Wo (Oberbayern) überwinterte Königinnen für 2021 bestellen?

  • Sie wurden aber per Ableger mit Nachschaffungszellen gebildet und das ist meines Wissens nach schon mal keine optimale Voraussetzung.

    Das würde ich so nicht sagen. Das hängt mit von den Drohnen ab, die so rumschwirren und auch von den Völkern selber und von den Bedingungen, unter denen sie nachgeschafft haben. Nicht jeder macht Einwabenkrüppelchen :) (Erklärung findest Du, wenn Du @rases Videos zu dem Thema anschaust).

    Aber wie gesagt: ich schau mir das Ganze mal an, werd mich aber im nächsten Jahr frühzeitig um Ersatz kümmern, damit ich dann im Spätsommer nicht blank da stehe!

    Wenn Du bestellen willst, mach das wirklich frühzeitig. Frühzeitig heißt März, spätestens April vorbestellen u.U. Auf den Seiten des Buckfast-Verbandes findest Du Züchter; es werden auch Umlarv-Termine angeboten. Carnica weiß ich nicht, da müsstest im Verein fragen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Wenn Du bestellen willst, mach das wirklich frühzeitig. Frühzeitig heißt März, spätestens April vorbestellen u.U. Auf den Seiten des Buckfast-Verbandes findest Du Züchter; es werden auch Umlarv-Termine angeboten. Carnica weiß ich nicht, da müsstest im Verein fragen.

    Danke Monika! Da Du ja aus meiner Ecke stammst mal ganz konkret: Hast Du schon Königinnen bestellt? Wenn ja, wo? Und wie waren Deine Erfahrungen?


    VG

    Markus

  • Gerade in diesen verrückten Zeiten ist das Geschriebene oft die einzige Möglichkeit sich auf das Thema vorzubereiten. Ich bin schon der Meinung, dass man aus guten Büchern eine Menge mitnehmen kann.

    Betrachte es bitte lediglich als Basis, jedes Volk, jede Betriebsweise, jeder Standort ist anders und es gibt kein allgemeines Rezept

    Das Forum hier funktioniert ja auch so.

    Dann zeig mir mal ein Thema bei dem es eine Meinung/Lösung gibt. Meist gibt es 1-2 kompetente Antworten von Praktikern und die werden dann wieder durch viele andere Vorschläge zerredet oder gehen unter.

    Und wenn ich mir durch vernünftige Königinnen das Leben leichter machen kann, verzichte ich gerne auf den Lerneffekt, den weniger gute Völker bringen.

    Falscher Ansatz, gute Königinnen/Völker gleichen viele Fehler des Imkers aus, die weniger guten werden diese Fehler aufzeigen und dir beibringen was alles falsch läuft bzw. wo du eigene Wege finden musst die nicht in der Literatur beschrieben werden.

    Die Schwärme werden so oder so kommen .

    Die Lehrmeinung sagt dir z.b. Schwarmkontrolle alle 7/8 Tage.

    Es steht nirgendwo, das es tatsächlich eher 4 Tage sind. Besonders bei so einer netten Landrasse und nach dem 3./4. mal Zellen brechen werden die Einfallsreich und wollen dich austricksen.

    Sowas lernst aber nicht mit den guten!

    Gelehrt haben mich meine Wald- und Wiesenmischungs-Völker in den vergangenen Jahren sehr viel,

    Wenn man diese im Griff hat, dann kann man auch mit arbeitserleichternden Bienen arbeiten.

    Andersherum mag es sicherlich schöner sein, aber man wird nie den Lerneffekt haben wie mit den schwierigeren.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich will da aber auch mal meine Erfahrungen mit der Landbiene einbringen und die ist durchaus positiv. Mein stärkstes Volk mit einer aus Schwarmzellen geschlüpften Königin hat dieses Jahr keine Schwarmstimmung gezeigt und 75kg Honig gebracht ohne wandern. Eine andere Königin war ähnlich gut. Allerdings haben sie gerne alles verbaut und verkittet. Und gutmütig waren sie auch.

    Die Unterschiede sind oftmals nicht sehr groß und erst auf den 2. Blick sichtbar. Ich finde es als Anfänger wichtig das man einen Königinnenvermehrer quasi um die Ecke hat um schnell mal an eine Königin zu kommen. Und da gibt es auch gute Königinnenvermehrer.

    LG Reinhard

  • Betrachte es bitte lediglich als Basis, jedes Volk, jede Betriebsweise, jeder Standort ist anders und es gibt kein allgemeines Rezept

    Als Anfänger muss man sich zumindest ein grobes Konzept zurechtlegen (Du nennst es Basis). Dazu habe ich (mangels Anfängerkurs im lokalen Verein) meinen Imkerpaten das Jahr über begleitet und eben parallel Bücher gelesen, Videos geschaut, Gespräche geführt, usw. Jetzt bin ich dabei, mir eine grobe Vorgehensweise für das nächste Jahr zusammen zu basteln, die sich dann in der Praxis bewähren muss. Bei der Vorgehensweise weiche ich bestimmt in dem ein oder anderen Punkt von der Meinung meines Imkerpaten ab, find ich auch legitim.


    Zu Deiner Vorgehensweise "aus Fehlern lernen": Ich werde es erst einmal mit den Völkern/Königinnen probieren (hier waren sich alle Kollegen in diesm Post einig ;) und ich baue die Antworten in meine Überlegungen mit ein). Sollte sich aber herausstellen, dass ich einen schwarmlustigen Stecher mit kaum Honigertrag erwischt habe, werde ich den kaum behalten, um aus Fehlern zu lernen. Finde es ein wenig widersinnig, sich mit so einem Volk abzuplagen, nur um daraus zu lernen.

  • Zu Deiner Vorgehensweise "aus Fehlern lernen": Ich werde es erst einmal mit den Völkern/Königinnen probieren (hier waren sich alle Kollegen in diesm Post einig und ich baue die Antworten in meine Überlegungen mit ein).

    Freut mich zu lesen, und glaub mir, jede Planung wird dir garantiert von den Bienen neu geplant. Es sind halt Frauen ^^

    Sollte sich aber herausstellen, dass ich einen schwarmlustigen Stecher mit kaum Honigertrag erwischt habe, werde ich den kaum behalten, um aus Fehlern zu lernen.

    Aber genau damit lernst du doch dann direkt was du machen kannst/musst. Wie bekommt man eine Königin aus so einem Stechervolk raus , welche Schritte sind dazu die richtigen, macht man Ableger daraus oder verstellt man die Beute um die bösen Bienen erstmal los zu werden um dann etwas ruhiger suchen zu können usw.

    Auch vom Züchter gibt es immer wieder mal Königinnen die auf einmal mit dem Sperma von so nem tollen Drohn zu den übelsten Stechern werden können, da steckt eben keiner drin. Dann hast bereits die Erfahrung und die Panik bleibt aus.

    Finde es ein wenig widersinnig, sich mit so einem Volk abzuplagen, nur um daraus zu lernen.

    Nur mal als Beispiel, du fängst mit einem Super lieben Volk an, spätestens zur Honigernte lernst dann das wahre Gesicht der Bienen kennen. Sind sie friedlich werden sie auch da etwas aggressiver und die Räuberstimmung ist genauso wie bei jedem anderen.

    Da kann ein Anfänger schnell mal in Panik geraten und womöglich läufst dann kurz davon weil zuviele Bienen um dich herum fliegen. Damit kannst du schnell Völker zu Opfern machen und die wildeste Räuberei auslösen wenn nicht sauber und schnell gearbeitet wird.

    Hast du aber schon öfters mal die Erfahrung mit unruhigeren Bienen gemacht, dann lässt dich das kalt und du ziehst dein Programm routinierter durch oder machst halt einfach wieder den Deckel drauf und wartest bis zum Abend oder nächsten Morgen usw.


    Ich will die Landrasse nicht schlecht reden, die Chance dort ein breites Spektrum an guten bis weniger guten Bienen zu erwischen ist einfach etwas größer und vermittelt dir direkt mehr Erfahrung wie wenn du da nur einheitliche Bienen stehen hast. Zudem ist die Gefahr des Kaputtschauen im ersten Jahr mit 1-3 Völkern recht groß.


    Ach ja, viele überwinterte Königinnen sind mit Vorsicht zu betrachten, da gibt es einige schwarze Schafe die dir im April erste Königinnen aus dem Ausland als überwinterte anbieten. Daher warte besser bis zum Mai/Juni und bestück dann deine Ableger mit neuen guten Königinnen, vor allem bekommst dann einfacher welche wenn was schief geht.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • So bekommt man unbezahlbare Erfahrung, die kein Zuschauen, Youtuben und Facebooken ersetzen kann! Markus hat's wirklich gut erläutert.

    Aber genau damit lernst du doch dann direkt was du machen kannst/musst.

    Ist angekommen :).


    Immenreiner und Mc Fly : bei Euch lese ich also folglich raus, keine Königinnen käuflich zu erwerben (zumindest nicht für die ersten paar Jahre)? D.h. beispielsweise auch keine Kunstschwarmbildung mit zugekauften Königinnen? Ich könnte mir vorstellen z.B. bei der Vermehrung teilweise auf zugekaufte Königinnen zu setzen, auch dass man eine Referenz hat?

  • Nachdem die beiden definitiv viel Ahnung von guten Königinnen und deren Züchtung haben, werden sie dir sicher nicht grundsätzlich abraten.
    Sie bestärken dich in der Ansicht, mit lokalen Königinnen umzuweiseln - allerdings nicht pauschal, sondern erst nachdem du mit den bisherigen gearbeitet hast.

    Meine Empfehlung wäre tatsächlich die, dass du mit den jetzigen anfängst. Wenn es doof läuft, musst wegen großer Schwarmtendenzen (Königinnen-)Ableger machen.

    Zum Sommer kannst dir Königinnen besorgen und damit einen Kunstschwarm machen. Ist halt auch eine Frage der Anzahl der Völker, die du anstrebst. So hast dann gelernt und einen Vergleich.

    Wenn du dann (in der folgenden Saison) feststellst, dass deine bisherigen Königinnen im Vergleich wirklich keine Völker bringen, die du haben willst, kannst sie immer noch umweiseln.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Immenreiner und Mc Fly : bei Euch lese ich also folglich raus, keine Königinnen käuflich zu erwerben (zumindest nicht für die ersten paar Jahre)?

    Die wollen nur nicht, dass ihre schönen Queens versenkt werden;)
    Kannst ja zu Lernzwecken ein paar der Landrasse behalten und den Rest auf gezüchtete Königinnen umweiseln. Du siehst dann den Unterschied.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Immenreiner und Mc Fly : bei Euch lese ich also folglich raus, keine Königinnen käuflich zu erwerben (zumindest nicht für die ersten paar Jahre)? D.h. beispielsweise auch keine Kunstschwarmbildung mit zugekauften Königinnen? Ich könnte mir vorstellen z.B. bei der Vermehrung teilweise auf zugekaufte Königinnen zu setzen, auch dass man eine Referenz hat?

    Mc Fly : muss mich entschuldigen, wurde von Dir ja schon beantwortet!



    Fang also klein an, dann machst deine ersten Ableger und kannst dann dafür Königinnen suchen um entweder mit begatteten oder unbegatteten direkt durchzustarten. Dann hast auch im nächsten Jahr eine Vergleichsmöglichkeit zu deinen vorhandenen.

    Vielen, lieben Dank dafür Markus, dass Du so ausführlich geantwortet hast! Hilft mir echt weiter!!!