Probleme mit Nicot Futterzarge für Dadant US (12er)

  • Danke schon mal euch für die Antworten.

    War alles sehr hilfreich.

    Hatte mir zweimal überlegt, ob ich die Frage stelle.

    Nicht das ich als Neuimker mit dümmsten Anfängerfragen von den Profis zerissen werde und dann schmollend hinter meinen Beuten ausharren muss. :D


    Mach am Wochenende die letzte Futterrunde und melde mich dann, wie sich die Futterabnahme verändert hat.

  • Habe letzte Woche die Nicotfutterzarge und die Futterzarge mit seitlichem Aufstieg getauscht. Das war das schnellste und langsamste Volk. Unter den Nicotfütterer habe ich den Holzrahmen eins Apsperrgitters (ca. 12mm hoch, ohne Absperrgitter) gelegt.

    Die Nicotfutterzarge wurde nun von dem ehemals schnellsten Volk auch etwa nur halb so schnell geleert wie vorher mit der Futterzarge mit dem seitlichem Aufstieg. Die beiden Völker sind aus meiner Sicht nicht der Grund für die unterschiedliche Futteraufnahme.


    Den anderen Nicotfütterer habe ich mit 8mm Holzleisten unterlegt, so dass dieser nicht mehr auf den Bruträhmchen aufliegt. Der Fütterer wurde etwas schneller geleert, als ohne Holzleisten, aber bei weitem nicht so schnell wie die Adam-Fütterer der anderen Völker.


    Beide Nicot-Fütterer wurden mit Abstand zu den Bruträhmchen ohne Absperrgitter gefühlt schneller geleert worden. Bienen bewegen sich auch an den Domen, wie man durch die durchsichtigen Einsätze sehen kann. Aber irgendwie nehmen meine Bienen maximalen 1kg am Tag ab. In den anderen Fütterer gehen da schon mal 3-5kg am Tag weg.


    Fazit für mich:

    Nicots probiere ich nächstes Jahr nochmal. Wahrscheinlich werde ich mir aber eher weitere Adam-Fütterer bauen, weil mir die schwarzen Kunststofftröge zu teuer sind und mir die Futterzargen mit seitlichem Aufstieg zu aufwendig zum Bauen sind. Kaufen würde ich mir wahrscheinlich die mit seitlichem Aufstieg.


    Dank für eure Tipps und Kommentare.

    Schöne Grüße

    Stefan

  • seid ihr sicher, das dieses sehr schnelle Vielfutteraufnehmen richtig und gut ist?

    Nö, aber das war ja auch nicht das Thema ;-) - ich wollte in meinem Post nur zum Ausdruck bringen das ich erstaunt war über die hohe Abnahmenquote und das 1-2 kg pro Tag vielleicht nicht gerade viel ist. Nach dem Abschleudern gebe ich immer jedem Wirtschaftsvolk ca. 5 Liter auf einmal da bei mir dann keine Tracht ist und ich Futter im Volk haben will, mit Ablegern verfahre ich anders ;-)

  • wasgau immen

    Wahrscheinlich hast du schon recht, dass langsam füttern besser ist.

    Nach dem Abschleudern möchte ich allerdings die 5kg schnell im Volk haben. Vielleicht bin ich da zu ungeduldig.


    Danach mach ich baldmöglichst Milbenbehandlung mit Ameisensäure. Bitte keine Diskussion über Ameisensäure-Behandlung. Das mach ich halt (noch) so.


    Anschließend ist es mir nicht mehr so wichtig wie schnell abgenommen wird. Da habe ich den ganzen August Zeit.

    Wenn ich im September merke, das in einem Volk (viel) zu wenig Futter ist, werde ich wieder ungeduldig. Sorge mich um kaltes Wetter, schlechtes ausbauen der Mittelwände, ...


    Deshalb wollte ich wissen was ich bei der Nicot-Futterzarge anders mache als die, die eine "gute" Futterabnahme in den Nicot-Fütterer haben. Konnte jetzt nur kleine Verbesserung erreichen. Werde aber nächstes Jahr nochmal einen Versuch starten und bin für jeden Tip dankbar.

  • Die sollen so........ es gibt die "SO" hundertausendfach...

    Die Franzosen sind nun auch nicht blöde!

    Ach Dieter, das hat doch gar keiner gesagt. Im Prinzip ist es auch egal ob 5 Liter/Kilo an einem Tag abgenommen werde oder in einer Woche, das ist doch egal - Sorgen machen würde ich mir nur wenn es länger als eine Woche brauchen würde...

  • seid ihr sicher, das dieses sehr schnelle Vielfutteraufnehmen richtig und gut ist?

    Ich meine mich zu erinnern, dass die langsame Futterabnahme so gewollt ist, um einen kontinuierlichen Futterstrom - sprich: Tracht - zu simulieren.


    Die tragen aber trotzdem so schnell ein, dass ein BN zugekleistert wird, wenn man nicht aufpasst.

    Ich hatte gehofft, dass die Nicots das einfacher machen, aber auch dieses Jahr balanciere ich da wieder verunsichert mit der Futtermenge, die ich wann und wie oft gebe, herum.

  • Es ist doch eigentlich egal, ob Nicot oder Tasche. Nicots machen das ja auch nicht einfacher, nur das Handling mit denen finde ich viel besser.

    Ich hab den Vorteil, fast alle Völker am Haus zu haben und gebe jetzt einfach alle 1-2 Wochen 2 kg.

    Hier bleibt es i. d. R. lange warm und man kann den letzten Schub noch im Oktober geben.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Es ist doch eigentlich egal, ob Nicot oder Tasche

    nich wirklich:saint:

    Alle Taschen hab ich verbannt. Holzdinger pflegen undicht zu werden....

    Plastedinger verlieren ihren Weichmacher und knallen wenn richtig voll gemacht mit abgebrochenen Ohren oder einfach nur geplatzt...... (ja ja lätürnich eure nich, nur ich bin so blöde:()

    Dann, so sehe ich, fördert so ne Tasche die Räuberei, (wusste Bruder Adam schon) besonders bei Zuckerfütterung, Zuckerwasser riecht verführerisch für Wespen und Bienen, das große Loch oben kann einfach nicht verteidigt werden, die kleinste Sauerei und es geht los. Denn, wer wischt so ne daneben gemeierte Sauerei schon in der Kiste wech??? (ihr meiert ja nie daneben)

    Futtertaschen benötigen Platz, den ich fürs Volk und seinen Bau und Schiede (2!) brauche...

    Nö, nich egal!

    Ein guter Fütterer begrenzt die Futteraufnahme

    Ein Guter Fütterer hat einen begrenzten Zugang direkt über der Brut und wird somit bestens vor fremden Zutritt geschützt, es riecht nich daraus, lockt also nich....

    Für den Preis einer Futtertasche bekomme ich einen Fütterer, und ich spare mir wenn ich den Fütterer immer drauf lasse, so manches unnütze Beutenteil, Lagerplatz, und ich hab keine Schimmelwaben.....

    nich wirklich:saint:

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • wasgau immen :


    rall0r schrieb:

    Zitat

    Die tragen aber trotzdem so schnell ein, dass ein BN zugekleistert wird, wenn man nicht aufpasst.

    Ich hatte gehofft, dass die Nicots das einfacher machen, aber auch dieses Jahr balanciere ich da wieder verunsichert mit der Futtermenge, die ich wann und wie oft gebe, herum.

    Nur darauf bezog sich mein: Ist doch egal, ob Nicot oder Tasche.

    Denn wenn sie das Futter rasant abnehmen und sich das BN zukleistern, tun sie das doch egal ob mit Tasche oder mit Nicot. Dass das Handling mit den Nicots um Klassen besser ist als mit den Taschen, sehe auch ich so.

    Ich habe mit den Nicots erst letztes Jahr begonnen, hatte also 6 Jahre nur Futtertaschen - größere Räubereigefahr war mir da nicht aufgefallen, aber ich füttere auch nie Zuckerwasser.

    Aber vielleicht hast Du auch gemeint, dass in den Dom eines Fütterers nicht so viele Bienen passen wie in eine Futtertasche, und dadurch die Futteraufnahme begrenzt ist? Das würde mir einleuchten.

    Trotzdem sind meine Fütterer immer ratzfatz wieder leer und sauber:-)

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....