Mindestabstand vor dem Flugloch

  • Ich baue derzeit einen mobilen Bock für 10 Segeberger in zwei Reihen. Das Ganze wird so ähnlich aussehen wie auf dem Bild....

    => Werbelink entfernt

    Da ich wegen meinem Transportanhänger auf eine Breite von 1,45 m beschränkt bin, wird der mittige Durchgang nur 40 cm breit.

    Für kleiner Kontrollen an den Beuten würde das ausreichen, bei größeren Eingriffen bräuchte ich jedoch mehr Platz.


    Alternativ könnte man die Fluglöcher nach innen anordnen, was zwangsläufig einen Abstand der Fluglöcher von nur 40 cm zueinander zur Folge hätte.

    Ich könnte mir vorstellen, dass ein so geringer Abstand zu Problemen (vor allem bei der Auffütterung) führt.


    Würde das funktionieren?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Werbelink entfernt

  • lso muss ich größere Eingriffe von der Fluglochseite durchführen oder einen größeren Anhänger kaufen.

    Alle Eingriffe! Bei 40 cm kannst auch keine kleinen machen, das redest dir schön um den Anhänger zu rechtfertigen. Wenn die auf einer Zarge sind mag es vielleicht gehen und man kann auf die gegenüberliegende Sitzen, für den Rücken ist das aber auch nix. und sobald die Türme höher werden musst das Material über Kopf durch tragen oder vorher von aussen vorbereiten.

    Hab auf meinem Anhänger 2,2 m in der breite und da bin ich dann auch immer vor das Flugloch, spätestens nach 5 Völkern Brutraumkontrolle steigst freiwillig vom Hänger!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Selbst wenn es möglich wäre, von wo möchtest Du die Beuten bearbeiten?

    Die Frage verstehe ich nicht.

    lso muss ich größere Eingriffe von der Fluglochseite durchführen oder einen größeren Anhänger kaufen.


    Hab auf meinem Anhänger 2,2 m in der breite und da bin ich dann auch immer vor das Flugloch,

    Ist es denn unproblematisch immer von der Fluglochseite aus zu arbeiten?

  • So ein Wechselbrückenaufbau ist ja eine charmante Idee. Hat einer sowas schon im Einsatz?

    Googelt mal nach Transportator. Das ist ein Bastler aus Österreich, der verschiedenste Lösungen aufzeigt. Da kann man bestimmt auch was für Imker umsetzen.

  • Bei einer Aufbaubreite von 2.20m sollten gut 1,20m Durchgang frei bleiben.

    Und wenn Du den Aufbau unbedingt auf sich einen schmalen Hänger bauen willst, dann versuche doch eine Lösung zu finden, wie Du die Bienenebene beim Aufstellen noch etwas ausfahren kannst. Dann bleibt Dir wenn die Bienen aufgestellt sind ein größerer Durchgang.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Die Frage verstehe ich nich

    Wenn er die Fluglöcher zur Anhängerinnenseite dreht und sie sich gegenüberliegen, erhöht sich der Zwischenraum auch nicht. Dann müsste er von außen bearbeiten. Wenn man sich die Fotos vom Hänger anschaut ist der so hoch, dass man mit einer Leiter oder ähnlichen anrücken müsste. Oder verstehe ich jetzt was falsch. Ein Abstand von 40 Zentimetern gegenüberliegend würde ich mich auch nicht trauen, dass endet in Chaos.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Die Frage verstehe ich nich

    Wenn er die Fluglöcher zur Anhängerinnenseite dreht und sie sich gegenüberliegen, erhöht sich der Zwischenraum auch nicht. Dann müsste er von außen bearbeiten. Wenn man sich die Fotos vom Hänger anschaut ist der so hoch, dass man mit einer Leiter oder ähnlichen anrücken müsste. Oder verstehe ich jetzt was falsch. Ein Abstand von 40 Zentimetern gegenüberliegend würde ich mich auch nicht trauen, dass endet in Chaos.

    Mein Anhänger hat Bordwände. Ich will ein System zum Aufschieben auf die Ladefläche bauen, nicht als Wechselbrücke. Die Konstruktion von dem verlinkten Bild muss also auf einen gewöhnlichen Anhänger geschoben werden.

    Die Beuten wären über Kurbelstützen bis auf ca. 35 cm absenkbar.

    Die Konstruktion wäre nur zum Transport (wandern) und nicht dauerhaft auf dem Anhänger.

    Bei einer Aufbaubreite von 2.20m sollten gut 1,20m Durchgang frei bleiben.

    Und wenn Du den Aufbau unbedingt auf sich einen schmalen Hänger bauen willst, dann versuche doch eine Lösung zu finden, wie Du die Bienenebene beim Aufstellen noch etwas ausfahren kannst. Dann bleibt Dir wenn die Bienen aufgestellt sind ein größerer Durchgang.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Ich habe eine Aufbaubreite von 1,45m. Eine Art Auszugsystem wäre zwar eine tolle Sache, aber vermutlich zu aufwändig und teuer.


    Wenn es möglich ist immer an der Fluglochseite zu arbeiten wäre meine Grundidee machbar. Spricht etwas dagegen?

  • Da ich wegen meinem Transportanhänger auf eine Breite von 1,45 m beschränkt bin, wird der mittige Durchgang nur 40 cm breit.

    Anhänger gibt es bis fast 2,5 Meter Breite, dies würde ich ausnutzen, oder mir eine andere Lösung suchen...

    (gebrauchte Anhänger kann man nicht nur kaufen, sondern auch verkaufen... ;-) - nur so ein Gedanke...)


    Ich habe eine Aufbaubreite von 1,45m. Eine Art Auszugsystem wäre zwar eine tolle Sache, aber vermutlich zu aufwändig und teuer.

    Das wäre auch bald zu schwer, bedenke das zulässige Gesammtgewicht!

  • Vor dem Flugloch zu hantieren ist wie der Aufenthalt in der Todeszone zwischen einer deutschen Reisegruppe und dem Buffet. Nicht zu empfehlen. Eine echte Nogoarea.

    Aber wie wäre es, wenn Du den Hänger nur mit einer Reihe Beuten bestückst und dann bei der nächsten Fuhre die andere Reihe Rücken an Rücken aufstellen und der Durchgang wird so groß wie Du willst, bis zu 43.999,999 km.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Vor dem Flugloch zu hantieren ist wie der Aufenthalt in der Todeszone zwischen einer deutschen Reisegruppe und dem Buffet. Nicht zu empfehlen. Eine echte Nogoarea.

    Aber wie wäre es, wenn Du den Hänger nur mit einer Reihe Beuten bestückst und dann bei der nächsten Fuhre die andere Reihe Rücken an Rücken aufstellen und der Durchgang wird so groß wie Du willst, bis zu 43.999,999 km.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Also zwei komplett getrennte Systeme.... Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit.

  • Hallo OnkelHugo,

    Nur ein Wort reicht dafür „nein“

    genau das hatte ich auch gedacht und schreiben wollen... Nicht böse gemeint, aber ich habe mir jahrelang kleiner und auch mal größere Hänger ausgeliehen - und letztendlich einen richtig großen gekauft. Fast größer, als ich ihn mir ausgemalt hatte - und er passt gerade so. Mobiler Bienenstand

    Platz und Zuladung wirst Du immer brauchen, kannst es aber bei einem zu kleinen Anhänger nicht mehr erhöhen!


    Bearbeiten von der Flulochseite aus geht, ich arbeite allerdings mit Schutz. Mein Anhänger hat zwischen den Beuten mehr als einen Meter Platz, das ist okay, beim Bewegen von ganzen Beuten oder gefüllten Zargen wird das aber auch schon mal eng. Vor allem muss man sich dann auch wieder ganz schön bücken, man steht auf dem Hänger ja wieder auf der gleichen Höhe wie die Beuten.


    Fluglöcher nach innen, das ist - mit Verlaub - völliger Quatsch! Wie sollen die denn da abfliegen, Licht und Luft bekommen und sich nicht gegenseitig in die Quere kommen?


    Das Musterbild sagt mir nicht zu, zu hoch, zu wackelig, um es von innen zu bearbeiten und Du brauchst zum Abstützen einen sehr soliden Untergrund. Es gibt andere Lösungen, da ist ein Gestell auf dem Hänger, das vor Ort nach außen aufgeklappt wird und die Beuten, die zum Transport drauf standen, werden dann wieder darauf verteilt. Das macht für mich deutlich mehr Sinn.


    Dir würde ich aus der Ferne raten: Bau Dir kleine, mobile und leichte Böcke, lade die oben oder zwischen die Beuten, gurte alles gut - und vor Ort kannst Du die ganz fix und einfach aufstellen und sogar etwas in der Landschaft, neben den Fahrwegen, verteilen. Ich hatte größere Böcke gebaut, das macht nicht so viel Sinn.


    Grüße Frank