Proteinersatzfuttermittel Beestrong

  • Hallo zusammen,

    Habe im Buch von B. Heuvel von seinem intensiven Gebrauch von Beestrong als Proteinersatzfuttermittel gelesen.

    Einleuchtend erscheint mir, bei mangelndem Pollenangebot so etwas zuzufüttern.

    Meine Fragen:

    1) haben hier damit einige ähnlich positive Erfahrungen wie B. Heuvel gesammelt? Mir erscheint es im Buch überraschend positiv dargestellt.

    2) gibt es nur das eine Produkt oder gibt es da auch Mitbewerber?

    3) bin ich zu blöd, um das bei einem deutschen Anbieter zu finden, der das auf Lager hat? Finde nur österreichische Shops.


    Danke für eure Antworten und Meinungen!

    Gruß,

    Friedrich

  • Hi,

    Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert.
    In Angloamerikanischen Ländern wird so etwas häufiger angewendet.


    Z.b Honey B Healthy Amino-B Booster


    Wenn es schon auffällig positiv dargestellt wird, ist es vielleicht ja geheime W........... .
    Ausserdem wird es aus Hühnerei Protein hergestellt was irgendwie komisch ist.
    viele Grüße

  • Ludger hatte uns beim vorletzten IFT einmal das Thema Bienenernährung nahe gebracht. Ich erinnere mich noch an die nicht einfach zu überwindende Problematik, Polleneiweiß sinnvoll zu substituieren.


    Die Zusammensetzung entspricht meist nicht der, die aus den üblichen Proteinquellen (Eier, Hefe, Soja, Milch) zusammengemischt werden. Insofern dürfte es nicht ganz einfach sein, das verwertbare Richtige für den Bien zu finden. Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß!


    In USA /Can. ist Proteinfütterung m.W. üblich, um die Völker zu unterstützen. Einer der größten Anbieter hat da ein großes Sortiment im Angebot.


    Was von wem nun mit Erfolg eingesetzt wurde / wird, weiß ich nicht. Hier (!) stimmt die Pollenversorgung auch im Sommer dank entsprechender Gartenbepflanzung, wo sich jegliche Wildbienen auch bedienen...

  • Soweit ich weiß bestehen diese Sublimierung nicht aus fertigen Proteinen Sondern um Essenzielle Aminosäuren. Das heißt welche die auch der Bienenkörper nicht selbst herstellen kann, diese aber benötigt. Aber das ist ein krasses Thema deswegen will ich hier nix Falsches sagen.
    Aber da fängt es ja schon an was die Zusammensetzung angeht, ist diese überhaupt optimal für die Bienen das sie das Maximum hinaus holen können usw.

    Es ist halt auch teilweise verwirrend was die für Tabellen anführen und ob die alle die Wahrheit erzählen ? Sobald es um Geld geht hört meistens der Spaß auf.

    Ich würd sagen Spar dir das Geld und investiere es in eine schöne blühmischung. Es gibt nix besseres als selbst eingetragenen Pollen besser als jedes Hühner Ei aus der Batterie für Vegane Bienen.

  • Proteinfütterung zum richtigen Zeitpunkt kann Tatsächlich wunder bewirken. Auch gerade das Flüssigfüttern (nicht Suspension) kann wirklich viel helfen.


    Hab Beestrong noch nicht ausprobiert, das es aus Hühnerei gewonnen wird sagt nichts aus, die Frage ist wie ist es weiterverarbeitet? Einfach Eigelb/Weiß in Wasser gerührt? In (Poly-) Aminosäuren zerlegt (was für sich für mich nach der besten Variante anhört).


    Was mich am Beestrong aber wirklich stört ist der Preis, 80€/L, wenn ich mich richtig Erinnere lag der Proteingehalt bei 30%, 50 ml kommen in ein Volk. D.h. also etwa 15g Protein und das soll den Kohl Fett machen, wo andere Ersatzstoffe normalerweise pro Gabe mit dem 10 Fachen aufwarten müssen? Ich werde nicht behaupten das es nichts bringt (bzw. bin vom Gegenteil überzeugt), aber Aminosäuren/Protein Profile sind heute kein Geheimnis und wer will kann sich mit dem Thema beschäftigen und wird feststellen das man dabei ganz schön viel sehr einfach nachmodelieren kann.


    Das genannte Honey-B-Heahlthy ist übrigens kein Proteinfuttermittel sondern eine Kombi aus mehren Essentiellen Ölen + Emulgator, wurde in Dakota (glaube war Süd) entwickelt und stand dort auch lange als Originalrezept auf der Seite.

  • Meint ihr nicht,

    daß solches Zeug nicht zur Ernährung der Bienen gehört und dabei auch nix zu suchen hat?

    Der Imker sollte sich zumindest hier möglichst naturgemäß orientiert zeigen. Wenn der Standort nicht genug Pollen bringt, dann muss man entweder mit pollenspendenden Pflanzen nachbessern, falls das möglich ist, oder abwandern.


    Der ganze „Kunststoff“ führt irgendwann zur „industriellen Tierproduktion“, wie das früher hier genannt wurde.


    Hab gehört, wir sollten davon weg. Also ich bin der Meinug: Vergesst das Zeug - Ernähren wir die Bienen natürlich.


    Grüße Ralf

  • is schon Recht. Sollte überhaupt nich Standart sein, den die Kraft soll und muß in den Bienen sein. (Genetik wieder mal, wir sehen es an unseren Ständen, denn da stehen immer welche die mit Allem zu Recht kommen))

    Ich halte nix von peppeln, aber genau das passiert wenn Protein etc. gegeben wird.

    Unter normalen Umständen, also Pollen u. Futter kommt rein, muss ein gesundes Volk von alleine auf die Winterbeine kommen. Da zusätzlich was (mehr) raus zu kitzeln, geht zwar, ist aber nicht Sinnvoll.

    Wenn du so anfängst, hast keine Selektionsbasis mehr, die Nätürlichen Unterschiede werden überdeckt. Ich denke verhätschelte Bienen sind das Übel in Zeiten des Klimawandels und der Varroa.

    Nur die Härtesten sollen in den Garten.

    Wenn nun aber überhaupt nix an Pollen reinkommt, Not also, sehe ich mich schon gezwungen zu helfen.

    Beestrong und anderes Zeugs hilft, nach dem Motto besser als nix!, aber nur in der Not.

    Das gilt auch für Kleinimker, denn ne Gepepppelte kann im nächsten Jahr gut da stehen, er zieht (klar doch!!) davon nach..,.... und dann? (funzen in Folge nur noch gepeppelte, die Gefahr sehe ich)

    Was Bernhard macht verstehe ich, er lebt von und mit seinen Bienen, geht irgend was schief, ist seine Existenz bedroht. Er unterlässt nix was förderlich ist oder sein könnte. Is klar....

    Ich denke aber: das rächt sich.. (s.o.) oder wir müßen das Angefangene so weiter führen.

    (denkt ans Behandeln....)

    Also, kurz: nur im Notfall! Sonst haben wir ganz schnell nur noch Peppelbienen, schlimmere als jetzt schon;(

    Ja ES hilft, sehe ich gerade, aber hier ist auch wirklich Not am Mann....

    Alles was irgendwie noch was an Pollen und Nektar liefert (Springkraut usw.), wird von dummen Menschen unter dem Mantel...... die haben eindeutig eine Narzistische Neigung ....

    Imker schauen verständnissvoll sich und ihre Bienen kasteiend, zu!

    Oder warum gibts denn Blühflächen? (nutzen nich viel , denn auch die bringen nix wenns so trocken u. heiß ist, einzig das Teufelszeug....)

    Bitte wehrt euch gegen Nagelscherenneophytenabschneiderumweltverbessernarzisten

    hab fertig

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Z.b Honey B Healthy Amino-B Booster

    Das genannte Honey-B-Heahlthy ist übrigens kein Proteinfuttermittel sondern eine Kombi aus mehren Essentiellen Ölen + Emulgator, wurde in Dakota (glaube war Süd) entwickelt und stand dort auch lange als Originalrezept auf der Seite.

    Ist mir schon klar, aber es gibt von der Firma diverse andere Produkte auch das genannte Amino B Booster.

    Ich finde einfach Hühner Ei, Molke Pulver Und andere Tierische Produkte gehören nicht in ein Bienenvolk egal wie es muss auch ohne gehen.

  • Ich finde einfach Hühner Ei, Molke Pulver Und andere Tierische Produkte gehören nicht in ein Bienenvolk egal wie es muss auch ohne gehen.

    Das halte ich in Agrarwüsten für beliebig schwierig, leider.


    Da muss ein generelles Umdenken stattfinden. Ist ja schon irgendwie schräg, wenn eine landwirtschaftliche Tätigkeit in der Stadt leichter vonstatten geht als auf dem Land.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • andwirtschaftliche Tätigkeit in der Stadt leichter vonstatten geht als auf dem Land.

    sags ! Imkern wird immer schwieriger auf dem "GRÜNEN" (jetzt Grauen) Land.

    FARBE, ausser Grau nirgends! Da sollen wir mit ein wenig Bunt in den Vorgärten abgespeist werden.

    Ich versteh nich wie eine Systemrelevante Landwirtschaftssparte, systematisch so an die Wand gefahren werden kann!

    Und wir sind nicht alleine......

    WO IST DER DIB???

    Schließlich sind Bienen Zeigertiere, gehts denen schlecht........, gute Nacht zusammen. Hiob grüßt.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • in einigen Frühjahr- wie 2017 - wurde nach der ersten Brutphase und fehlendem Flugwetter der Brutbetrieb wieder stark reduziert, weil kein Pollen hereinkam.

    Betroffen waren sowohl die einzargigen DNM als auch die geschiedeten DD/LS-Völker.

    Die 2zargigen Segeberger konnten noch auf Herbstpollen zurückgreifen, da wurde weiter gebrütet, bis auch der letzte Pollenrest unten verbraucht war.
    Wenn man gemischte Pollen-Futterwaben zulässt, finden die Bienen im Frühjahr Futter und Eiweiß, Pollenbretter kann man auch einmal durchfrieren und bis zum Frühjahr lagern, und auch hinters Schied hängen, wo es bei Bedarf zur Verfügung steht.

    Nachteil- bei viel zu viel Futter und normalem Frühjahr hat man viel Wachsmottenfutter