heat_it Stichheiler gegen Insektenstiche

  • scheinen aber ernst zu sein?

    was mich betrifft, ja durchaus.

    Ich bin der festen Überzeugung dass dieses Produkt mit den dahinter stehenden Personen seinen Weg gehen wird und auch reichlich Käufer finden wird. Ob die Kalkulation für ein langes Überleben des Unternehmens passt, kann ich nicht beurteilen.

    Der verlinkte Informations- und Vertriebsweg (bisher wohl noch der einzige) bringt aber sicher nicht nur bei Schnuckenbock solche Gedankengänge in Schwung. Gerade bei Imken dürfte das eine nicht seltene Reaktion sein und "Normalsterbliche" dürften auch nicht selten so oder ähnlich denken. Das dem Betreiber der Seite mitzuteilen, halte ich für erheblich positiver als stillschweigend "Idioten" zu denken. Zumal dieser es ja hier vorgestellt und somit (in einem Forum) auch zur Diskussion gestellt hat.

    Wenn es keine unerwünschte Werbung ist (von Hartmut ja abgesegnet), dann geht es doch hier um Reaktionen, oder?

  • Auf Eurer Homepage steht mehrfach: "Vielseitiges Einsatzfeld des Stichheilers"

    Unter heilen verstehe was anderes. Auf jeden Fall nicht die 'Linderung von Schmerz und Juckreiz'.

    Wenn man die Argumentation der Kamedi GmbH konsequent logisch betrachtet, hat der "Stichheiler" weder etwas mit "Stich", noch mit "heilen" zu tun. Zitat von der homepage:

    Zitat

    Was hilft gegen juckende Insektenstiche?

    Durch die lokale Erwärmung der betroffenen Hautstelle (Hyperthermie) kann die Histaminausschüttung reduziert und damit Juckreiz und Schmerz verringert werden. Die Behandlung dauert nur wenige Sekunden bei einer Temperatur von etwa 50°C.

    Zur Wirkungsweise bemüht die Kamedi GmbH eine Hypothese entlehnt aus der Diskussion einer Studie zu 100% finanziert von ihrem Marktbegleiter, der Firma RIEMSER Arzneimittel AG (Bite Away). Und 2 von 3 Autoren der Studie sind selbst Mitarbeiter von RIEMSER Arzneimittel AG. - Darüber darf jeder denken wie er will.


    Konsequent zu Ende gedacht trifft die Kamedi GmbH keinerlei Aussage zur Einstichstelle, oder dem Insektengift/-speichel selbst.


    Demnach ist es also vollkommen egal warum es auf der Haut irgendwo zwickt oder juckt - es braucht dafür keinen Insektenstich - pack einen Hitzeimpuls drauf, und in den meisten Fällen sollte es Linderung verschaffen.

  • Hallo Zusammen,

    diese Woche wurde mir wieder an diesem Faden bewußt warum ich das Imker-Forum so liebe.

    Nirgends schafft man es in gerade mal fünf Tagen ein Fliege (die auch manchmal sticht) zu einem himmelblauen Elefanten aufzublasen.

    Gruß Eisvogel


    PS: Ich musste mir, als ehemals Karlsruher und Mitarbeiter des KIT, das Teil natürlich zulegen. War noch nicht im Einsatz. 8)

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Das Teil ist klein und handlich . Das würde mich mich evtl. überzeugen wenn ich nicht schon was hätte. Aaaber :

    Persönlich neige ich nur bei Stichen im Gesicht, besonders in Augennähe zur leichten Panik, weil es wird dort immer gut dick und ich habe einen Bürojob mit Kundenkontakt ;)....

    Da bin ich dann froh, meinen BiteAway schnell aus der Tasche ziehen zu können und drauf zu knallen.

    Ohne Rücksicht auf klebrige Propolisfinger nehmen zu müssen.

    (Heissen Stockmeisel hatte ich auch schon, mit Brandblase am Lid, daraufhin Bite Away gekauft :D.)


    Mein Apfel-Phone möchte ich nicht mit Kleb einsauen. Aber es gibt's ja eh nur für Android.

  • Da ich irgendwann so Gott will Renten-Empfänger sein werde, habe ich ein berechtigtes Interesse, daß es in unserem Land Unternehmen gibt, die laufen und Leute beschäftigen. Es wäre schade, wenn engagierte junge Leute mit einem vielleicht guten Produkt scheitern, weil sie irgendwas nicht bedacht haben oder es aus irgendwelchen vielleicht vermeidbaren Fehlern am erfolgreichen Vertrieb scheitert.

    Ich setz mich nicht für meinen obigen recht langen Beitrag hin, wenn mir nicht daran gelegen wäre, daß die Heat-it-Leute was daraus mitnehmen und der Laden zum Erfolg wird. Soviel Zeit habe ich garantiert nicht.


    Z.B. wäre noch ein Gedanke, daß man das auch auf der internetseite nennen könnte, daß die Gründer Maschinenbauer sind, also erfolgreich ihre nicht leichte Ausbildung gemeistert haben. Das muß ja nicht ein ellenlanger Lebenslauf sein. Kurz, knackig und verständlich ist oft mehr.


    Ich hatte bis vor kurzem einen ungelernten Chef, der meinte, er könne die Firma leiten, indem er Meetings anberaumt und dort für die einzelnen Projekte Bearbeitungs-Fortschritte festlegt und dokumentiert. Gebracht hat das gar nichts, alles heiße Luft, aber er hatte das vermutlich irgendwo so gelesen, daß man das so machen muß. Der Chef ist jetzt Geschichte und seine Position wurde auch nicht neu besetzt. Und es zeigt sich, daß es so auch geht.

  • Ursprünglich habe ich diesen Beitrag hier im Forum erstellt, weil ich dachte, dass das Produkt für einige interessant sein könnte und um technische Fragen zu beantworten

    Macht ihr eigentlich Zielgruppenanalyse? Eigentlich sind Imker euer Hauptabsatzgebiet - ich meine in der Dissertation von Denise Wrobel war es, dass Imker die Hauptbetroffenen einer Bienengiftallergie sind, demnach auch regelmäßig die Masse an Insektenstichen abbekommen. Aber:

    - Allergiker haben ganz andere Probleme, als eure Quadratmillimeter-Behandlungsfläche

    - Etliche Imker haben keine/kaum Reaktion auf Stiche und fallen damit als Kunden weg

    -Die Imker mit dicken, roten, juckenden Beulen sind zwar eure Kunden, werden aber den Einsatz des "Heat_it" möglichst durch Schutzkleidung vermeiden. Da wird es also nichts mit der Mund-zu-Mund-Propaganda.

    Bleiben also die Helikopter-Mütter auf den Spielplätzen. Außerdem ist das Marktsegment schon durch einen Mitbewerber abgegrast - wer auf Hyperthermie-Behandlung setzt hat doch schon längst den Biteaway.

    Insgesamt sehe ich es als Nischenprodukt an, das auf Dauer die vier Gründer nicht durchfüttern kann und der Firmenname läßt auch kaum Raum für andere neue Produkte.

  • Das sehe ich nicht so. Weder sind Imker das Hauptabsatzgebiet, noch geht es hier um Helikoptermütter.


    Das Produkt ist aus meiner Sicht in erster Linie zur Linderung von Mückenstichen gedacht und die gibt es nicht nur auf Spielplätzen. Es soll auch adulte Menschen geben, die so einen Stich als störend empfinden. Es dürfte genug Menschen allein in Deutschland geben, die in den Abendstunden außerhalb des Hauses zusammenkommen und genau dann kann man relativ unkompliziert behandeln.


    Und, der Vorteil gegenüber des Biteaways ist, dass das Gerät mit dem Handy benutzt wird. Damit spart man sich einerseits eine Sache, die man zusätzlich mitführen muss, und auf der anderen Seite erspart man der Umwelt einen weiteren Akku. Das wurde ja alles schon mehrfach gesagt. :)


    Es ist wirklich beruhigend, dass man hier im Imkerforum genug Leute findet, die einem vom Unternehmensaufbau bis zur SWOT-Analyse mit Rat und Tat bei Seite stehen. :thumbup:

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Piezoelektrische Stichheiler haben jedenfalls nach meiner Beobachtung keine ausreichende Wirkung gegen Wespen- bzw. Bienenstiche

    Der Anwendungszweck Mückenstich ist ja auch völlig anders als Wespe oder gar Biene. Die Mücke will nur das Blut am Gerinnen hindern, die Wespe wehrt sich aber die Biene hat Volk und Wintervorrat zu verteidigen und hat deswegen das potenteste Gift.

  • ...mich schreckt so eine Selbstdarstellung mittels Fotos und Betittelung COs... schlicht und einfach ab.

    And who owns that problem? :roll:

    Mit der Überschrift " heat_it Stichheiler gegen Insektenstiche"

    hatte ich schon zu Beginn meine Probleme, hier das Wort "Stichheiler".

    An who ows that problem? :roll:

    Im übrigen gibt es auch Geräte OHNE Stromanschluss, welcher die Idee der ‚Zerstörung’ des Giftes der Insektenstiche verfolgt. Es sind diese Dinger hier. Diese enthalten eine Mechanik, welcher durch Druck eine Spannung erzeugt, die dann mittels ‚Blitzschlag‘ auf der Haut sich entlädt. Auch hier soll das eingebrachte Gift durch Hitze zerstört werden. Ich habe das Teil schon 20 Jahre, es funktioniert immer noch, wenn ich auf die erhaltenen Mückenstiche draufhalte und anwende. Ja, es hilft gegen das Jucken. Habe aber keine Ahnung wie die Dinger heute benannt werden.

    Piezo. Hießen die schon vor 20 Jahren.

    Deswegen ist es aus meiner Sicht ein überflüssiges Produkt.

    Auch nicht überflüssiger als so mancher ach so wichtige Imkerbedarf.

    Nur sollte der Akku nie leer sein.

    Wenn ein Akku voll ist, dann doch der vom Handy, weil man will ja damit telefonieren. Oder die Corona-App nutzen. Oder surfen. Oder ...


    Handy und Schlüssel(bund) hat man doch immer dabei.


    Ich finde das Teil pfiffig.

    Macht ihr eigentlich Zielgruppenanalyse? Eigentlich sind Imker euer Hauptabsatzgebiet

    Hmja. Meine Zielgruppen"analyse" sieht anders aus. Ich sehe da mehr die Mamis (auch ohne Helikopter) oder die Yuppies, die mal in die Natur rausgehen und was gegen Mückenstiche haben. Oder auch andere, die mal in die Natur rausgehen und was gegen Mückenstiche haben.


    Für Imker (auch und vor allem ohne Allergie) vielleicht mit Maja-Sonderedition, aber halt die Propolisfinger... Da vielleicht dann in xy Monaten die Version mit Akku, die am Reißverschluss von der Tasche hängt und immer parat ist. Hauptabsatzgebiet? Ne. Eher nettes Nebeneinkommen. Mich würde aber tatsächlich das Ergebnis einer richtigen Zielgruppenanalyse interessieren.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Es ist wirklich beruhigend, dass man hier im Imkerforum genug Leute findet, die einem vom Unternehmensaufbau bis zur SWOT-Analyse mit Rat und Tat bei Seite stehen.

    So verstehe ich meinen Beitrag auch. Die Imker sind doch wohl die Spezialisten in Deutschland, die sich mit Insektenstichen auskennen. Und ergänzend zum Thema Nischenprodukt: z.Zt. braucht man unbedingt ein Android-Handy und der Biteaway braucht keinen Akku, sondern funktioniert lange, lange Zeit mit einer Batterie.

    Vielleicht gibt es hier bei mir zu wenig Mücken, um das wirkliche Marktpotential einzuschätzen.

  • Und ergänzend zum Thema Nischenprodukt: z.Zt. braucht man unbedingt ein Android-Handy und der Biteaway braucht keinen Akku, sondern funktioniert lange, lange Zeit mit einer Batterie.

    Vielleicht gibt es hier bei mir zu wenig Mücken, um das wirkliche Marktpotential einzuschätzen.

    Sehe ich komplett anders. Was fürs iPhone scheint ja in der Mache, und damit sind quasi alle Menschen die sich in den Sommermonaten draußen aufhalten Zielgruppe. Meinen Bitaway habe ich fast nie dabei, wenn ich ihn doch mal bräuchte. Dieses Teil wäre automatisch immer dabei. Das ist ja der Clou. Und daher sehe ich in diesem Teil tatsächlich mehr Potential als in Biteaway & Co.


    Das Imker die Hauptzielgruppe sind kann ich mir darüber hinaus kaum vorstellen. Die nimmt man halt mit, weil sie da sind. Wie viele Imker gibt es in D? Irgendwas um 100.000. Wie viele Menschen gibt es in D, die über ein Smartphone verfügen und zumindest ab und an von Mücken gestochen werden?

  • Wie viele Menschen gibt es in D, die über ein Smartphone verfügen und zumindest ab und an von Mücken gestochen werden?

    Das Produkt wurde in Karlsruhe entwickelt, Zustimmung kommt aus Nordbaden und Südbayern. Ich kann mich nur wiederholen: "Vielleicht gibt es hier bei mir zu wenig Mücken, um das wirkliche Marktpotential einzuschätzen."