Verwirrung um KS, M+ und eine wandernde Königin

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die ganzen teilweise sehr ausführlichen Antworten. Ja, da mag einiges zusammengekommen sein.

    Auf ein paar Hinweise möchte ich gerne noch eingehen.

    Das wohl unbegattete Königinnen als begattet verkauft werden war mit nicht bewusst. Kann ich mir bei dem Züchter aber auch nicht vorstellen. Ist auch ein kleiner, nix mit allen Rassen immer in großen Stückzahlen griffbereit, ganz im Gegenteil. Was mir allerdings aufgefallen ist, die Königinnen waren beide, als sie mit der Post ankamen, sehr klein, ohne Punkt nicht so einfach von einer normalen Biene zu unterscheiden, im Versandkäfig natürlich schon, auf einer vollen Wabe hätte ich sie übersehen. Ist das vielleicht aber normal weil sie ja auf der Eilage gebracht wurden? Vielleicht hatten sie vom Versand ja auch nen Schaden. Flügel waren nicht geschnitten.


    Hitze, ja in der Zeit war es auch bei uns ziemlich heiß. Irgendwie kann ich mir das als Ursache aber beim besten Willen nicht vorstellen. Die Kästen stehen luftig in einem Meter Höhe im Vollschatten. Erst kurz vor Sonnenuntergang werden sie kurz von der Sonne getroffen. Sie bestehen aus Holz und haben einen großen Gitterboden welcher durchgehen offen war. Gefüttert hatte ich nur mit Futterteig.

    Pollenversorgung sollte eigentlich gut gegeben sein, da sie direkt an einem Blühsteifen stehen auf welchem einiges blüht.


    Den Kunstschwarm hatte ich so erstellt wie rase es erklärt hatte, also Bienen aus unterschiedlichen Völkern, nasser Haufen und die edlen Königinnen mit Hofstaat auch direkt in den Haufen, ohne Käfig. Sollte ja so am besten funktionieren. Scheint wohl auch der Weg von Henry zu sein. Was ich mir da am ehesten noch vorstellen könnte ist, dass die KS zu nass waren.


    Tja und dann der letzte angebracht Punkt, meine Ungeduld. Ja, das kann durchaus eine Rolle gespielt haben. Den weisellosen KS im Mini hab ich aber vor der großen, beschriebenen Aktion nur einmal offen um den Käfig rauszunehmen. Deckel drauf und fertig. Und das Mini in dem die Versandkönigin war, hatte ich für fast zwei Wochen (ich glaube es waren in Summe 11-12 Tage) nie aufgemacht und Waben gezogen. Ich hatte zweimal durch die Folie geschaut und das wars! Nach der Zeit war durch die Folie zu sehen, dass der Kasten leer ist. Dann habe ich natürlich Waben raus, gesehen, dass sie angefangen hatten auszubauen und dann hab ich den Kasten mit der lokalen Königin aufgemacht und wie beschrieben das Knäul gefunden. Am Morgen von dem Tag war am Mini mit der Versandkönigin auf Flugloch noch Betrieb... Ich wollte an dem Tag noch nichtmal reinschauen. Wollte nur einem Freund welchen das interessierte Zeiten wie das M+ von innen aussieht, und dabei ist es aufgefallen.

    Ich weiß es nicht, sicherlich wäre gar nicht anfassen besser gewesen, doch habe ich darauf geachtet eben nicht zu sehr zu stören, hatten ja vorher schon alle gesagt man solle sie in Ruhe lassen.


    Also abgesehen von meiner zu großen Ungeduld weiß ich immer noch nicht, was ich hätte anders machen sollen. Ich hatte mich im Vorfeld stundenlang informiert, auch gerade im Forum, was wie empfohlen wird und mich daran soweit ich weiß auch gehalten. Vielleicht ist es ja auch so wie rase gesagt hat, je teurer die Königin war oder ja wichtiger sie einem ist, desto eher geht es schief. Damit müsse man rechnen. :)


    Also danke für die Tipps und Hinweise, falls noch jemandem was einfällt, freue ich mich drauf es zu hören und ansonsten mache ich einfach einen neuen Versuch und halte die Füße stiller. :-) ;)


    Reinhard

  • Manchmal geht es halt einfach schief. Ich finde die Diskussion und die Anregungen hier in diesem Faden super, hilft mir und sicherlich vielen anderen definitiv weiter! :thumbup: Entweder war es irgendein kleines Detail, das nicht gestimmt hat, oder es hat einfach so nicht geklappt. Wer weiss das schon? :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Einen wunderschönen guten Nachmittag an diesem wunderschönen guten Nachmittag :-)


    Mhhm Reinhard, das hört sich aber nicht so toll an.

    Gut, die Königinnen schrumpfen (Hinterleib)natürlich, der Bruskorb muß aber deutlich größer sein als von den Begleitbienen, aber wenn es sich um "gute Königinnen " gehandelt haben soll und um einen seriösen Züchter, sei einiges angemerkt:


    In der Regel werden kontrolliert angepaarte Königinnen,also Belegstelle oder KB, immer mit Nummernplättchen gezeichnet und bekommen (also bei uns ist das so) eine orginal Zuchtkarte der Gemeinschaft der Europäischen Buckfastimker mit.

    Auch ist der Flügel immer geschnitten, von den KB-Königinnen sowieso,macht der Besamer und nur wer es nicht möchte muß vorher sagen,das Er keinen Flügelschnitt will, sonst ist das bei uns Service, da Wir die Königin eh schon in den Fingern haben und viele Imker sich nicht trauen den Flügel zu schneiden.

    Und auch eine Wirtschaftskönigin hat einen Punkt, der ist mit dem Stift gezeichnet, geht bei den Königinnen dann schneller , ein Unterschied muß ja auch zu sehen sein, den diese Königinnen sind auch günstiger.

    Und auch da ist der Flügel immer geschnitten.


    Ich will keinen schlecht machen, aber etwas Service sollte schon dabei sein, aber wenn es sich um "Billigköniginnen" handelt, da bleibt halt einiges auf der Strecke.


    Auf dem Bild kann man schön erkennen, das der Bruskorb der Königin eindeutig und deutlich größer ist wie von den umgeben Arbeiterinnen.

    Das ist eine junge Königin, im Alter wird die Buckfast meistens lederbraun.

  • Also danke für die Tipps und Hinweise, falls noch jemandem was einfällt, freue ich mich drauf es zu hören und ansonsten mache ich einfach einen neuen Versuch und halte die Füße stiller. :-) ;)


    Reinhard

    Gesetzt den Fall, dass es sich bei der Versandkönigin tatsächlich um eine Unbegattete gehandelt hat (Grössenbeschreibung lässt den Rückschluss zu) und der Begattungsflug im M+ mit KS nicht erfolgt ist, kann sich die Einheit tatsächlich den Weg ins weiselrichtige Nachbarvolk gesucht haben, Königin wäre ja dann noch flugfähig gewesen.

    Dagegen spricht die lange Zeit, in der sie ja schon im M+ war.


    Dieses Umzugsverhalten konnte ich beobachten, als ich einen Nachwarm, mit zu wenig Abstand zu einem weiselrichtigen Ableger, eingeschlagen habe. Die sind erneut ausgezogen, ein Grossteil hat den Ableger überrannt und die unbegattete Kö blieb, mit einer kleinen Menge Bienen, am Pfosten des Unterstandes zurück. Die legende Weisel im Ableger war einfach attraktiver.

  • seht ihr, darum verkauf ICH keine Königinnen.

    Irgend ein Rookie kauft was und macht (kleine) Fehler (is normal!)

    dann wird hier um Rat gebeten, dabei vielleicht durch die Blume (un)gewollt der Züchter erwähnt.... dann wird Gemutmaßt;(

    nee, durch den Kakao........

    wenn ihr tadellos eure Nachzuchten hoch bekommt, und ihr wisst warum.........

    Aber dann braucht ihr doch nich mehr kaufen.

    kurz

    no risk no fun

    Zusetzen (besonders gekaufte) braucht neben können Glück, mal mehr mal weniger, aber IMMER

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Oh, da hatte ich mich etwas falsch ausgedrückt. Die Königinnen waren schon markiert, eine mit Lack, die andere mit nummeriertem Plättchen. Ich meinte nur, dass ich sie ohne Markierung auf einer Wabe nicht erkannt hätte. Sie waren aber so wie sie kamen schon als Königin erkennbar, also Brostkorb und Rückenpanzer waren durchaus größer. Der Hinterleib war auch größer als bei einer normalen Arbeiterin, aber weit davon entfernt so auszusehen wie auf den gezeigten Fotos oder meinen normalen Königinnen in Eilage. Der Größenunterschied kann also wohl einfach am Versand und der Legepause liegen.

    Angesehen davon waren es standbegattete F1, nix mit Belegstelle oder so. Für mich trotzdem besonders. :)


    Ich habe den Züchter ja bewusst nicht genannt. Habe den Fehler ja auch nicht bei ihm gesucht, dafür bin ich viel zu sehr Anfänger und mir auch darüber im Klaren, dass bei mir einiges nicht top funktioniert.

    Trotzdem finde ich es wichtig, dass es auch Imker gibt bei denen man entsprechend gute (oder bessere als die eigenen) Königinnen kaufen kann. Dadurch lernt man ja (ganz offensichtlich) einiges und sicherlich ist es mein Ziel irgendwann selbst mal die Erfahrung zu haben Königinnen sinnvoll selbst heranziehen zu können. Aber das ist dann ein Projekt für das nächste Jahr.


    Sehe das ganze jetzt etwas entspannter, ein Umzug scheint ja möglich zu sein. Also mehr Geduld und weiselrichtig nicht neben weisellos...


    Viele Grüße!

  • Ihr seids ja schlimmer als ich :P,

    zunächst unterstelle ich nämlich niemanden böse absicht und wir alle sind nur Menschen, einmal abgelenkt, falschen Käfig gegriffen und eingetütet und fertig ist das Drama?

    Nun haben wir hier eine Schilderung eines Umzuges und ich will auch nicht bestreiten das die vorkommen kann, stelle mir aber die Frage ob die Weisel dann wirklich in einer fremden Kiste landet?

    So wars es jedenfalls eingangs geschrieben und einziger Grund für meine Annahme das da versehentlich eine Unbegattete im Spiel war...

  • In der Regel werden kontrolliert angepaarte Königinnen,also Belegstelle oder KB, immer mit Nummernplättchen gezeichnet und bekommen (also bei uns ist das so) eine orginal Zuchtkarte der Gemeinschaft der Europäischen Buckfastimker mit.

    Auch ist der Flügel immer geschnitten,

    Öh, äh, also, wie sag ich's... Ich habe schon das Vertrauen, dass ich wirklich gute Zuchtköniginnen bekommen habe, Zuchtkarte war auch mit dabei, aber Plättchen mit Nummer hatten die nicht und ich hoffe, auch den Flügel nicht geschnitten (zumindest ist mir nichts aufgefallen). Zuchtkönigin hin oder her, Flügel haben Adern, in den Adern sind Nerven, ich glaube nicht dran, dass die Bienen nichts spüren. Ich finde es einfach nur grausam.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • ot

    Flügel haben Adern, in den Adern sind Nerven, ich glaube nicht dran, dass die Bienen nichts spüren.

    na na na:(

    Glauben.....;) oder gehört......

    Also, das Flügelgeäder wird zum einmaligen Aufpumpen und Entfalten des Flügels benötigt, ist das geschehen, trocknet alles fest und wird und bleibt totes Gewebe.

    Da gibts keine Nerven, so wie deine Haare auch keine haben.

    Ich bezweifle stark das in den Adern Nerven sind. Wozu?

    Woher hast du das???

    Betrachte ma die Flügel einer Alten Queen oder Alter Bienen, die sind mächtig zerfleddert.

    Auf Ideen kann ma kommen....


    ot aus

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Überleg dir lieber wie sehr und nachhaltig du den Bienen zb. die Antennen (Riechorgan!) verätzt, damit könnten die nämlich Milben in den Zellen riechen/entdecken und so fürs rausschmeissen wechfressen....

    vielleicht finden Sucher ja deswegen kein VSH

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione