• Bei mir steht nur ein Haus an dem Rapsfeld welches ich anwandern möchte. Dort bin ich hingefahren, habe geklingelt, den Leuten mein Anliegen vorgetragen und ein paar Gläser Honig versprochen. Dafür habe ich eine kleine Wiese (für meine 6 Völker) bekommen die 100m vom Rapsfeld und ca. 50m vom Wohnhaus entfernt liegt.

    Mir war dabei wichtig, dass die Völker nicht komplett unbewacht irgendwo stehen.

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."

    6 WV in 12er DD +M+ Ziel 25 WV

  • Stellt ihr eure Bienen bei konventionellen Rapsanbau direkt in das Feld? Ich bin in meiner Gegend mit einem Rapsbauern in Kontakt, will meinen Bienen aber nicht direkt an bzw ins Feld stellen.

    Nein, direkt ans Feld musste ich noch nie, hier ist es dafür wohl auch dicht genug bebaut. Außer um eine mögliche Abdrift beim Spritzen geht es mir dabei viel mehr um das Risiko eines Diebstahls. Stehe daher immer auf privaten Geländen und habe damit immer gute Erfahrungen gemacht...

  • Moin,

    Zum Raps fliegen die Bienen auch mal ein Stück. Auch wenn man direkt daneben steht, kann es sein, daß man in der Nähe kaum Bienen auf den Blüten sieht.

    In einem Jahr fanden sie sogar die Weiden in der Nähe lukrativer…


    Ich komm auch ohne Raps aus, nur was mach ich mit den Kunden, die gern Rapshonig hätten?


    Grüße Ralf

  • Circa 2km von einem meiner Standorte gibt's es dieses Jahr viel Raps.

    Fliegen das die Ladys ohne großen Sprit verbrauch? Oder würde es sich lohnen von einem anderen Standort hin zu wandern?

    Wir sind noch nie in Raps gewandert. Gibt es da was zu beachten? Gespritzt wird in der Blühte ja nicht mehr oder?

  • Hallo Neuimme,

    2 km sind zwar machbar aber mit größerem Energie-Verbrauch verbunden.

    Fragen den Landwirt wie und wann er es mit dem spritzen so hält.

    Gibt es in der unmittelbaren Nähe der Völker eine Tracht, kann es durchaus für die Bienen wenig reizvoll sein die 2 km zu fliegen.

    Besser die Tracht direkt anzuwandern.

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Gespritzt wird in der Blühte ja nicht mehr oder?

    Gespritzt werden darf sowohl B4 Insektizid und auch Fungizid, das gebe ich zu Bedenken. Und auch, dass der etwas gestiegene Rapspreis Behandlungen wirtschaftlicher werden lässt als in den Jahren zuvor.


    Aber alles kein größeres Problem. Sprecht die Landwirte an und ihr findet bestimmt einen Weg der Zusammenarbeit.

  • Gespritzt werden darf sowohl B4 Insektizid und auch Fungizid, das gebe ich zu Bedenken. ....


    Mit einander reden ist immer ein guter Rat.

    Aber was macht man denn am besten, wenn einem der Landwirt während der Rapsblüte dann z.B. sagt "nur zur Info, ich werde in drei Tagen um 22h ein B4-Insektizid spritzen"?

    Die Bienen dann einfach mal für 24h verlagern wird keine Alternative sein.

    VG Axel

  • Aber was macht man denn am besten, wenn einem der Landwirt während der Rapsblüte dann z.B. sagt "nur zur Info, ich werde in drei Tagen um 22h ein B4-Insektizid spritzen"?

    Die Bienen dann einfach mal für 24h verlagern wird keine Alternative sein.

    Zumachen, am nächsten Morgen erst aufmachen, wenn der Tau abgetrocknet ist.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hoffentlich gibt es nächste Woche bisschen Wasser würde dem Raps gut tun. Ich werd schon wieder nervös, wenn es so trocken ist.

    Ich finde auch, dass es mal wieder regnen könnte... aber andererseits sind durch die Frost-Brutpause meine Bienen eh noch nicht am Start...

    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.