Mindestabstand vor dem Flugloch

  • Ich finde das Sytem nach den ersten Trockentests sehr praktisch.

    Hattest Du dazu auch genügend Gewicht draufgepackt, so ungefähr das was alle Völker mit vollen HRs zusammen wiegen?

    Nein, so viele Gewichte habe ich nicht hier. Mit zunehmendem Gewicht vergrößert sich allerdings nur der Rollwiderstand. Da der Anhänger mit dem Auto untergeschoben wird, ist das jedoch zu vernachlässigen. Statisch sollte das auch passen.

    Zitat

    Dann jetzt ohne Link....Das sind Ausdrehstützen eines bekannten deutschen Anhängerhersteller mit vier Buchstaben.

    Lest Ihr eigentlich die Nutzungsbedingungen des Forum, oder bestätigt Ihr die nur?

    Das kann doch nicht so schwer sein...

    Verzeihung, ich gelobe Besserung.

  • Da der Anhänger mit dem Auto untergeschoben wird, ist das jedoch zu vernachlässigen. Statisch sollte das auch passen.

    Ich habe mal, als ich jung war und Geld brauchte, die Pakete von DPD mit dem Lastwagen von einem Depot ins andere gefahren. Dabei musste ich auch den Anhänger unter die Wechselpritsche rangieren. Ich habe Blut und Wasser geschwitzt.

    Ich stelle mir dein Vorhaben nicht ganz einfach vor, vor allem wenn der Untergrund nicht eben und gut befestigt ist. Die Kisten werden auch nicht hundertprozentig befestigt sein, einmal anstoßen bringt Bewegung in die ganze Sache.

    Aber berichte gerne, ich freue mich, wenn's klappt.


    Gruß

    Werner

  • Heute mal ein erster Praxistest mit dem 2. Prototypen und 450kg Last.


    Änderungen zum 1.Modell:


    - billige China Handkurbelstützen

    (Haben den Vorteil das man sie sehr schnell demontieren kann, da sie nur auf ein Rohr gesteckt und mit einem Splint gesichert sind. Daher braucht man auch nur vier Stützen, egal wie viele Gestelle man hat.)


    - Gerüstfüße mit Kontermuttern für den sicheren Stand



    Fazit:


    Auf dem ebenen Hallenboden ist der Auf und -Abladevorgang einfach, schnell und von nur einer Person machbar. Ich habe den Anhänger von Hand untergeschoben und habe ca. 6 Minuten gebraucht.


    Im Gelände braucht man dann wie schon gedacht eine zweite Person als Einweiser.


    Mal sehen wie sich die Gestelle nächstes Jahr in der Praxis machen.IMG_20201108_110931.jpg

    IMG_20201108_111409_1.jpg


    IMG_20201108_111412_1.jpg


    IMG_20201108_111618.jpg


    IMG_20201108_111754_1.jpg


    IMG_20201108_112102.jpg


    IMG_20201108_113131.jpg


    IMG_20201108_113327.jpg


    IMG_20201108_113429.jpg


    IMG_20201108_115347.jpg

  • Sorry,

    aber ich bin skeptisch was den Entladevorgang im Gelände betrifft. In der Längsachse sieht mir das ziemlich ( ich sag es mal so wie es mein Lieblingsstatiker gesagt hätte ) gagelich aus. Ein kleiner Stoß in Längsrichtung beim wegfahren, z.B. durch verkanten der Rollen oder Anstoßen der Rollen an einem kleinen Eck und die Stützenbrücke klappt weg und die Beutenbrücke liegt einseitig im Dreck. Aber ich bin ja auch Bedenkenträger, wer weiß, vielleicht klappt’s ja.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Moin,

    Es fehlt die Stabilisierung - Horizontalkräfte werden weder längs noch quer sicher aufgenommen.

    Das Tragwerk balanciert so vor sich hin.

    Kann man machen, und Glück haben - empfehlen würde ich das nicht.


    Grüße Ralf