Wie lange schrumpfen Styroporbeuten?

  • "Styropor®Beuten schrumpfen innerhalb des ersten Jahres nach der Produktion bis zu einem Prozent. Das entspricht bei einem Außenmaß von 50 cm immerhin einem halben Zentimeter. Das Gros dieses Prozesses findet bei uns im Lager statt, ist jedoch bei Auslieferung noch nicht vollständig abgeschlossen. Daher haben Rähmchen bei "frischen" Zargen weniger Auflagefläche als bei älteren und Gitter in den Böden können sich unter Spannung lösen."

    Quelle: Holtermann

    :)

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Offiziell heißt es immer ein Jahr, merkt man aber nichts von.

    Jaja. Außer der Fluglochschieber geht anfangs nur mit Gewalt rein, fällt aber drei Monate später beim Transport im Auto von alleine auf. Auf der Autobahn. Dann 'merkt man das' sehr wohl.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die Alterung hängt bei manchen Kunststoffen auch von Temperaturwechseln und statischen Belastungen ab. Bei dauernd gleichmäßiger, unbelasteter Lagerung dauert die Alterung auch mal länger. Die Schrumpfung findet räumlich statt, alle Maße verringern sich. Dann hilft beim Fluglochkeil wohl nur wässern, damit er wieder stramm sitzt, Holz schrumpft ja auch... 8) - duckundwech...

  • Moin, moin,


    mir scheint, die tun das immer etwas, zumindest passen nach längerem Liegen ohne Rähmchen die erstmal nur mit Gewalt, also sehr stramm rein...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Offiziell heißt es immer ein Jahr, merkt man aber nichts von.

    Jaja. Außer der Fluglochschieber geht anfangs nur mit Gewalt rein, fällt aber drei Monate später beim Transport im Auto von alleine auf. Auf der Autobahn. Dann 'merkt man das' sehr wohl.

    Dann ist dein Fluglochschieber (schmeiß den Quatsch einfach weg, braucht kein Mensch) aber geschrumpft, das Flugloch wird beim Schrumpfen ja auch kleiner. Da ist wohl dein Holz gut nachgetrochnet.

  • Ich habe jetzt seit 15 Jahren Segeberger im Einsatz, zwischendurch immer mal wieder Beutenteile nachgekauft und von diesem Schrumpfprozess noch nie irgendetwas gemerkt. Weder bei den Rähmchen in der Zarge, noch beim Flugloch oder sonst wo.


    Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Ablegerkästen aufgrund der geringeren Wandstärke instabiler sind und sich Schrumpfungsprozesse dort stärker bemerkbar machen.

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • von diesem Schrumpfprozess noch nie irgendetwas gemerkt.

    Hallo, am leichtesten merkst du das, wenn du die Schienen reindrückst. Es kann natürlich sein, dass die Beuten bei deinem Hersteller schon länger lagern.

    Stahl schrumpft, bzw verändert sich aber auch:

    Hochwertige Endmaße werden aus altem hochwertigen Stahl gemacht. Weil sich dort nichts mehr dran verändert. Solcher Stahl wird z.B. von der kaiserlichen Hochseeflotte die sich in der Nähe von Scapa Flow selbst versenkt hat gewonnen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Marcus Göbel ()