Wespen-Alarm

  • Ja, es ist, angesichts des Schwächen Winters ein Wespenjahr.

    Wiewohl, starke Völker können damit umgehen.

    Bei Problemen im Volk ist es auch immer die Frage ob man eine solche Genetik, welche keine ausreichende Fluglochwache schaffen kann, weiterführen soll.

    Dies, da. Auch kleine Ableger. Damit zurande kommen, wenn Sie dies mal erkannt haben.

    Der September wird noch spannend, da sind die Wespenpopulationen am Zenith.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Der September wird noch spannend, da sind die Wespenpopulationen am Zenith.

    Oh ja, das haben die Wespen inzwischen gut raus. Immer wenn der Imker selbst seine Völker etwas schwächt, Behandlungszeit, sind die Wespen parat um zuzugreifen. ;)

    Aber wie schon mehrfach erwähnt, starke gesunde Völker packen das und die Wespen haben das Nachsehen.

  • Was mir dieses Jahr aufgefallen ist, das sowohl Wespen als auch Hornissen deutlich früher geflogen sind als sonst. Normalerweise ist ja erst der August der Monat in dem es mit den beiden richtig los geht, dieses Jahr war es bereits im Juli schon richtig schlimm. Aber meine Bienen kommen damit klar, Dank kleinem Flugloch natürlich. Viel schlimmer finde ich es das WIR über Tag kein Fenster mehr öffnen können, es sind sofort mehrere Wespen im Haus.X(

  • Ich hab gestern schätzungsweise eine halbe Stunde mit einem Höckerchen vor meinen Bienen gesessen und fasziniert zugeguckt, wie die Wächterdamen die Wespen verjagt haben.

  • Moin zusammen!

    Ich wollte noch was zum besten geben zu "ungebetene Gäste im Honigraum"

    ich nutze meine ehemalige Garage als "Honigwerkstatt" und hatte immer das Problem das vor allem bei der Sommertracht ständig Besuch (Bienen) da war und im nachgang dann die Wespen -die kommen überall rein sogar durch das Schlüsselloch.

    Ich habe im letzten Winter ein Gebläse (Lüfter)in eine Wand eingebaut das die Luft nach aussen bläst.

    Das war hier tatsächlich die Lösung der Honigduft tritt dadurch nur noch an einer Stelle aus ( die mit Fliegengitter verschlossen ist) und die übrigen undichtigkeiten sind durch den "Unterdruck" im Raum geruchsfrei und keine Einladung mehr zum naschen.


    VG

    Martin

  • Hatte diese Woche das Gefühl, daß es mit den Wespen gerade besser wird. Anfang letzter Woche war die Hölle los. Im Bienenhaus (nur Lagerraum) muß ich mich sowieso mit den gallischen Feldwespen und Hornissen arrangieren. Erstere wohnen da immer irgendwo und bauen in einer Ecke, die ich erst im Winter finde, letztere fliegen zumindest rum, aber dieses Jahr nicht so wie im letzten Jahr. In meinem Schuppen wollen sie den Futterteig fressen, da muß ich alles in Plastikgefäße mit Deckel tun. Was sauber werden soll, lasse ich offen. Habe auch schon gesprüht, muß ich zugeben. Aber nicht dort, wo Material offen gelagert ist, mit dem die Bienen später in Berührung kommen.

  • Ich hab gestern schätzungsweise eine halbe Stunde mit einem Höckerchen vor meinen Bienen gesessen und fasziniert zugeguckt, wie die Wächterdamen die Wespen verjagt haben.

    Eine Wespe hat es vor einigen Tagen offenbar in meinen (inzwischen recht starken) Ableger geschafft. Dumme Idee. Sie wurde sauber in der Mitte gefaltet durch das sehr kleine Flugloch bugsiert und über die Kante des Anflugbretts entsorgt.

    Ich muss aber sagen, dass wir hier mE nicht so viel Wespen mehr haben, als in den letzten Jahren. Um die beiden Beuten am Haus herum schwirren immer drei, vier Stück, auf einem Stück Fallobst finden sich erheblich mehr.

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Moin,

    bei uns hielt es sich dieses Jahr mit den Wespen echt in Grenzen.

    Auch auf der Terrasse nur wenig von den Nervensägen geärgert worden.

    Die Wespen schleichen um die Beuten, kommen aber nicht rein, Fluglöcher auf 1/3 bis 1/4 der Gesamtbreite verengt, scheint zu reichen.

    Allerdings gibt es immer wieder welche, die in mein Bienenhaus gelangen. Meiner Meinung ist meine Tür da nicht 100% dicht. Das werde ich versuchen nächstes Jahr abzustellen (neues Bienenhaus?).

    Kommt aber halt auch immer auf den Standort an. Hatte in der Vergangenheit auch immer Hornissen, die noch mal bei den Wespen ausgeräumt haben, die hab ich dieses Jahr so gut wie gar nicht gesehen.

    Mein Kollege hat seine Völker in einer Obstplantage stehen, da ist jedes Jahr im Herbst Stress angesagt.

    Wie gesagt, bei mir so gut wie gar nicht (worüber ich sehr froh bin).

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Nun ich durfte heute 3 leere Apideas abräumen, wo ich dachte die Mannschaft schafft es. Wenn ich mir überlege, das wird noch schlimmer, habe ich da schon bei einigen Einheiten noch etwas Bauchschmerzen.


    Tja, die Natur macht keine Kompromisse und ist knallhart. Da bringt es nichts Grenzen auszuloten.

    Aber wie jedes Jahr, sagt man sich, nächstes Jahr macht man das anders. Mache ich auch, jedoch schleichen sich immer wieder mal, teilweise situationsbedingt, so kleine Nachlässigkeiten ein, wo man hofft, na das passt schon.

    Gut ist für mich jedoch jetzt kein großer Verlust, da ich meine Sachen soweit save habe, aber so hätte man noch Freunden/Bekannten noch etwas aushelfen können.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Damit bringt eine Vereinigung m.E. nichts, denn 2 Problemvölker vereinigt ergibt ein neues Problemvolk. Da würde ich auflösen und die Bienen verteilen - geht jetzt noch, weil die Kisten noch nicht voll aufgefüttert sind.

    Volle Zustimmung. Außer beim "Verteilen", da hab ich ein wenig Bauchweh. Die Völker haben irgend ein Problen, das ist ja klar. Aber wenn man das Problem -z.B. als Anfänger- nicht genau beurteilen und benennen kann, besteht die Gefahr der Verschleppung in andere Völker.

  • Musste heute auch ein zu stark von Wespen gebeuteltes Volk abbauen und in ein anderes Volk einlaufen lassen. Hat soweit gut funktioniert.


    Hier noch ein Foto von einem meiner starken Völker, die eigens ein Wespen-Abwehr-Komando positioniert haben, da hat keine Wespe eine Chance. ;)

  • So sieht das fast bei allen meinen Völkern bis zum MiniPlus und Apidea aus. Die Bienen lagern alle vor und versperren mit den Körpern die Eingänge.

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Auch bei mir ist momentan der Wespendruck extrem. Aber Probleme bzw. Ausfälle bei den Völkern gibt es aktuell noch nicht. Wespen die es doch in die Beuten schaffen, kommen in Einzelteilen wieder heraus. Die Fluglochwache ist aber im Dauerstress. In den letzten Jahren hatten Völker, die dem Wespendruck nicht standgehalten haben immer irgendein gravierendes Problem.


    Viele Grüße

    Ron

  • Wir schleudern gerade die sehr reichliche Tannenernte:)

    Im Schleuderraum ist es aber nicht zum aushalten, irgendwie findet die Wespenplage ein Loch was ich noch nicht entdeckt habe;( betreten nur mit Schutzanzug möglich....

    Bienen finden sich nicht! Nur Wespen!

    Die Rettung: Ein Staubsauger der die Plage an der Neonbeleuchtung seeehr erfolgreich wech saugt.

    Nu nich...... es geht echt nicht ohne!!

    Sowas hab ich noch nie erlebt!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione