Schleuderraum - Doppelsieb, Sumpf, Klärfass...

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade an der Planung eines Schleuderraumes.
    Ich habe 10 bis max. 15 Völker und zeitlich können es nicht mehr werden.
    Wenn ich an die diesjährige Frühtrachternte zurück denke fällt mir dazu nur noch ein, dass ich andauernd die Doppelsiebe (3 Stück an der Zahl) gereinigt habe (Dejavue Ralf Sester).
    Das Resultat war ein MEGA klebriger Boden und ein immenser Zeitbedarf.
    Jetzt habe ich mich ein wenig schlau gemacht und weiß nicht so recht was ich mir anschaffen soll.
    Option 1:
    Siebkübel mit Heizung und 2 senkrechten Sieben.
    Option 2:
    Honigsumpf mit mehreren senkrechten Sieben - evtl. überdimensioniert für meine Anzahl der Völker
    Option 3:
    Klärfass wie RaSe es in seinen tollen Videos beschreibt - DANKE dafür!
    Da ich über ein großes Handwerkernetzwerk (Edelstahlbearbeitung kein Problem) verfüge stelle ich mir das Klärfass folgendermaßen vor:
    Macht das Sinn so?
    Die zu erwartenden Erntemenge liegt bei etwa 350kg pro Tracht.
    Da V des Fasses sollte bei 300l liegen und somit ausreichend sein.
    Der Fassboden ist ein Klöpperboden.
    Im Klöpperboden befindet sich ein Absperrhahn.
    Seitlich befindet sich ein weiterer Absperrhahn.
    Das Fass wird über den Tag mit grob vorgesiebten Honig gefüllt.
    Nach 24 Stunden (reichen auch 12 Stunden?) werden die aufsteigenden Wachspartikel abgeschöpft.
    Die schweren Zuckerkristalle sinken auf den Klöpperboden.
    Der „saubere" Honig wird seitlich durch ein Doppelsieb in 12,5 oder 20kg Eimer abgefüllt.
    Zum Schluss werden der Zuckerkristallhonigmix am unteren Hahn ausgelassen und im Wärmeschrank auf 38°C erwärmt und dann in einen Eimer gefüllt.


    Was haltet ihr davon?


    Gruß Andreas

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Hallo, ich bin den Weg ohne Klärfass gegangen. Der Honig läuft durch ein Grobsieb in den Eimer und wird fest.

    Bei Bedarf wird der Eimer durch den Melitherm geschickt, heller Honig wird cremig gerührt, dunkler wird flüssig abgefüllt.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Wir lassen die Klärfässer, einfache Handelsübliche 220 liter Kunststofffässer, etwa 48 stunden stehen. Dann schäumen wir ab, ein Sieb drunter, und und füllen in die Endbehälter.

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Ich schäume nicht ab. Bei uns im Klärfaß bleibt bei knapp einer Tonne Honig ein 25kg Eimer Honig/Schaum über, der geht dann ins Melitherm. Der Rest ist sauber ohne jeden Schaum im Eimer. Kristalle und Wachsflöckchen bleiben eh im Sumpf. Also auch kein Sieben mehr nach dem Faß.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ja. Schleuder, Sumpf, Pumpe, Faß, Eimer. Grobsieb, Faß, Feinsieb mit Heizung/Melitherm und dann in den Eimer geht aber auch.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bein einem richtigen Sumpf sollte man bedenken dass der Sumpf ein paar Kilos schluckt bevor er läuft. Weiterhin musste den Kram da auch rauspumpen. Bei mir tuts der beheizte (!) Siebkübel mit Grobsieb davor ganz gut. Sieben empfinde ich nicht mehr als Engpass. Danach gehts direkt in die Hobocks.

    Als nächstes werde ich aber auch ein paar kleine Klärbehälter investieren. Dann sparts das Abschäumen.


    Gruß Chris

  • Bei mir schon, aber wenn Du, warum auch immer, den Honig feinsieben willst (falls Du bspw. im Eimer rühren möchtest), dann müssen dabei alle Kristalle raus sein. Ich rühre ja erst nach dem Auftauen, dann sind Kristalle im Eimer egal.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin!

    ich verwende einen Siebkübel mit einem runden Siebeinsatz (Die mit den zwei senkrechten Sieben waren mir zu schnell "zu") und einem Grobsieb vorweg. Zum Grobsieb hätte ich noch eine anmerkung

    ich lege zwei Siebe übereinande (beide Grob) und habe ein Sieb in reserve -wenn das erste Sieb dicht ist tausche ich mit dem Resevesieb. Meist habe ich in dem Kübel noch eine billige Heizspirale mit Temperatur fühler auf 30° um den Honig für das Feinsieb schön fliesfähig zu halten, ist eigentlich so wie ein kleiner Honigsumpf

    VG Martin

  • Bei mir schon, aber wenn Du, warum auch immer, den Honig feinsieben willst (falls Du bspw. im Eimer rühren möchtest), dann müssen dabei alle Kristalle raus sein. Ich rühre ja erst nach dem Auftauen, dann sind Kristalle im Eimer egal.

    das heißt, wenn ich nächstes Jahr „Schleuder, Grobsieb, Faß, Eimer, Auftauen, Melitherm, Abfüllkübel, Rühren, Glas“ mache, geht das schon klar?

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD