Fragen zum Ausbau eines Schleuderraumes

  • Ich würde mal vermuten, dass keiner mehr als fünf volle Honigzargen auf der Treppe jongliert.

    Das würde ich auch stehend auf drei Paletten dann Rähmchen für Rähmchen entnehmen, entdeckeln und in die Schleuder hängen. Wenn die Zargen dann leer sind und auch wieder voll mit leeren Rähmchen, dann macht das umräumen keinen Rücken mehr. Ich meine das war die Intension von Waldi.

    Wenn den Rücken schonen das Ziel ist, dann kann dieses Prinzip am Bienenstand schon angewendet werden. Wabe für Wabe aus dem Honigraum auf den Anhänger in Leerzargen hängen.

    Dauert natürlich länger, aber so ist keine Überlastung des Rückens möglich.

    Wenn man zu zweit oder gar zu dritt erntet, dann kann man so, trotzdem ruck zuck abräumen.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • wenn die Zargen zu schwer sind, kann man auch leichtere Transportkisten mit wenigen vollen Waben verwenden- 9 volle DNM+Holzkiste ergeben 25kg, und die Randwaben bleiben für 2 tage als Puffer im Volk.

    oder entlastest das Tragegewicht dadurch das immer 1/3 extra umgepackt werden- da bin ich schon mal von den 30-35kg weg.

    In einem Verein verwenden sie die lebensmittelechten Eurokisten mit Deckel.

  • Seit ich beschlossen habe, egal was ich tue, es nur noch in einem Format zu machen, habe ich welche übrig, aber Plasteboxen mit Deckel funktionieren auch.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.