• Hier fliegen sie auch wie die Teufel aber es kommt nicht viel rein. Habe heute begonnen die starken Miniplus Völker zu teilen, da war nichts von frischem Eintrag zu sehen, Futter nur noch ganz wenig, dafür Brut auf allen Zargen. Habe die Futterzargen drauf, die bekommen heute Abend jeder 1-2 l Sirup.

  • Nun blüht der Raps zusammen mit dem Obst und der Traubenkirsche, es honigt auch aber das Wetter lässt den Bienen zu wenig Zeit nennenswerte Erträge einzufahren. Ab Samstag soll sich hier das Wetter stabil in Richtung > 20 C entwickeln. Vorher kommen noch 4 unangenehme Tage, leider mit zu wenig Niederschlag. In diesem Jahr sind es bisher nur 145 l/Quadratmeter, das ist mal wieder zu wenig. VG aus dem Raum Magdeburg

  • Hallo,

    auch hier In Lippe steht der Raps schon in Vollblüte zwar sind die HR ausgebaut aber kaum eintrag,

    die Völker sind recht Stark eins war in Schwarmstimmung nach erweiterung ist das Volk aus der Schwarmstimmung raus.

    Obwohl das Rapsfeld in 100 m entfernung ist, ist die Blühzeit ca 3-4 Wochen geblieben daher werde ich wie auch die Letzte jahre auf Wanderung gehen.

    Bin am Freitag losgefahren auf Erkundungstour nach Bad Wünneberg und da auch fündig geworden 2 Rapsfelder eins fängt erst jetzt an zu Blühen und das andere in 300 m Entfernung ist noch komplet Grün, das heist wenn ich am Samsag anwandere habe ich insgesamt noch 6-7 Wochen Rapszeit.

    Daher hoffe ich auf das bessere Wetter, und guten Eintrag.

    Binn auch sehr gespannt auf den 10.05.2021 um 20:00 Uhr Vortrag über den Raps.

    Die Frage vorab ab wieviel Grad Honigt der Raps ?

    Nach meine Erfahrung lohnt sich eine Wanderung in den Raps immer...

    LG Waldemar

  • Hallo zusammen!

    Mich ärgert´s tierisch, dass ich das hier überhaupt zur Ansprache bringen muss, aber folgendes: stehe an knapp 12 ha Raps, Landwirt sagte mir, er würde nicht mehr spritzen. Ich: perfekt, da wandern wir mal an! Nun schreibt er mir heute, er würde gerne noch einmal mit einem Fungizid an diesem Freitag Abend behandeln. Gespritzt werden würde "Cantus", Hauptwirkstoff Boscalid, ist ja durchaus eines der weit verbreiteten Mittel, wie ich gelesen habe. Ist ein B4 Stoff. Allerdings könnte ich mit dem Landwirt ausmachen, 100m um meine Völker herum nicht zu spritzen. Auch würde er spät am Abend spritzen, da sollte alles daheim sein und auch die Fluglöcher kann ich zusätzlich abdichten, wenn das bei dieser Distanz überhaupt noch nötig ist. Was haltet ihr davon? Muss ich mir Sorgen machen wg der Belastung und würdet ihr abrücken? Bin Anfänger, da hab ich natürlich Bauchweh und darunter mischt sich auch noch einige Unerfahrenheit. im Faden war ja bereits vor drei Wochen schon einmal ein Fungizid angesprochen, da war ja die Aussage die ich vernehmen konnte, dass das mit entsprechenden Maßnahmen noch hinzunehmen sei. Nun sind Samstag allerdings schwubsdiewubs 25 Grad gemeldet, da gehts dann richtig ab... Auch das hinterlässt mir mit Blick auf die Spritzung am Abend zuvor bei mir ein mulmiges Gefühl.


    Ein herzliches Dankeschön für eure Antworten...

  • Gerade hat mich mein Smartphone mit einem Bild daran erinnert, dass ich vor einem Jahr den x-ten Honigraum aufgesetzt habe. Ganz schön mies von dem kleinen Ding, wenn man zeitgleich wieder Futterwaben in die Völker geben muss.


    Grüße vom Apidät, der hofft, dass sich die Wetterprognosen für das Wochenende bestätigen

  • Gerade hat mich mein Smartphone mit einem Bild daran erinnert, dass ich vor einem Jahr den x-ten Honigraum aufgesetzt habe. Ganz schön mies von dem kleinen Ding, wenn man zeitgleich wieder Futterwaben in die Völker geben muss.


    Grüße vom Apidät, der hofft, dass sich die Wetterprognosen für das Wochenende bestätigen

    Bei dem heutigen Sturm, wäre ich froh, wenn ich nicht schon 3 Zargen drauf hätte............. Ich bekam gerade einen "panikhaften" Anruf von meinen Stockwaagen im Raps - Gewichtsverlust von 45 - 48 kg innerhalb von 30 Sekunden - Beuten entfernt........ Also ab ins Auto, hingedüst und 3 Beuten wieder aufgestellt. Die sind komplett umgeweht worden. Gott sei Dank haben die Spanngurte die gehalten, so konnte ich die Beuten ohne Zargenpuzzle recht schnell wieder auf die Füsse stellen. Die Damen schauten ganz ehrfürchtig aus den Fluglöchern und verstanden nicht, warum mit mal die Welt schief steht.......

  • Da bewährt sich ein schwerer Sockel, auf dem die Beute nicht nur steht sondern mit dem auch verzurrt ist.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Da bewährt sich ein schwerer Sockel, auf dem die Beute nicht nur steht sondern mit dem auch verzurrt ist.

    Ist beim Wandern doch manchmal hinderlich....... Da will man doch so leicht wie möglich, so schwer wie nötig sein..... Da müssen es dann doch die Paletten sein, wo die Beuten verzurrt + Waage stehen. Wir hatten hier heute Böen von jenseits der 85km/h, wenn nicht sogar höher. Und die Beuten stehen dummerweise auf freier Pläne - also komplett dem Wind ausgesetzt. Immerhin dass schlimmste ist hier wohl durch, morgen mal schauen was noch abgehoben ist an den anderen Ständen.......

  • Raps ist gerade extrem knapp. („ausverkauft“)

    Ertragsprognose Europa nochmal runtergesetzt. (Frostschäden z.b. in Frankreich)

    —> Rapspreis auf Allzeithoch gestiegen.

    Die letzten Jahre haben die aus der Blütenbehandlung resultierenden Mehrerträge die Kosten oft nicht aufgehoben. (War mehr eine Versicherungsmaßnahme; was aber auch von existenzieller Bedeutung sein kann!)

    Bei den jetzigen Rapspreisen darf man so einfach keinen Ertrag verschenken wenn man Wettbewerbsfähig bleiben will!

    Da werden dieses Jahr sicher einige in die Blüte fahren, die das die letzten Jahre gelassen haben.
    Insb. da dieses Jahr auch wetterbedingt mit viel stärkerem Sklerotiniabefall (Hauptgrund für die Spritzung) gerechnet werden muß. (Abgesehen von anderen positiven Effekten, die bei den hohen Rapspreisen stärker ins Gewicht fallen.


    Macht mir aber trotzdem wenig Sorgen. Im Gegenteil: Intensiv geführter Raps bringt auch guten Nektarertrag!

  • Raps ist gerade extrem knapp. („ausverkauft“)

    Ertragsprognose Europa nochmal runtergesetzt. (Frostschäden z.b. in Frankreich)

    —> Rapspreis auf Allzeithoch gestiegen.

    Die letzten Jahre haben die aus der Blütenbehandlung resultierenden Mehrerträge die Kosten oft nicht aufgehoben. (War mehr eine Versicherungsmaßnahme; was aber auch von existenzieller Bedeutung sein kann!)

    Bei den jetzigen Rapspreisen darf man so einfach keinen Ertrag verschenken wenn man Wettbewerbsfähig bleiben will!

    Dieses Jahr ist das Projekt 5t ha-1 Raps durchaus Sinnvoll, koste es fast was es wolle

  • Es scheint Hoffnung zu bestehen, dass der Raps demnächst honigt. Zumindest hat ein hiesiger Berufsimker gut 120 Völker ca 400 m entfernt von meinen vier aufgestellt.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.