• Also ich denken bei dieser Formulierung weniger an Zwischenfruchtanbau oder Boden-Erholungsjahre durch Leguminosenanbau,

    Das macht in der richtigen Situation in einem sachlich gestalteten und integrierten Pflanzenschutz schon Sinn!

    Aber eben nicht zum Selbstzweck in einer rein ideologisch begründeten Betriebsweise.


    Der „integrierte Pflanzenschutz“ ist genau das Stichwort mit dem sich die ganzen Hetzer mal auseinander setzen müssten. Niemand kann erfolgreich Ackerbau „mit reiner Chemie“ betreiben. Es geht immer um das Gesamtsystem, in dem mit der Feldspritze ausgebrachte Pflanzenschutzmittel nur ein einzelner, wenn auch wichtiger, Bestandteil sind.

  • Ab und zu mit der süßer kleinen Feldspritze dazwischen. Ist ja niedlich und schön, wenn das so läuft. Ich sehe oft SUV-Traktorenmonster mit GPS, Digital souround Sound mit einem Anhängsel, das ausgeklappt die Breite einer dreispurigen Autobahn mit Standspur und Mittelstreifen einnimmt. Und da gibt es oft einen Mix aus einigen Mitteln die gleichzeitig ausgebracht werden, was für mich Laien nicht für das gezielte beseitigen eines Problems wirkt. Aber es gibt auch bei den Landwirten, den Agrargenossenschaften und den LPGs sicherlich wie überall, Sohne und Solche.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, der direkt am Acker wohnt und so wenig zu tun hat, daß er im Wechsel aus dem Fenster und ins Forum guckt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Zufällig heute erschienen beschreibt es das eigentliche Flächenverschwendungproblem:


    https://www.br.de/nachrichten/…ern-nicht-zurueck,SQncIIo


    Geschafft haben sie stattdessen eine Steigerung um 10%...aha.


    Das beste, die Politik (und die schweigende Mehrheit der Bevölkerung) spricht immer von "Lösung des Problems" und meint damit aber nur die Reduzierung der verbrauchten Fläche pro Jahr "auf die Hälfte"...


    Komisch, nach meinem Verständnis wäre dann aber selbst im Erfolgsfall die Fläche irgendwann genau so ganz weg, es dauert halt nur ein paar Jahre länger...?!?


    Das ist also schon eine Lösung?!? In meiner Welt funktioniert Mathematik irgendwie anders, aber so wird das alles halt leider nix...


    So lange wie unser System der Politik keine Motivation für langfristig sinnvolle Entscheidungen gibt, werden kurzfristige Ziele zu Lasten der wirklich wichtigen Lösungen bevorzugt, um die Wahlen zu gewinnen.

  • In der Gegend wo ich mit meinen Bienen unterwegs bin, gibt es in diesem Jahr nur geschätzte 30% der Vorjahre. Ich bin froh, das mein Landwirt Saatgut erzeugt. Ja, er spritzt auch, aber mit einem Bio Präparat. :roll:

  • Meiner spritzt konvi, und trotzdem ist der Honig sauber. Hab ich schriftlich 🤷

    Sauber heißt genau was? Unter der vorgegeben Belastungsgrenze? :evil:

    Ich spritze auch konventionell. Und meiner ist auch sauber! Nein, nicht nur unter der "Belastungsgrenze" (meistens eher Rückstandshöchstgehalt genannt) sondern unter der Nachweisgrenze!


    Wäre schön, wenn man hier normal über Raps diskutieren könnte...


    Natur ist immer gut und Chemie ist immer schlecht...

  • Meiner spritzt konvi, und trotzdem ist der Honig sauber. Hab ich schriftlich 🤷

    Sauber heißt genau was? Unter der vorgegeben Belastungsgrenze? :evil:

    Schön das Du so freundlich nachfragst ;)


    :evil::evil::evil::rolleyes:


    Wir lassen den Rapshonig immer analysieren. Für unsere eigene Absicherung & aus Spaß für alle, die aus Prinzip und wegen der gefühlten Wahrheiten schon dicke Backen machen müssen ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • PS.: Wenn 'mit biologischen Mitteln' mit Kupfer & Co ist, fänd ich das bedenklicher. Und wenn jeder der mault mal seine Analysen auf den Tisch legen würde, dann wüßten wir wenigstens, wovon wir reden.... Wobei es dieses Jahr anders laufen könnte, wenn Landwirte in Ermangelung an Alternativen rechtswidrig mit Mosopilan oder Danjiri in die Blüte spritzen, Acetamiprid ist zwar von der Wirkung ziemlich gleich zu dem vorher für diese Anwendung (gegen Kohlschotenmücke u. -rüssler) im Einsatz befindlichen Biscaya (Thiacloprid), aber die zulässige Höchstgrenze im Honig sind bloß 50μg (anstatt 200μg bei Thiacloprid). Da beide Mittel auch B4 sind, könnte der Landwirt glaüben, es sei okay. Aber die Ernte kann man dann entsorgen. Wenn man denn analysieren würde.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • PS.: Wenn 'mit biologischen Mitteln' mit Kupfer & Co ist, fänd ich das bedenklicher. Und wenn jeder der mault mal seine Analysen auf den Tisch legen würde, dann wüßten wir wenigstens, wovon wir reden.... Wobei es dieses Jahr anders laufen könnte, wenn Landwirte in Ermangelung an Alternativen rechtswidrig mit Mosopilan oder Danjiri in die Blüte spritzen, Acetamiprid ist zwar von der Wirkung ziemlich gleich zu dem vorher für diese Anwendung (gegen Kohlschotenmücke u. -rüssler) im Einsatz befindlichen Biscaya (Thiacloprid), aber die zulässige Höchstgrenze im Honig sind bloß 50μg (anstatt 200μg bei Thiacloprid). Da beide Mittel auch B4 sind, könnte der Landwirt glaüben, es sei okay. Aber die Ernte kann man dann entsorgen. Wenn man denn analysieren würde.

    Richtig! Zumal die Wasserlöslichkeit bei Acetamiprid sogar noch höher liegt. Ich habe allerdings gehört, dass der Zulassungsinhaber von sich aus die Zulassung begrenzen will. Mal sehen ob das passiert.

  • Nein, so sehe ICH das gar nicht. Allerdings scheinen viele zu vergessen, das Chemie auch mit Kosten verbunden ist und das nicht zu knapp. Ein vernünftiger Mittelweg mit dem alle Seiten leben können. :thumbup:

  • Ich sehe oft SUV-Traktorenmonster mit GPS, Digital souround Sound mit einem Anhängsel, das ausgeklappt die Breite einer dreispurigen Autobahn mit Standspur und Mittelstreifen einnimmt. Und da gibt es oft einen Mix aus einigen Mitteln die gleichzeitig ausgebracht werden, was für mich Laien nicht für das gezielte beseitigen eines Problems wirkt.

    Du hast aber schon so eine ungefähre Ahnung was das kostet?

    Und Du glaubst das können die sich leisten, weil die die ebenfalls recht teuren PSM pauschal, statt gezielt einsetzen???

    Klick!