Saison für Rohpropolis?

  • Wenn du ein iPhone hast schick es dir selbst per Email. Das Programm fragt dann wie groß das Bild sein soll. Bei Android geht das vielleicht auch.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Hab jetzt die Dateigröße mit dem einfachen Programm "Paint" -> "Größe ändern" verkleinert.


    Jetzt habe ich mal 3 Fotos von 3 verschiedenen Propolis hochegeladen. Lässt sich anhand der Fotos etwas zu Qualität sagen?

    Würde dann nämlich gerne von einem der Propolis etwas mehr bestellen.


    Danke Euch!

  • Gibt es einen qualitativen Unterschied zwischen normalem Propolis und dem das mit 'nem Propolisgitter geerntet wurde?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • summ: deine Begeisterung für Bienenprodukte in Ehren aber bitte informiere dich parallel auch nochmals bei seriösen Quellen zu Risiken und Nutzen von Bienenprodukten in der Medizin. Gerade das Allergierisiko bei regelmäßiger Anwendung in größeren Mengen ist nicht zu unterschätzen.

    Wenn dir das Buch von Herrn Münstedt nicht liegt, gibt es zu dem Thema auch ein ganz aktuelles schön aufgemachtes Sonderheft von „Biene und Natur“.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré, aktuell 9 Völker

  • summ: deine Begeisterung für Bienenprodukte in Ehren aber bitte informiere dich parallel auch nochmals bei seriösen Quellen zu Risiken und Nutzen von Bienenprodukten in der Medizin. Gerade das Allergierisiko bei regelmäßiger Anwendung in größeren Mengen ist nicht zu unterschätzen.

    Wenn dir das Buch von Herrn Münstedt nicht liegt, gibt es zu dem Thema auch ein ganz aktuelles schön aufgemachtes Sonderheft von „Biene und Natur“.

    Danke für Deine "Warnung". Natürlich muss man immer vorsichtig vorgehen und wissen, was man tut. Über das Allergiepotential von Bienenprodukten bin ich mir bewusst. Ich habe jetzt erst mal mit kleinen Dosierungen (Propolis, Bienenbrot, Honig) angefangen und werde langsam steigern und mich beobachten. Bis jetzt kann ich keinerlei Probleme feststellen.

    Ich bin bei einem Therapeuten in Behandlung, der seit vielen Jahrzehnten ausschließlich Apitherapie macht.

    Ich werde mir die beiden von Dir erwähnten Bücher bei Gelegenheit genauer ansehen. Meine Vermutung ist, dass Hr. Münstedt sich nur auf die Wissenschaft verlässt und die Möglichkeiten der Apitherapie unterschätzt, quasi "Apitherapie light", bisschen Honig bei Erkältung, etc.

    Interessanter finde ich Ärzte/Therapeuten insbesondere aus Osteuropa/Russland, die sehr viel Erfahung in der Apitherapie haben und auch bei ernsthaften Erkrankungen mit entprechendem Wissen zu Erfolgen kommen.

  • Meine Vermutung ist, dass Hr. Münstedt sich nur auf die Wissenschaft verlässt und die Möglichkeiten der Apitherapie unterschätzt, quasi "Apitherapie light", bisschen Honig bei Erkältung, etc.

    Hallo Summ,

    ich finde Du bist sehr schnell mit Deinem Urteil zu Dr. Münstedt.

    Ich habe ihn schon in Vorträgen zum Thema Allergie und Bienengift gehört und habe ihn dabei auch als kompetenten Imker erlebt.

    Hier ein Link zu einem kurzen Gespräch zu einem Teilthema der Apitherapie:

    https://propolis-honig.de/imke…zt-muenstedt-apitherapie/

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Danke für den Artikel. Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Ich kenne die Arbeit von Herrn Münstedt nicht genauer, habe nur zwei Interviews von ihm gelesen. Gut, dass er die Apitherapie überhaupt nutzt.

    Dennoch ist auch nach dem Lesen des verlinkten Artikels mein Eindruck, dass er das wirkliche Potential der Apitherapie nicht in der Weise ausschöpft wie z.B. Therapeuten aus Osteuropa/Russland.

  • Was ist denn das "wirkliche Potential der Apitherapie"?

    Bei der Behandlung von Erkrankungen hat es sich als vorteilhaft erwiesen, nicht nur nach "Bauchgefühl" oder "Erfahrung" zu therapieren, sondern vergleichend auf Wirksamkeiten von therapeutischen Maßnahmen zu schauen.
    Viele -werbewirksame- in-vitro-Wirksamkeiten für oder gegen "etwas" lassen sich in-vivo nicht bestätigen.


    Wann immer jemand mit "seiner" Methode meint alle möglichen Erkrankungen erfolgreich behandeln (oder sogar heilen) zu können wird es unseriös.


    Ein Blick auf kritische Betrachtungen kann ein gutes Korrektiv für die eigene mitunter überoptimistische / verklärende Sicht sein.

    Sonst ist man schnell bei Dr Axel Stoll angekommen ;-)

  • Der rein wissenschaftliche Ansatz ist meistens zu beschränkt.
    Unrealistische Heilversprechen/Verschwörungstheorien von Heilpraktikern sind natürlich nicht ernst zu nehmen.


    Interessant sind seriöse Erfahrungsberichte von Patienen oder Therapeuten. Dazu brauche ich dann keine Studien mehr. Aber das kann jeder handhaben, wie er es für richtig hält.

  • Könnte jemand bitte noch einmal einen Blick auf die Propolis-Fotos oben werfen und etwas zur Qualität sagen?


    Danke!

    Hi,


    die Qualität von Propolis kann nicht alleine durch anschauen bestimmt werden.


    Je nach Anforderung scheinen alle 3 Proben eine zufriedenstellende


    Qualität zu haben, es ist halt die Frage was man damit vorhat und wie es


    weiterverarbeitet wird. Die grösste Herausforderung für eine Medizinische


    Nutzung ist ja gerade die Zertifizierung, und diese ist bei Propolis sehr


    schwierig, da die Zusammensetzung so gut wie nie identisch ist.


    Von daher wird dir, nur durch Ansehen, niemand zuverlässig sagen, wie


    die entsprechende Qualität ist.


    Gruss Joachim