Verwirrung um KS, M+ und eine wandernde Königin

  • Guten Abend,


    durch den Stream von rase bin ich auf dieses Forum gekommen, also neu hier. Falls ich irgendwelche Fehler mache, bitte ich darum diese zu entschuldigen. ;) Ich habe jedenfalls nach meinem Problem gesucht, aber über die Suchfunktion nichts passendes gefunden.


    Bei mir herrscht jedenfalls etwas Verwirrung und vielleicht kann mir einer von Euch auf die Sprünge helfen wo ich was falsch gemacht habe.


    Ich habe zwei kleine Kunstschwärme gemacht, je ca. 500 g. Bienen kamen aus vier Völkern. Zwei Versandköniginnen direkt mit zugesetzt. Futter dazu und dann ein paar Tage Kellerhaft in Schwarmkiste. Soweit hat alles geklappt.


    Als ich dann die beiden KS in die M+ gegeben habe stellte ich fest, dass in dem einen KS die Königin tot war. Hm, kann wahrscheinlich vorkommen?


    Trotzdem beide KS in getrennte M+ und an neuen Stand gebracht. Die Kästchen stehen direkt nebeneinander. Flugloch extrem klein, eineinhalb Bienen passen durch.
    Nicht ganz eine Woche später habe ich dem weisellosen KS eine Königin von einem lokalen Züchter zugesetzt. In dem anderen M+ ging es der Versandkönigin noch gut. Mittelwände wurden, wie sich später herausstellte, soweit ausgebaut, dass die Königin kurz vorm Stiften gewesen sein musste.
    Wieder ein paar Tage später wollte ich am Nachmittag eine Kontrolle vornehmen ob Stifte da seien. Da kam der Schock, das M+ mit der Versandkönigin war komplett leer, nur der Futterteig war noch da. Dann hab ich das zweite M+ aufgemacht und hier waren ungewöhnlich viele Bienen drin. Der Königin vom lokalen Züchter ging es gut, nach Stiften habe ich nicht geschaut, evtl. waren aber schon erste da. Auf dem Gitterboden sah ich einen Knäul Bienen und dachte, vielleicht könnte ich noch was retten. Wie sich aber herausstellte war die eingeknäulte Versandkönigin schon tot. Was war also passiert? Das "Völkchen" mit der Versandkönigin ist mit derselben offensichtlich in den Nachbarkasten umgezogen. Das ganze ist wahrscheinlich passiert kurz bevor ich nachgesehen habe.

    Warum zieht ein Volk mitsamt der Königin einfach in eine Nachbarkiste. Normales Verhalten? Aber warum begeht eine Königin Selbstmord indem sie in eine andere Beute marschiert? Wo war mein Fehler? Was hätte ich anders machen sollen, bzw. dürfen zwei so schwache KS nicht nebeneinander stehen?


    Falls mir einer erklären könnte was da warum passiert ist würde ich mich sehr freuen!


    Vielen Dank schoneinmal!

    Reinhard

  • Moin,

    sicher das die Versandkönigin begattet war? Eine Unbegatte fliegt ja noch aus und die kann sich schonmal bei der Rückkehr im Flugloch irren, soweit die Minis nebeneinander standen.

    Der Rest, da weisellos hat sein Glück dann mit dem Umzug gesucht...

    Nur ein halbwegs plausibler Erklärungsversuch, vielleicht hat ein Experte noch einen anderen...

  • Ja, Königin wurde als begattet gekauft.

    Hi. Ist mir schon mehrmals passiert, dass die begattet gekaufte Königin die ersten Stifte erst nach 2 Wochen gelegt hat. Ich gehe auch davon aus dass sie unbegattet war. Seitdem kaufe ich per Post nur noch die unbegattete und da funktioniert alles wunderbar.

  • Hitze!

    wir müßen uns angewöhnen alles eher im Schatten aufzustellen.

    Besonders den Kleinen gehts in der prallen Sonne nicht gut, die können einfach die Temperatur im der Kiste nich gut regeln, brüten/pflegen deshalb nicht (Stifte vertrocknen, schaut mal gaanz genau), die flüchten deshalb sogar....

    Queens, besonders gerade begattete, (Begattung/Eilage dauert auch ewig) werden nach und nach gekillt oder gehen ein, weil sie nich den Hormonwechsel schaffen und deshalb von den Bienen als nicht tauglich wargenommen werden. (mangelnde Pflege,denke ich)

    Ich war ma wieder so schlau:(hab den schon mal gemachten Fehler wieder probiert... von 20 in Minis gesteckten Zellen, sind noch 4!! da und legen nun Stifte, (nach ca25 Hitzetagen, nun kühler),(Königinnen waren immer zu sehen) mußte ;( zusehen wie die Queens nicht oder nur kurz in Eilage gingen und nach und nach entsorgt wurden, bzw sogar nach eingestellter kurzer Eilage auszogen (2).

    Der Unterschied ist echt krass, etablierte Minis in der Sonne stehend, kommen nich voran, 20 M weiter im Schatten gelingen alle anderen (Schwestern)

    Der Klimawandel verlangt Anpassung von uns Imkern, so wie immer geht es nimmer.

    Ich hab (gezwungen)zugeschaut und gelernt;(

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wasgau immen ()

  • Ja die Hitze (vor allem einhergehend mit Pollenmangel und wenig Nektarfluss) ist ne große Herausforderung für morgen! Wahrscheinlich in Zukunft gibt's Mehrkammersystemzargen mit Sirup- Wasser- und Pollenfach zum Zwischenfüttern... graut mir schon vor.

    Goldrute, Rainfarn und andere wichtige Pflanzen im August kann ich gleich vom Stengel pflücken und als getrockneten Strauß aufhängen, für die Bienen war das fast nix bzw nur ganz kurzes Blühvergnügen.

    Interessante Beobachtung auf jeden Fall - danke!

    VG Rudi

  • Einen wunderschönen guten Morgen, an diesem wunderschönen guten Morgen :-)


    Ich gebe den beiden Vorschreiben recht, die Hitze und damit auch der Pollenmangel ist um diese Jahreszeit nicht zu unterschätzen.

    Es wurden 2 kleine KS gemacht, ohne Pollen, nur mit Flüssigfutter,wahrscheinlich,da man es gut meint,in die volle Sonne gestellt,kleines Flugloch und vielleicht noch auf Holzbretter, die das Gitter im Boden zugemacht haben.

    Auch der Transportweg mit der Post ist nicht zu unterschätzen.

    Es werden, vermehrt die Königinnen durch den Scannerstrahl getroffen und einige schlauere Leute ,wie ich, vermuten bei einem dierkten Strahl auf die Königin, werden Sie geschädigt und z.T. unfruchtbar.


    Und ja, es ist schon öfters passiert, das Bienen Ihr Zuhause einfach verlassen und zum Nachbarn wechseln, wenn der Königin z.B. der Flügel geschnitten ist und Sie dadurch nicht fliegen kann, ansonsten steht man vor einer leeren Kiste und weiß nicht wieso und warum.


    Da Du ,wie du oben schreibst, :


    Nicht ganz eine Woche später habe ich dem weisellosen KS eine Königin von einem lokalen Züchter zugesetzt. In dem anderen M+ ging es der Versandkönigin noch gut. Mittelwände wurden, wie sich später herausstellte, soweit ausgebaut, dass die Königin kurz vorm Stiften gewesen sein musste.

    Hast Du die Kontrolle recht schnell gemacht um zu sehen was los ist in dem Mini.

    Wahrscheinlich hast Du beim reinschauen, die Königin evtl gerollt oder der Zusammenhalt war noch nicht richtig.

    Das die Königinnen unbegattet waren, ist immer eine Vermutung von den Leuten , kein seriöser Verkäufer wird unbegattet Königinnen als begattete Königinnen verkaufen.

    So blöd ist kein Verkäufer.

    Bitte unterstellt Ihnen solche Betrügerreien nicht immer.

    Nur wer von solchen Internethändler,die verschiedne Königinnen (CA-BU-LI- u.s.w.) anbieten mit festem Versanddatum und von 1-1000 Stück sofort lieferbar, der hat oft die A-Karte gezogen.

    Den ein seriöser Züchter, kann nur ungefähre Versandtermine rausgeben und Die fallen zum Teil dem Wetter zum Opfer.

    Denn bei 3 Wo. schlecht Wetter, können drei Wochen keine Königinnen begattet werden und somit verzögert sich der Verkauf immer nach hinten.

    Im Bay.Wald hatten Wir dieses Jahr von Anfang Mai bis Mitte Juli so ein sch.... Wetter, das die Hälfte der Königinnen nicht vom Begattungsflug zurück gekommen sind , was will man da machen?

    Zukaufen?

    Dann einfach umpacken?

    Sorry, das ist unseriös.

    Und die Imker müssen lernen, das eine Königin nicht immer zu Verfügung im Regal steht, sondern das Sie ein Lebewesen ist und bei optimalen Begebenheiten einfach vom umlarven bis zur Entnahme einfach 4 Wochen brauchen.

    Wer einen Selbsbedienungsladen für Königinnen möchte und mit sofortiger Lieferung alla Amazon, der ist bei einem guten Züchter an der falschen Adresse.


    Sorry, jetzt wurde der Text etwas lang und weicht fast vom Thema ab.


    Fakt ist:

    Die Bienen machen was Sie wollen und nicht das was der Imker oft möchte und Fehler werden meistens sofort bestraft ,vor allem die Ungedult, Imker müssen Geduld haben und Wer die nicht hat muß es lernen,auch wenn es oft schmerzhaft ist.

    Die Bienen bügeln eh soviel an Fehlern aus, das es oft weh tut was man dem Bien antut.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Fakt ist:

    Die Bienen machen was Sie wollen und nicht das was der Imker oft möchte und Fehler werden meistens sofort bestraft ,vor allem die Ungedult, Imker müssen Geduld haben und Wer die nicht hat muß es lernen,auch wenn es oft schmerzhaft ist.

    Die Bienen bügeln eh soviel an Fehlern aus, das es oft weh tut was man dem Bien antut.

    Besser kann man es nicht formulieren.


    Den neugebildeten MiniKS, bei dem die Einweiselung schiefgegangen ist, ohne Kö separat zu setzen, war ein Fehler. Dieser KS müsste auch deutlich lauter in der Kellerhaft gewesen sein, als der mit der lebenden Versandkönigin.

    Direkt nebeneinander ein Weiselrichtiges und ein Weiselloses( ohne auch nur ein Fitzelchen Brut), ist ziemlich ungünstig.

    Die vielen Störungen deinerseits können die derzeitige Situation mit herbeigeführt haben.

    Egal wie, neu eingeweiselte Königinnen erst mal in Ruhe lassen, auch wenns schwer fällt.

  • Dieser KS müsste auch deutlich lauter in der Kellerhaft gewesen sein, als der mit der lebenden Versandkönigin.

    Hallo darum mache ich es wie Henry, Königin direkt in den nassen Haufen Bienen ohne Käfig. Wie schrieb Henry sinngemäß: Ein nasser Haufen Bienen wird bestimmt nicht als erstes die Königin abstechen. Die sind direkt ruhig.......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Dieser KS müsste auch deutlich lauter in der Kellerhaft gewesen sein, als der mit der lebenden Versandkönigin.

    Hallo darum mache ich es wie Henry, Königin direkt in den nassen Haufen Bienen ohne Käfig. Wie schrieb Henry sinngemäß: Ein nasser Haufen Bienen wird bestimmt nicht als erstes die Königin abstechen. Die sind direkt ruhig.......

    Bis bald

    Marcus

    Am besten der Königin noch einen Kleks Honig verpassen. Dann wird die als süße Bereicherung im Mini Kunstschwärmchen gesehen und mit Kellerhaft nahezu immer angenommen...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Die Bienen im KS weisellos werden lassen, am besten Keller oder dunkle Garage. Die Königin kommt ja im Käfig und kann prima für den Start vorbereitet werden. Mini+ vorbereitet mit 2x ausgebauter Startwabe, 3 MW und 1FW, in die beiden ausgebauten Waben Wasser sprühen. Die Kö. im Käfig zwischengehängt, Käfig geschlossen lassen.

    Nach 2-3 Stunden die Bienen mit Wasser besprühen -nicht ertränken- und vorsichtig in die Mini+ "gießen". Dafür 3 Rähmchen entfernen, danach zusammenbauen, Deckel drauf und 24h ins Dunkle. Das Ganze abends. 24 Stunden später, nächster Abend, an den Aufstellplatz stellen, vorsichtig öffnen mit Wassersprüher "bewaffnet" und den Käfigeingang zum Ausfressen ausbrechen.

    Dann das Wichtigste: Mindestens 1 Woche in Ruhe lassen! Wenn es nicht geklappt hat hört und sieht man s beim Flucgloch beobachten! Einzig das Futter muß reichen, evtl. also noch Futterteig einlegen.

    Hat bislang 100% geklappt und scheint mir auch noch einen gewissen Stil zu haben...

    Viel Erfolg, VG Rudi!