• Die Diskussion zum dünn/dick füttern und dessen Auswirkung auf das Brutgeschäft hatten wir schon...

    Mein Beitrag war nicht dünn gegen dick, sondern Zuckerwasser gegen "Sirupwasser" -> invertieren müssen oder nicht.

    Ob das Invertieren soviel spürbare Nachteile für die Bienen um diese Zeit hat, weiß ich nicht.

  • Ich bin jedenfalls froh, dass nicht nur ich solche Bienen habe. Als Anfänger ging mir schon die Düse. Wenn die so über den Winter kommen, ist alles gut. Wenn nicht, hab ich irgendetwas anderes falsch gemacht. :)

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Mein Beitrag war nicht dünn gegen dick, sondern Zuckerwasser gegen "Sirupwasser" -> invertieren müssen oder nicht.

    Ob das Invertieren soviel spürbare Nachteile für die Bienen um diese Zeit hat, weiß ich nicht.

    Ich denke, die Bienen setzen ohnehin Diastase und Invertase zu, wenn sie Nektar, Zuckerwasser oder Sirup aufnehmen. Die "Arbeit" macht dann das Umtragen und dabei Eindicken. Auch da dürfte immer wieder enzymatisch nachgeholfen werden.


    Ist OT - können die das steuern ?

  • Steuern ev. nicht, aber der Organismus reagiert auf das aufgenommene Futter.


    Und Brutpause oder nicht - das hängt sicher vom Bien und von den äußeren Bedingungen gleichermaßen ab. In der Reihenfolge: Bedingungen ändern sich, welche Reaktionen sind von der Veranlagung her möglich.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ich klinke mich mal hier ein.

    Habe nach 3,5 Wochen Abwesenheit, am WE meine Völker durchgesehen.

    Das Ergebnis in der PDF.

    Generell beobachte ich auch ein schwaches Brutverhalten. Die Völker mit der größeren BW-Anzahl hatten überwiegend verdeckelte Brut.

    Auch wenn ich die Kö´s nicht gesehen habe und die Stifte fehlen, scheint alles gut. Sehr guter Wabensitz und sehr ruhig und friedlich :)

    Könnte alles ohne Schutzkleidung machen:thumbup:

    Nur V02 war unruhig, nicht agressiv, die Kö sah aus wie eine dicke Drone =O

    Die wird abgedrückt und bekommen V08 oben drauf und dann habe ich meine geplanten 6 Völker zum Winter.

    Wenn Ihr Kommentare habt, immer gerne.....

  • Und Brutpause oder nicht - das hängt sicher vom Bien und von den äußeren Bedingungen gleichermaßen ab. In der Reihenfolge: Bedingungen ändern sich, welche Reaktionen sind von der Veranlagung her möglich.

    Wenn die äußeren Bedingungen gleich sind (hole meine Völker nach der Tracht an den Hausstand zurück und füttere gleichmäßig ein, um Räuberei zu vermeiden), kann's nur an der Genetik liegen, denke ich.

  • Ich sag ma so, es wird nicht nur eine Ursache für eine Brutlücke oder zu wenig Brut geben, viele kleine Hemmnisse könnten zu einem Großen werden.

    Aus dem Ärmel kommt mir Hitze mit folgendem Eiweiß/Trachtmangel in den Sinn. Das macht die Bienen lethargisch, sag ich ma.

    Herkünfte aus südlichen Gefilden reagieren darauf mit einer Brutpause, und legen danach (Regen im Herbst, darauf blüht es ja dort wieder) voll los. Sahariensis Anatolier Italiener usw. fallen mir da ein. Auch die Carnika fährt runter, aber nicht so dolle, sind ausreichend Vorräte in der Kiste. Also genetisches Programm., kommt der Reiz......

    Dann der Bau, auf frischem Bau brüten die nicht oder nur im Notfall, sind nur 2 Altwaben im Butnest wird auch meist nur darauf gebrütet, oft Vollflächig wärend daneben gehängte frisch Ausgebaute mit einzelnen vollen Pollenzellen ungenutzt rumhängen (kein offenes oder nur wenig offenes Futter, also Platz ist da)

    Fütterung, wird zu dick zu viel und auch schlechte Quallität gefüttert, bremst das auch aus.

    Das Alter der Queen spielt auch eine Rolle, Junge unverbrauchte Königinnen legen oft ungebremst bis in den Herbst weiter, Alte abgearbeitete scheinen eine Pause nötig zu haben.

    Die Bienenmischung also das vorherrschende Alter der Bienen eines Volkes ist auch zu bedenken.

    Kommt etwa ein Volk abgekämpft und der Jungbienen mit der Bienerflucht beraubt (KSBildung!) aus der Tracht, brauchts Zeit und Pflege (Milben Viren) um wieder auf die Beine zu kommen, wärend der KS erstma voll los legt (wenn Hitze nicht bremst) das sind ja meist Jungbienen die noch nicht auf produzieren von Winterbienen gepolt sind, bzw noch selbst keine sind.

    Aufstrebende Maiableger ziehen auch meist durch, hier stimmt alles (zu wenig oder zu viel Futter?), Pollen/Futtervorrat und bebrütete Waben sind ja nebst Wachstumstrent voll vorhanden.

    Die Art der Behandlung, der Zeitpunkt und die Dauer nebst Wirksamkeit ist auch nicht zu unterschätzen.

    Milben!

    Virenkranke aber entmilbte Völker....

    verätzte Bienen
    Totale Brutentnahme (gestörtes Bienengemisch- Knick in der Volksstärke!))

    Krankheiten (versteckte)

    Zu schwach gebildet

    usw.

    sowas fällt mir ein:)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen