Futterzarge über den Winter drauf lassen - Probleme?

  • Hallo zusammen,

    ich überlege gerade, ob ich meine Nicot-Futterzargen den Winter über auf den 10er DD BR belassen kann. Man sieht und liest das ja ab und an, dass Leute das machen.

    Ich frage mich nur,

    1) ob man dann dort Kondenswasser sammelt, also ob sich der Taupunkt in die Zarge hinein verlagert oder ob die Bienen das zusätzliche Volumen über ihrem Kopf ohne Probleme mitheizen?

    2) ob man in die Zarge hinein Zeitungspapier o.ä. als zusätzliche Isolation legen könnte/sollte oder

    3) ob das einfach ganz problemlos funktionert mit Folie, isoliertem Innendeckel und Außendeckel oben drauf?


    Vorteile wären halt weniger Lagerplatz und ggf. einfaches Nachfüttern, falls es notwendig wird im Frühjahr. Außerdem könnte man durch die transparenten Aufstiege im Frühjahr mal nahezu unbemerkt reinschauen.

    Danke für Eure Meinungen und Erfahrungen.

    Gruß,

    Friedrich

  • Null Probleme, Hartschaumplatte (min 2,5cm dick) und dann Blechdeckel drüber. (Nicotabsperrgitter dazwischen)

    Spar dir Lagerplatz und anderen teuren unnötigen Schnickschnack;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • nee, Gitter dazwischen, dann kann sich absolut nix durchbeissen.

    Früher hab ich noch Klebeband aussen um den Hartschaum, brauchts mit Nicotgitter dazwischen auch nimmer

    NEIN kein Schimmel........oder so:)

    Hab ich das Ganze Jahr so.

    machts einfach! oder nich

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • hier gehts um Nicot, ne Schale im HR oder so oben drauf gehört runter von der Kiste!

    dann schimmelst nämlich....

    Nur das wir vom Gleichen sprechen: Ich meine die Futtertröge mit seitlichem Aufstieg welche so groß wie eine ganze HR Zarge sind, aber zu den Rähmchen, wegen schräge Boden, etwas Abstand haben.


    Da ist mir nix geschimmelt.

  • Bei den Nicots kann man den Zugang zu den Futterabteilen ja mit den mitgelieferten "Sperren" dicht machen. Dann laufen da auch keine Bienen rein.

    Ich habe auf einer Seite die kreisrunden Bodenöffnungen rausgeschlagen und die mitgelieferten Stopfen reingesteckt.

    Diese Kammer des Fütterers platziere ich dann über der Traube. Sollte ich, aus welchen Gründen auch immer, Futterteig geben wollen, ziehe ich einfach den Stopfen und platziere den abgepackten Teig dann über dem Loch.


    Aktuell liegt da der Ultrabee Futterteig, der dann kontinuierlich abgenommen werden kann, während ich im anderen Abteil flüssig füttere.


    Ich will diesen Winter auch mal die testweise Überwinterung mit Nicot oben drauf ausporbieren.

  • Hallo,

    handelt es sich da um Plastikwannen?

    Wenn ja,würde ich Die nicht oben lassen, da ein Volk viel Kondeswasser abgibt und es sich in der Schale ansammelt und schnell ekelig wird.

    Das ist was anderes wie ein Holzfuttertrog, der atmet.

    Bei den Styroporminnis sammelt sich das Wasser im Futterteil des Boden und ist im Frühjahr warlich nicht toll zum entfernen. Stink gewaltig :-(

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike