Messwerte von solchen Messgeräten erfasst, hat die betroffenen Messgeräte der nach Landesrecht zuständigen Behörde spätestens sechs Wochen nach Inbetriebnahme anzuzeigen. Anzugeben sind 1.die Geräteart,
    2.der Hersteller,

    3.die Typbezeichnung,
    4.das Jahr der Kennzeichnung des Messgeräts sowie
    5.die Anschrift desjenigen, der das Messgerät verwendet.



    Die Anschrift wird gebraucht,um den Verwender eines Meßgerätes zu überwachen:

    § 54 Grundsätze der Verwendungsüberwachung

    (1) Die zuständigen Behörden kontrollieren anhand angemessener Stichproben auf geeignete Weise und in angemessenem Umfang, ob beim Verwenden von Messgeräten und Messwerten die Vorschriften des Abschnitts 3 beachtet sind (Verwendungsüberwachung). Die zuständigen Behörden überwachen insbesondere 1.das ordnungsgemäße Aufstellen und die Eignung des Messgeräts für den vorgesehenen Verwendungszweck,
    2.das ordnungsgemäße Verwenden des Messgeräts entsprechend den Angaben des Herstellers und das Verwenden des ordnungsgemäßen Zubehörs sowie das Vorhandensein der Gebrauchsanleitung und der vorgeschriebenen Dokumente,
    3.die ordnungsgemäße Kennzeichnung und Sicherung des Messgeräts,
    4.nachträgliche Veränderungen am Messgerät, einschließlich solcher durch elektronische Maßnahmen,
    5.das ordnungsgemäße Anzeigen des Messergebnisses und dessen ordnungsgemäße Speicherung, Weitergabe und das Verwenden,
    6.die verwendete Software.

    (2) Die Behörden verbinden die Aufgabe der Verwendungsüberwachung, soweit möglich, mit der Durchführung von Eichungen nach § 37.


    Gruß

    kelte

  • Danke Kelte.


    Zitat: "5.die Anschrift desjenigen, der das Messgerät verwendet."


    Die Anschrift und nicht nur die PLZ.

    Die PLZ alleine macht auch keinen Sinn.


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • In einem anderen Forum wurde die Notwendigkeit der Ortsangabe für die Eichung mit den unterschiedlichen Gravitationszonen begründet - Wikipedia:


    Eine Gravitationszone ist eine geographisch definierte Region mit einem festgelegten Fallbeschleunigungswert gemäß dem europäischen Gravitationszonenkonzept[1]

    nach WELMEC für eichpflichtige Waagen. Das Gravitationszonenkonzept bietet Herstellern von Waagen die Möglichkeit, Waagen bereits am Herstellungsort für einen beliebigen Einsatzort in Europa zu justieren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von RalfK () aus folgendem Grund: Der WYSINWYG Editor hat das Zitat flasch verarbeitet

  • Na endlich, jetzt wird mir alles klar.

    Fühle mich schon lange so niedergeschlagen und schwer. Mei Kopf ist schwer, die Arme hängen unmotiviert nach unten, meine Beine sind schwer und jegliche Arbeit fällt mir auch. Poah, Gravitationszone, das ist die Lösung. Ich dachte Zone sagt man nicht mehr. Aber gut, schon wieder ein Rätsel geklärt, ich pfeife auf die Diät.

    Viele erleichterte Grüße

    Wolfgang dr es toll findet, daß es auch andere Foren gibt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • ... Das Gravitationszonenkonzept bietet Herstellern von Waagen die Möglichkeit, Waagen bereits am Herstellungsort für einen beliebigen Einsatzort in Europa zu justieren.

    Das wäre ja wenigstens nachvollziehbar, ebenso wie die unterschiedliche Siedetemperatur auf Meereshöhe bei 1013,2 hPa im Vergleich zu 5000m Höhe am Mount Everest... Aber den Luftdruck beim Wiegen ins Spiel zu bringen... - gibt es Menschen, die Abfüllgewichte oder Massen mit Venturirohr ausserhalb eines fahrenden Fahrzeugs abfüllen und wiegen?

  • Ich hab die Jungs letztens gefragt. Die wollten die PLZ, weil in irgend einem Eichgesetz steht, der genaue Standort der Waage sei erforderlich. Und zwar die PLZ des Besitzers. Von Nutzer war keine Rede.

    Gravitation, Erddrehung oder eventuelle Darmwinde sind denen egal.