Risiken des eigenen Wachskreislaufs?

  • In der Pilzzucht muß das Substrat vorm Beimpfen mit dem Wunschpilz sterilisiert werden.

    Die großen Pilzzüchter haben dafür einen Autoklav. Als Hobby-Züchter nimmt man einen Dampfdrucktopf. Laut Anleitung hat mein WMF beim zweiten Ring 119 °C (95 kPa Betriebsdruck, 130 kPa Regeldruck).

    Ich hatte es mal ausprobiert und meine knapp über 20 Minuten das Ding köcheln lassen.

    Ich hatte bisher keine "Kontis".


    Ich würde also vermuten, daß man mit mind. 20 Minuten und 120 °C unter Druck so ziemlich alle Pilzsporen platt macht.

  • Voll der Alptraum, das ganze Gerödel da rauf zu schleppen. Zieht da doch bestimmt auch wie Hechtsuppe?

    Ist nicht so schlimm, da fährt die Zahnradbahn.

    Nur zum Gipfelkreuz wird es anstrengend. Aber im Panoramarestaurant kannste ohne Zugluft Wachs kochen. Wahlweise auf deutscher oder österreichischer Seite. ;)

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Sry aber leider muss man hier einiges Aufräumen, weil es schlichtweg Falsch ist.


    Wie richtig angemerkt wurde, ja man braucht Temperatur zum abtöten der AFB. AFB ist aber aus biologischer Sucht schon was sehr interessantes und sehr resistent gegen vieles und sporenbildend. Genau die machen die Bekämpfung so schwer.


    Es gibt verschiedene Temperaturen zur Bekämpfung von AFB und als altes Verfahren Schwefelsäure (wurde nachgewiesen das es nicht Funktioniert).


    Hier gibt grundsätzlich zwei Wege wie man damit umgeht: Autoklav oder Normaldruck.

    Autoklav ist teuer und nicht nötig, d.h. ist Normaldruck das Standard verfahren.

    Bei Normaldruck wird das Wachs auf 120C erhitzt und für 30 min da gehalten.

    Da braucht es keinen Druck oder ähnliches, das wichtige ist die komplette Erwärmung des ganzen Kessels. 120 C kommt daher, da hier die Wachsschäden noch gering sind.


    Bei der Erhitzung im Autoklav wird mit höheren Temperaturen gearbeitet, dann geht es schneller (die Zeit hab ich mir nicht Aufgeschrieben, ich suche morgen nochmal nach der Untersuchung), man hat weniger Risiko da die Gleichverteilung nicht ganz so wichtig ist. 140 C waren glaube ich noch 4 min. Die Hauptaufgabe des Autoklaven ist aber die Verringerung der Wachsschäden durch den erhöhten Druck.


    Es gibt auch noch Untersuchung zur Zersetzung bei 100 C, hab ich mir aber nicht aufgeschrieben, vll finde ich die ja auch wieder.


    Wichtig bei dem ganzen es wird Wasserfrei gearbeitet, da kommt man so über die 100C.


    Für Nosema reicht 24 h bei 49C


    (https://mda.maryland.gov/plant…ents/Presentation-AFB.pdf)


    Und noch ne Sache, wenn Wasser auf der Zugspitze bei 70 statt 100 C kocht (sind in real 90, 70 ist Mt. Everest), kocht Bienenwachs da nicht bei 270 statt 300, die sind völlig unabhängig von einander und für beide gelten ganz eigene Druckkoeffizienten.

  • Danke fürs richtig stellen 😁 die 270°C waren mal so in den Raum geworfen weil es scheiß egal ist ob der Siedepunkt sich um 10% oder 50% verschieben würde ich brauche keinen Überdruck um Bienenwachs auf über 100°C zu erhitzen. Ich denke das konnte man meiner Aussage entnehmen.

  • Wenn Faulbrut,

    dann ist die nicht nur im Wachs. Den Rest erledigt der Amtsveterinär.


    Ich muss mein Wachs nicht gegen Faulbrut sterilisieren, wenn ich jedes Jahr einen negativen Test habe.

    Man kann es auch übertreiben.


    Grüße Ralf

  • Moin, moin,


    Seuchenwachs darf sowieso keiner einfach selber desinfizieren. Auch nicht, wenn es eigenes ist.

    Und die, die es dürfen, wissen, wie sie das machen müssen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Clas Lehmann ()

  • Moin, moin,


    Seuchenwachs darf sowieso keiner einfach selber desinfizieren. Auch nicht, wenn es eigenes ist.

    Und die, die es dürfen, wissen, wie sie das machen müssen.


    Gruß Clas

    Das stimmt so nicht, wenn dein Betrieb dazu in der Lage ist darfst du das bei der Sanierung schon machen.
    Der Fokus ist bei den meisten aber ein ganz anderer, was ist wenn sich ein Volk infiziert und es Einschmelze bevor ich Symtome sehe, dann will es auch nicht verschleppen.

  • Moin, moin,


    doch. Das stimmt genau so: Keiner einfach selber. Im Sanierungsfall ist der Amtsveterinär Herr des Verfahrens. Und der verfügt, was wer wie mit dem Wachs tut.

    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...