Imkergerätschaften als Gemeinschatsgut (Vor- und Nachteile) / Vereinsheim oder freier Zusammenschluss von Imkern und so weiter

  • Im Grunde stehe ich da jetzt :-), vielleicht kann jemand anderes die Geschichte weitererzählen?

    Manche können auch gut den Deckel drauf halten und imkern im Rahmen ihrer zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten. Wenn Wachstum das Ziel ist, sollte man sich auf sich selber verlassen können und nicht auf Kollegen, die das auch gerne wollen...

    Imker sind seltsam, einerseits gerne den einsamen Wolf spielen, auf der anderen Seite aber dieser seltsame Hang nach Gemeinschaft, die aber möglichst nach den jeweils individuellen Vorstellungen funzen soll. 🙃

  • Im nächsten Jahr... alle Ableger haben überlebt, und die Völker entwickeln sich alle wie Bombe. Und da du ja keine Weiselzelle abdrücken kannst, machst du neue Ableger. Sind gottseidank noch rechtzeitig gekommen, die neuen Beuten. Diesmal hast du mitgedacht und direkt einen 2/3/4er Boden mitbestellt. Das müsste dann aber erstmal für die nächsten Jahre reichen.

    Ok, ich notiere: an dem Punkt anders abbiegen.

    Und wo genau steht in dem langen Text jetzt der Grund, warum das mit wenigen Leuten (grundsätzlich) nicht funktionieren kann?

    An der Stelle, wo die ganzen Geräte schon vorhanden sind, weil von der Honigwelle überrollt.

    Ich finde es halt unangenehm, wenn sich Imker für den "Allesselberkauf" entscheiden und sich im gleichen Atemzug über die daraus resultierenden Nachteile beklagen.

    Im Moment finde ich es eher praktisch, ist eine gute Warnung ;)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ich finde es halt unangenehm, wenn sich Imker für den "Allesselberkauf" entscheiden und sich im gleichen Atemzug über die daraus resultierenden Nachteile beklagen.

    Es gibt 'ne Menge Entscheidungen in der Imkerei (im Leben überhaupt), wo es kein eindeutiges Richtig oder Falsch gibt. Egal wie man's macht. Das kann man, wenn überhaupt, nur rückblickend beurteilen. Insofern weiß man schon vorher, das die zu treffende Entscheidung in weiten Teilen 'falsch' sein wird. DAS ist unangenehm.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • An die "Großbetriebe": Habt Ihr die freie Kapazität, für den ein oder anderen Hobbyisten mit zu entdeckeln, zu schleudern, ggf. das Entdeckelungswachs zu übernehmen ?

    Würde das jemand gg. faire Bezahlung machen oder bleibt in der "Saison" dafür gar keine Gelegenheit ?


    Hätte ich einen dieser größeren in der Nähe, der das macht, würde ich es nutzen...


    Gleiches gilt für die Wachsrezyklisierung.

  • Wenn der/diejenige eine Dakota als Entdeckelung hat (Kettenentdeckung) und dahinter eine Zentrifuge, dann geht das. Mit einer WT nur, wenn es exakt das gleiche Rähmchenmaß ist. Bei Sumpf und Klärfaß geht's auch nicht, weil bei mir werden die in der Saison eigentlich nie leer. Fremden Honig will ich da nicht drin haben.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • für den ein oder anderen Hobbyisten mit zu entdeckeln, zu schleudern, ggf. das Entdeckelungswachs zu übernehmen ?

    NIE MEHR ! Ich habe die Schleuder leer laufen lassen, neues Sieb und neuer Eimer. Habe bei ihm dann auch die Schleuder leer laufen lassen. Der Eimer war auch von mir, wurde alles mitgenommen. Danach sagte er süffisant, ich würde ja sein gutes Deckelwachs behalten. Wir reden von einer Zarge......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • für den ein oder anderen Hobbyisten mit zu entdeckeln, zu schleudern, ggf. das Entdeckelungswachs zu übernehmen ?

    NIE MEHR ! Ich habe die Schleuder leer laufen lassen, neues Sieb und neuer Eimer. Habe bei ihm dann auch die Schleuder leer laufen lassen. Der Eimer war auch von mir, wurde alles mitgenommen. Danach sagte er süffisant, ich würde ja sein gutes Deckelwachs behalten. Wir reden von einer Zarge......

    Bis bald

    Marcus

    Da muss man halt alles was mitgenommen werden könnte mit Einpreisen.

  • NIE MEHR ! Ich habe die Schleuder leer laufen lassen, neues Sieb und neuer Eimer. Habe bei ihm dann auch die Schleuder leer laufen lassen. Der Eimer war auch von mir, wurde alles mitgenommen. Danach sagte er süffisant, ich würde ja sein gutes Deckelwachs behalten. Wir reden von einer Zarge......

    Bis bald

    Marcus

    Da muss man halt alles was mitgenommen werden könnte mit Einpreisen.

    Was genau soll da eingepreist werden? In der Regel Neulinge, die noch kein Equipement haben. Also zeigt man ein bisschen guten Willen meist mit den oben beschriebenen Resultat. Die Gesichter will ich sehen, wenn ich pro Schleudergang Betrag xy in den Raum stellen würde. Die wären soll schnell auf dem Weg zum Schleuderkauf, so schnell kannse nicht gucken. :D

  • Ich sag mal so: wenn es sich lohnen würde, würde es gemacht. Da es fast nirgendwo gemacht wird, stehen dem wohl handfeste Gründe entgegen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife