Was tun bei zu viel Honig?

  • Ach, gäbe es doch, sagen wir mal eine Vereinigung von Imkern, die sich gegenseitig aushelfen oder sinnvolle Geräte gemeinsam nutzen. Vielleicht könnte man so etwas Imkerverein nennen, Imkerverband oder Imkerbund nennen, vielleicht aber auch Berufsimkerverband. Wäre doch schön und nützlich.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Selbst wenn sich die Imker untereinander aushelfen ohne dass ein Imkerverein zwischengeschaltet ist, ist man da auch viel schneller an der finanzamttechnischen Mindestvölkerzahl angekommen. Beim Finanzamt wird auch unterschieden ob man sich die Gerätschaften alleine anschafft oder in Gemeinschaft mit anderen nutzt (schnell gilt man da als GbR). Und den Schuh will man sich da auch nicht anziehen.

    Und die viele Imker denken sich auch: Ich hab das für so viel Geld gekauft, warum sollte ich denn teilen wollen, auch wenn der andere seinen Teil mit dazu gibt. Lieber wird ein Teil des Honigs billig verramscht als dem anderen auch nur ein wenig zu gönnen.


    Und dann würden sich alle auf ein Beutenmaß einigen. What a wonderful world this would be. 8o

    Man muss sich ja nicht auf ein Beutenmaß einigen. Selbst wenn sich fünf oder 10 Imker zusammenschließen und man sich, um alle Beutenmaße (wohl eher Rähmchenmaße) abzudecken, zwei Schleudern anschafft, ist es immer noch günstiger, als wenn sich jeder eine eigene Schleuder anschaffen würde. Problematischer wird es dann, wenn einer von ihnen dann noch Bioimkerei betreibt, dann kommt aber immer noch nur maximal eine dritte Schleuder hinzu.


    Dann kommt noch hinzu, dass man sich auch nicht immer mit dem anderen absprechen möchte um zeitlich unabhängiger zu sein. Und was machen dann die anderen, wenn derjenige, der die Schleuder gerade hat, auf einmal drei Wochen in Urlaub ist?

  • Wenn ich die 500kg in 500g Gläser für 5 € verticker, was ja laut vieler Meinungen die unterste Preisschwelle ist, bin ich bei 5.000 €.

    Die Rechnung stimmt so nicht ganz. Du hast die Glas und Ettikettenkosten vergessen. Von dem Abfüll und Vermartungsaufwand ganz zu schweigen.

    Ich veranschlage diese Kosten pro DIB Glas bei mir mit 95ct bei 10€ Stundenlohn:(
    Und schwuppdiwupp ist es einen Tausender weniger...

    Da spielen die 65€ für die Hobbocks eine untergeordnete Rolle.
    Ich verkaufe auch nicht an Händler, habe aber nach dieser Analyse den Glaspreis für Honig angehoben...

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Wenn ich die 500kg in 500g Gläser für 5 € verticker, was ja laut vieler Meinungen die unterste Preisschwelle ist, bin ich bei 5.000 €.

    Die Rechnung stimmt so nicht ganz. Du hast die Glas und Ettikettenkosten vergessen. Von dem Abfüll und Vermartungsaufwand ganz zu schweigen.

    Ich veranschlage diese Kosten pro DIB Glas bei mir mit 95ct bei 10€ Stundenlohn:(
    Und schwuppdiwupp ist es einen Tausender weniger...

    vernünftiges Rührwerk, zack 5000€ mehr auf der Uhr. Und stehen muss das auch irgendwo.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe doch geschrieben, dass von den 5k € zusätzliche Arbeits- und Materialkosten abgehen. :evil:


    Jedoch werden gewisse Materialien/Geräte über Jahre abgeschrieben und im Zweifel ist der Direkthandel oft lukrativer, als alles an einen Großhändler abzustoßen.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Wenn ich die 500kg in 500g Gläser für 5 € verticker, was ja laut vieler Meinungen die unterste Preisschwelle ist, bin ich bei 5.000 €.

    Die Rechnung stimmt so nicht ganz. Du hast die Glas und Ettikettenkosten vergessen. Von dem Abfüll und Vermartungsaufwand ganz zu schweigen.

    Ich veranschlage diese Kosten pro DIB Glas bei mir mit 95ct bei 10€ Stundenlohn:(
    Und schwuppdiwupp ist es einen Tausender weniger...

    vernünftiges Rührwerk, zack 5000€ mehr auf der Uhr. Und stehen muss das auch irgendwo.

    Und vorher muss noch ne Beute her, ein Volk, eine Schleuder, der Abfülleimer, ein Standort, ein Wischlappen, Wasser usw. und so fort ... Möglicherweise macht es auch noch Arbeit.


    Einen halbwegs anständigen Preis fürs Glas Honig will ich zwar auch. Aber im Vergleich zum Neben- oder Vollerwerb ist es nicht das wovon ich lebe. Und Spaß machen soll es auch, weshalb ich es ja überhaupt mache. Wenn ein Motorradfahrer nur auf die Kostenseite seines Hobbys schaut, würde er das Motorrad fahren wahrscheinlich lieber sein lassen.

  • Eine halbe Tonne dürfte schon großabnehmerwürdig sein, aber die werden dich drücken ohne Ende.

    oh man ... ich bin einfach zu naiv - ich hab kurz gedacht "drücken" im Sinne von "sich darüber freuen und den Gegenüber daher dafür kräftig umarmen" ...


    Ich bin dann aber noch von alleine drauf gekommen, was gemeint ist ;)

  • vernünftiges Rührwerk, zack 5000€ mehr auf der Uhr. Und stehen muss das auch irgendwo.

    genau. Hab mir letzte Woche das große Rührwerk von Siegerland bestellt. Durchlaufkühler steht schon zuhause. Versuche das für unter 1500€ mit Kühlung und Heizung hinzubekommen...

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Das mit dem Finanzamt würde ich mal bezweifeln.

    Bin ich Hobbyimker, dann hab ich die Mehrwertsteuer auf die Gerätschaften als Endkunde bezahlt und mach mein Ding. Wenn ich in meiner Freizeit für andere mit schleudere, fließen da ja keine riesen Summen. Es ist ja nicht mehr als Nachbarschaftshilfe. In der Regel wird das auf Gegenseitigkeit und Naturalausgleich rauslaufen.

    In unserem Fall sind wir sowieso eine Firma. Da kann ich jedem eine ordentliche Rechnung ausstellen. Egal ob Dienstleistung oder Honigaustausch. Wir bieten das seit ein paar Jahren an. Das Finanzamt freut sich über jeden Euro den ich zusätzlich einnehme.

    Ich schleudere oder schmelze für andere Imker. Ich liefere Futter und Gläser. Das ganze auf Augenhöhe und das was ich bereit bin zu zahlen, das will ich im umgekehrten Fall auch vom anderen haben wenn ich aushelfe. Dann funktioniert das auch nachhaltig. Wer nur in eine Richtung denkt, hat dann mit jedem anderen Imker, im Verein oder Händler immer Probleme. Das gibt es, diejenigen müssen bei so etwas ja nicht mitmachen. Aber gerade so ein Forum ist ja wie Tinder für Bienenhalter, da sollte sich doch sowas entwickeln können. Wer nicht will, der findet immer 1000 Gründe warum etwas nicht geht. Mit reicht einer dass ich es wenigstens probiere, der Rest kommt von alleine.

    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ich bin der Wolfgang, manche ( ich ) sagen, ich sehe aus wie der Junge Alain Delon. Ich mache gerne lange Wanderungen durch Wälder und Felder und verfolge dabei meine Bienen um zu sehen, wo sie hin fliegen. Und wenn ich Honig ernte, tropft manchmal etwas Honig daneben und ich klebe nicht nur an den Fingern, sondern fast am ganzen Körper. Besuche mich doch an meinem Außenstand und ich zeige Dir, was meine Bienen so alles drauf haben. Lass uns doch mal die Bienen zählen. Übrigens, ich habe zwei Bruträume, nicht nur einen.

    Viele Tindergrüße

    Wolfgang, der die letzten 25 Jahre als Model für Elitepartner gearbeitet hat

  • Im Ernst,

    mein Kopfverein betreibt eine, nennen wir sie mal Schulungsimkerei. Dort ist Platz um Völker zwischenzuparken und überhaupt zum Bearbeiten durch Neulinge. Es gibt Lagerfläche ohne Ende und einen einwandfreien Schleuderraum wo jedes Vereinsmitglied Schleudern kann und natürlich lernen, was zu so einem Schleuderraum dazugehört. Es gibt ein Honiglager und natürlich eine kleine Werkstatt. Mein Kopfverein hat einen kleinen Veranstaltungsraum, eine kleine Küche und eine Theke. Oh, ich liebe meinen Kopfverein, manchmal träume ich von ihm.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich bin der Wolfgang, manche ( ich ) sagen, ich sehe aus wie der Junge Alain Delon. Ich mache gerne lange Wanderungen durch Wälder und Felder und verfolge dabei meine Bienen um zu sehen, wo sie hin fliegen. Und wenn ich Honig ernte, tropft manchmal etwas Honig daneben und ich klebe nicht nur an den Fingern, sondern fast am ganzen Körper. Besuche mich doch an meinem Außenstand und ich zeige Dir, was meine Bienen so alles drauf haben. Lass uns doch mal die Bienen zählen. Übrigens, ich habe zwei Bruträume, nicht nur einen.

    Viele Tindergrüße

    Wolfgang, der die letzten 25 Jahre als Model für Elitepartner gearbeitet hat

    Geil ich lach mich schlapp :D

  • Aber wo soll ich sonst an der Theke sitzen zwischen Dir und Frazibee und versuchen wenigstens einen von Euch unter den Tisch zu trinken.

    Davon abgesehen kenne ich Kanuvereine im armen Osten, die so ausgestattet sind, Turnvereine mit Sporthallen, Schützenvereine mit Schießbahnen, Segel-&Golf-&Tennisclubs, Schach-&Bouleclubs mit eigenen Spielstätten, Häfen oder Sprungschanzen.

    Also, es geht, nur natürlich nicht in einer Sportart in der John Rambo ein geselliges Partytier wäre.

    Viele träumerische Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.