Schleuderraum - Doppelsieb, Sumpf, Klärfass...

  • Was haltet ihr davon?

    Hallo Andreas,


    zu Fässern, sumpf etc. kann ich dir mangels eigener Erfahrungen leider nichts raten. Da du aber 10 - max. 15 Völker als Obergrenze definierst und nicht weiter wachsen willst/kannst, scheint mir das auf den ersten Blick etwas überdimensioniert. Bei angestrebtem Wachstum wäre "groß denken" hingegen sicher sinnvoll.


    Ich habe dieses Jahr etwa 1,5 Tonnen Honig geschleudert, ganz klassisch mit Grobsieb, Feinsieb, Spitzsieb. Unter Einsatz eines Heißluftföhns zum Entdeckeln fuktionierte das problemlos, die Feinsiebe müssen kaum einmal gereinigt werden. Kaum Kleckerei, kaum Ärgernisse, der Honig ist auch ohne große Umwege gleich im Eimer, worin ich ihn lagere. 400 kg am Tag lassen sich stressfrei Schleudern, wenn der Honig schon morgens abgeerntet bereit steht.


    Wie angesprochen fehlt mir der Vergleich zur Methode mit Klärfass etc., allerdings weckt mein Vorgehen in mir keine Wünsche nach Veränderung, alles läuft schnell und zügig. Insbesondere beim Schleudern zu 2t ist die 4W-Selbstwendeschleuder der Flaschenhals, nebenbei können problemlos Waben entdeckelt, Honig durchs Spitzsieb gegeben oder was auch immer gemacht werden.


    Klarer Nachteil ist jedoch der Verzicht aufs Deckelwachs. Wenn du damit leben kannst, wäre der Föhn vielleicht eine einfache Alternative. Ehrlich gesagt bin ich sogar ein bisschen froh, dass ich nicht noch eine Baustelle mit dem Deckelwachs habe. Grade zur Hochsaison bin ich da schon an den Grenzen.

  • Deckelwachs kannst du auch in einen Eimer packen, luftdicht verschließen und ein paar Monate später verarbeiten.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Ich siebe mit dem Lunzer Siebkübel.

    Die erste Füllung siebe ich mit dem Doppelsieb vor, damit der Pegel im Kübel stimmt. Danach den ungesiebten Honig rein.

    Ich habe die Siebeinsätze 2 Mal, nach ca 300kg wechsle ich die Siebe. (Mehr schleudere ich in der Regel nicht pro Tag, da ich immer viel anderes wie Familie zu tun habe) . Am nächsten Tag ist der erste Siebsatz abgetropft,wird mit der Kelle grob vom Wachs befreit und löst nun den zuletzt verwendeten Siebsatz ab.


    Für 10-15 Völker sollte es auch ohne Zweitsatz reichen. Ach ja, mir ist das Feinsieb des Lunzers nicht fein genug, danach geht es direkt durchs Spitzsieb. Alles steht auf einem Turm aus leeren Getränkekisten, also oben reinkippen (Eimer mir Flaschenzug hoch), dann läuft der Honig durchs Lunzer, danach durch einen Abfüllkübel mit Spitzsieb in den Hobbock.

    Nach 2 Tagen wird dann abgeschäumt.