Tränke, meine Bienen trinken beim Nachbarn

  • Ich habe auf meinem kleinen Stückchen Land (460qm) 4 Völker zu stehen, 2 davon siind megastark. Ich habe an alles gedacht: an Überflugzaun, Sicht und Windschutz; aber meine ängstliche Nachbarin hat jetzt hunderte durstige Gäste in ihrer Zinkbadewanne und in ihrer Vogeltränke. Bei der Vogeltränke liegt sie gern in der Sonne (die Nachbarin) und in der Badewanne, schöpft sie Wasser für die Blumen und reinigt die Gartengeräte. Ein beruhigendes Gespräch war erst mal das eine, dann haben wir einen Scheuerlappen über den Wannenrand gelegt, damit nicht so viele Bienen ersaufen, und dann habe ich noch mehr Trinkmöglichkeiten in meinem Garten, in die Nähe der Beuten gestellt. Mit feinsten Regenwasser aus der Tonne. Was kann ich noch tun um meinen Bienen es schmackhaft zu machen bei uns im Garten zu trinken und ihnen das Wasser der Nachbarin zu verleiden. Kann ich sie auch umgewöhnen. Z.B. Badewanne der Nachbarin zudecken für eine Weile? Naja, Rat ist nötig, ich will keinen Stress mit der Nachbarin und irgendwann in Zukunft vielleicht noch auf 6 Völker aufstocken

  • Naja, auch ich würde diesbezüglich Rat annehmen. Obwohl ich eine Tränke, wenn auch eine kleine, eingerichtet habe, scheint meinen Mädels das Wasser aus dem Biotop meines Nachbarn besser zu schmecken. Erst diese Woche hatte ich eine Nachricht von diesem Nachbarn auf meinem Anrufbeantworter, wo er mir lang und breite erklärte, ich solle gefälligst eine Tränke einrichten, weil meine Bienen zu Hauf in seinem Biotop ersaufen.
    lg, gazdin

  • Ja, ja die Tränken und der Eigensinn der Mädels.
    Bei mir wollten sie nicht von der Hundetränke lassen und der Hund wollte nicht von den Bienen lassen. Auch Stiche in Schnauze und Zunge halfen nicht :lol: 
    Ich konnte mir nur damit helfen, indem ich die Tränke wegstellte und diese somit für die Bienen "versiegte". Dann suchen sie sich eine andere, aber auf keinen Fall, die die ich ihnen in der Nähe der Beuten eienrichtete.
    Sie fliegen lieber sonstwohin - damit meine ich sie nehmen lange Wege in kauf - anstatt es sich einfach zu machen. Woran das liegt, weiss ich allerdings auch nicht.


    Erfolg beim Versiegenlassen der Tränken wünscht Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Hallo zusammen
    Auch ich hatte das Problem, dass die Bienen lieber am Fischteich als an der Tränke ihren Wasserbedarf deckten.
    Ich bekam den Tip, sie mit einer Salzlösung (ca 1 Eßl auf eine Gießkanne Wasser) anzulocken. Das gelang auch bei den meißten Völkern, aber nicht bei allen. (Schlechtwetterperiode, mind. 3Tage, abwarten, und die jetzigen Tränken abdecken.)
    Seit dem Frühjahr aber kommen alle Völker an die Bienentränke. Ich habe darauf geachtet, das sie nicht in einer Flugschneise liegt.(ca 5 Meter von der ersten Beute weg)
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo
    Mal eine Bienentränke an legen, die einen Mossrand b.z.w. Mosszone hat.Am besten etwas Moos welches sich im Wasser wohlfühlt und weiterwächst. Dies hift mit Sicherheit,denn die Bienen mögen eine Wasseraufnahme im Moss.Ist jedenfalls bei meinen Bienen so gelungen mit der Tränken umgewöhnung.Wär vielleicht mal ein Versuch wert.
    imkerlicher Gruß Herby

  • Also wenn ihr den Bienen eure Tränke schmackhaft machen wollt nehmt einfach Salvolat. Dies ist eine altbwährte Mischung aus Weingeist, ätherischen Ölen und Salmiak. Dies wirkt Wunder. Diese Duftmischung zieht die Bienen förmlich magisch an - ohne Zuckerzugabe.
    Zu beziehen ist Salvolat bei den alteingesessenen Imkereibedarfsfirmen. Graze usw.
    Alles Liebe
    happybee

  • Hallo fips,


    die Tränke muß den Bienen zusagen, nicht uns. Und die haben an eine Tränke eine etwas andere Herangehensweise.
    Sie muß etwas abseitsder Flugrichtung liegen und auch ein gewisser Abstand ist vonnöten. Bienen fangen erst nach einigen Flugmetern an, nach Wasser zu suchen, ist ja natürlicherseits für sie sinnvoll, da sie Jahrmillionen daran gewöhnt waren, feuchte Niederungen für ihre Behausungen zu meiden.
    Außerdem lieben unsere Bienen nicht unbedingt frisches Leitungswasser. Ein kleines "Geschmäckle" ist ihnen lieber, wahrscheinlich, weil sie neben Wasser auch Mineralien und Elektrolyte zu sich nehmen wollen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusamen, dieses Thema haben wir letztes Jahr doch schon recht ausführlich und auch kontrovers geführt. Es gibt Dinge, die in der Imkerei immer wieder auftauchen. Da ich als Verfechter von naturlichen Wasserstellen doch recht ordentlich angegangen wurde, kann ich zu künstlichen Tränken nur folgendes sagen: Wenn schon, dann regelmäßig das Wasser erneuern und die Tränke säubern, keine oben beschriebene Tränke mit Moos, die ist aus hygienischen Gründen nich besonders ratsam. "Umerziehen" lassen sich die Bienen jetzt schlecht auf eine neue Tränke, es sei denn, die Tränke, auf der sie sich jetzt eingeflogen haben, versiegt. Anlocken lasen die Bienen sich durch eine Zugabe von Kochsalz und im Frühling auch durch Einstreichen des Randes mit etwas Honig. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    es kam vielleicht nicht so ganz raus bei der bisherigen Diskussion:
    auch ich bin ein vehementer Verfechter der natürlichen Tränke für die Bienen. Dass sie sich bei deren Auswahl nicht immer an menschliche Maßstäbe von Hygiene halten, hat auch mich Anfangs etwas gegruselt.
    Außerdem steht in jedem Bienenbuch nach wie vor :Tut euren Bienen was Gutes, baut eine Tränke !
    Also bastelt man als angehender Bienenvater fleißig eine Tränke, nicht wissend, daß die Bienen nur auf den wenigsten Standorten überhaupt eine Tränke benötigen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-