Schleuderraum - Türbreite & Tür-Empfehlung?

  • Je nach Räumlichkeiten, evtl. Brandschutz nicht vergessen....

    Es werden mit der Zeit immer mehr Elektrogeräte, die dann auch mit Zeitschaltuhr alleine laufen werden. Da ist dann eine Stahltüre dann einmal machen und fertig.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ja, ich denke da eher auch an eine Hörmann-Brandschutz-Tür. Ich weiß bloß nicht ob die ebenerdige Montage erlaubt oder möglich ist, oder ob das Türblatt auch unten zwecks besserer Abdichtung im Brandfall in den Türzargen einpassen muss.

  • Ganz simpel je breiter desto besser!


    Da es eine Innentür ist, ist 100% Bienendichtigkeit nicht der Hauptfokus, nur die Aussentüren müssen Bienendicht sein (alles andere kann den Hausfrieden ganz gewaltig bedrohen. Wie wasgau immen schon sagt, Wespen gehen überall durch und die flöhen dir auch das Papier was man in die letzten Löcher gestopft hast wieder raus). Genauso unten sollte es eine Führungsrille sein, kein U ider L Profil das wieder rausguckt.


    Mein Vorschlag für eine Innentür wären d.h. zwei Pendeltüren (sowas z.Bhttps://www.spenle-international.com/de/produkte/polyethylen-tueren-wandschutz/polyethylen-pe-pendeltueren), die die so mindestens 1,6m geben würden. Sei dir sicher du wirst jeden cm lieben.

  • Es geht Problemlos auch eine Shiebtür, wenn diese am Boden und rundherum abdichtet.

    Aber, aber, ganz dicht wird diese.

    Bei uns bleiben Wespen draußen seitdem links und rechts eine Dichtlippe und oben und unten Bürsten dran sind.

    Wie auch bereits geschrieben ist eine Unterdrucklüftung mit Gitter die Lösung jedes Wespenpoblems.

    Dies würde bei uns jedoch den Trocknerbetrieb stören.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Man kann auch Probleme herbeireden.

    Die Pendeltür braucht noch mehr Platz als die Drehtür und ist auch nur mangelhaft dicht.

    Brandschutztür ist nur mit Dichtung umlaufend Brandschutztür. Lässt du bei der normalen T30 Stahltür die Bodenschwelle drin, hast du ne schicke Stolperfalle. Nimmst du sie raus, ist T30 futsch. Bei dem normalen Heizungskeller ist die T30 oft schon nicht mehr Vorschrift. Braucht man da dann eine bei einem Schleuderraum?

    Lasst mal die Kirche im Dorf.

  • Je nach Region, ab 50 kW Heizleistung Brandschutztür, darunter nicht.

    Wenn eine Brandschutztür eine Bodenquelleiste hat, braucht diese keine Schwelle, sonst wären ja viele Hotel Türen mit Stolperschwelle..

    Es gibt, wenn man was anderes wie Hörmann nimmt um weniger Geld 1200 mm T30 Türen, sogar höher, wo dann Paletten, sogar mit Stapler durchpassen.

    Wobei eine Brandschutztür, wenn man diese braucht, nie ein Nachteil sein kann.

    Nur, hoffentlich braucht man diese nie.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Naja Brandschutztür ist ja schön und aber wozu? Welche Geräte laufen den bitte im Schleuderraum wenn man nicht da ist? Die einzigen die mir einfallen sind da der Entfeuchter aber seien wir ehrlich den würde man auch überall ohne Aufsicht laufen lassen und der Entdeckelungswachsschmelzer, aber die sind normalerweise so gebaut das da nicht passieren kann, außer das der Honig einen abbekommt. Nächste Frage was habt ihr wirklich an brennbarem Zeug im Schleuderraum, was auch noch mehr als einen halben Vollbrand braucht um sich zu entzünden? Also vor allem nehmt die Pfennige aus den Sicherungen raus.

  • Ich dachte an eine ZK Innentür ggf. Lichtauschnitt & passender Ständerwerkzarge (ist unten offen), sollte für meine Zwecke ausreichend sein und bekäme ich von dem lokal ansässigen Baumarkt.

    Dies ist vermutlich die kommerziell vernünftigste Lösung für meine Randbedingungen und Gegebenheiten.

    Breitere Türen (insbesondere die dazugehörigen Zargen sind sehr teuer), 2-flügelige und Pendeltüren sprengen leider das vorhandene und doch etwas begrenzte Budget. Transport- bzw. Speditionskosten würde ich auch gerne vermeiden.


    Vielen lieben Dank nochmal für eure vielen Ideen und Denkanstöße!


    Tobias

  • Naja Brandschutztür ist ja schön und aber wozu? Welche Geräte laufen den bitte im Schleuderraum wenn man nicht da ist? Die einzigen die mir einfallen sind da der Entfeuchter aber seien wir ehrlich den würde man auch überall ohne Aufsicht laufen lassen und der Entdeckelungswachsschmelzer, aber die sind normalerweise so gebaut das da nicht passieren kann, außer das der Honig einen abbekommt. Nächste Frage was habt ihr wirklich an brennbarem Zeug im Schleuderraum, was auch noch mehr als einen halben Vollbrand braucht um sich zu entzünden? Also vor allem nehmt die Pfennige aus den Sicherungen raus.

    Servus, ich wollte einen Aspekt für ihn einwerfen, den er für sich prüfen kann. Keinesfalls wollte ich ihm die Brandschutzverordnung überstülpen. Bei mir machte es Sinn, da dahinter und davor viel Holz verbaut ist. Seine Räumlichkeiten muss er selber beurteilen. Wenn Dir außer Entfeuchter und Deckelwachsschmelzer nichts einfällt, dann wohl mangels Erfahrung damit. Andere haben vielleicht da mehr Erfahrung, warum muss man dann da dagegen argumentieren? Wenn eine Imkerei im Vollbetrieb ist, dann rauschen da einige KW´s durch die Leitungen. In der Regel wird die Installation gemacht für, na ja, das reicht schon. Für den Anfang reicht es ja auch. Doch dann, fünf Jahre später, hat das betriebene Equipment in der Regel mit der vom Anfang, nichts mehr zu tun.

    In der Regel wird aber die Installation erst nachgebessert, wenn es die ersten Probleme gab.

    Manchmal ist das erste Problem auch das letzte der aktuellen Ausstattung.

    Der Mehrpreis einer Feuerhemmenden Türe ist marginal im Vergleich zu einem Brandschaden.

    Und, wie kommst Du auf Pfennige in den Sicherungen? Schon mal bei jemandem gesehen?

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Servus, ich wollte einen Aspekt für ihn einwerfen, den er für sich prüfen kann. Keinesfalls wollte ich ihm die Brandschutzverordnung überstülpen. Bei mir machte es Sinn, da dahinter und davor viel Holz verbaut ist. Seine Räumlichkeiten muss er selber beurteilen. Wenn Dir außer Entfeuchter und Deckelwachsschmelzer nichts einfällt, dann wohl mangels Erfahrung damit. Andere haben vielleicht da mehr Erfahrung, warum muss man dann da dagegen argumentieren? Wenn eine Imkerei im Vollbetrieb ist, dann rauschen da einige KW´s durch die Leitungen. In der Regel wird die Installation gemacht für, na ja, das reicht schon. Für den Anfang reicht es ja auch. Doch dann, fünf Jahre später, hat das betriebene Equipment in der Regel mit der vom Anfang, nichts mehr zu tun.

    In der Regel wird aber die Installation erst nachgebessert, wenn es die ersten Probleme gab.

    Manchmal ist das erste Problem auch das letzte der aktuellen Ausstattung.

    Der Mehrpreis einer Feuerhemmenden Türe ist marginal im Vergleich zu einem Brandschaden.

    Und, wie kommst Du auf Pfennige in den Sicherungen? Schon mal bei jemandem gesehen?

    Oh ja, in meiner ersten Wohnung habe ich da mehrere aus den Sicherungen geholt.

    Wenn die Installation für mehr genutzt wird, als für das was sie gemacht wir, ist das ein Planungsfehler und da hilft auch keine Brandschutztür. Warum mir nichts anderes einfällt? Ok ich hab die Schleuder vergessen das kann bei extrem zähem Honig schon mal vorkommen, das die unbeaufsichtig kurz weiterläuft, der Rest läuft ja nur beaufsichtigt.