eure ApiLife Var Erfahrungen

  • Hallo,

    da ich erstmalig mit "ApiLife Var" behandeln möchte, zumindest meine Ableger, würden mich eure Erfahrungen mit ApiLife interessieren.

    Muss ich auf etwas spezielles achten?

  • Ja wollte es am Samstag bei meinen Ablegern anwenden. Daher mein Interesse an Erfahrungsberichten mit ApiLife. :)

    Ich versteh das manchmal nicht. Das fragt man doch BEVOR man Geld ausgibt, oder? Was, wenn jetzt die Mehrheit sagt dassas völlige chayze ist?

  • 3 bis 4 Wochen früher anfangen, als wie Du Ameisensäure einsetzen würdest. Für Wirtschaftsvölker jetzt zu spät, für Ableger kann es noch passen.


    Gruss

    Ulrich

    Geht schon noch, Ulrich, aber klar, eine Generation mehr an Bienen war schon einem hohen Druck an Varroen ausgesetzt.

  • Was, wenn jetzt die Mehrheit sagt dassas völlige chayze ist?

    Die Vermutung liegt nahe. Habe Nachbarimkerin, die auf kleinem Niveau "extensiv" mit Bienen arbeitet, d.h. möglichst nix dran machen; irgendwie auch "wesensgemäß" ;). Die behandelt nur mit Thymolstreifen.

    Dort darf ich im Winter immer beim Abräumen helfen, weil die Futterzargen so schwer sind auf den leeren Kästen.


    Was dann noch lebt wird im Dez. mit OXS "traktiert". Die erleben dann das FJ...

  • Ja wollte es am Samstag bei meinen Ablegern anwenden. Daher mein Interesse an Erfahrungsberichten mit ApiLife. :)

    Ich versteh das manchmal nicht. Das fragt man doch BEVOR man Geld ausgibt, oder? Was, wenn jetzt die Mehrheit sagt dassas völlige chayze ist?

    Da hast du wohl recht, aber die paar Euro für 4 Päckchen ist verkraftbar, auch wenn jemand sagt "... das geht garnicht" , sind ja nur 2 Ableger die es testen sollen. ;)

  • Ich hab in den letzten Jahren auch mal hin und wieder Apilife Var genutzt.

    Was mir aufgefallen ist, ist dass man sich vorher einen Eindruck machen sollte wie hoch die Milbenlast in den Völkern ist. Ist diese schon recht hoch, würde ich mittlerweile eher eine andere Behandlungsweise nehmen. Bei mittlerem oder geringen Befall aber grundsätzlich i.O.

    Sind nur meine Beobachtungen


    Gruß Chris

  • Ich wollte meine Ableger, die im Mai mit Oxalsäure behandelt wurden. eigentlich heute/morgen mit Thymovar behandeln. Jetzt soll es aber die nächsten Tage mehrmals über 30° Grad werden.


    Soll ich jetzt noch 1-2 Wochen warten, in der Hoffnung, dass es wieder milder wird oder in Kauf nehmen, dass die Völker erhöhtem Stress ausgesetzt sind?


    Diese Abwägung fällt mir irgendwie schwer. Ich tendiere jetzt aber dazu abzuwarten.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Ich wollte meine Ableger, die im Mai mit Oxalsäure behandelt wurden. eigentlich heute/morgen mit Thymovar behandeln. Jetzt soll es aber die nächsten Tage mehrmals über 30° Grad werden.


    Soll ich jetzt noch 1-2 Wochen warten, in der Hoffnung, dass es wieder milder wird oder in Kauf nehmen, dass die Völker erhöhtem Stress ausgesetzt sind?


    Diese Abwägung fällt mir irgendwie schwer. Ich tendiere jetzt aber dazu abzuwarten.

    Moin,


    bei meinen Völkern liegt seit Sonntag das Thymovar auf. In den beiden letzten Jahren hatte ich während der Behandlung ähnliche Temperaturen wie jetzt (bis 34 Grad), von daher mache ich mir keine Sorgen.


    Thymovar ist meine Spätsommerbehandlung, die alle Völker durchlaufen. Vorher wurden aber alle Völker mit Schwammtüchern behandelt, oder brutfrei mit Oxalsäure besprüht. Das Thymol kommt dann nach der ersten Futtergabe im August rein.


    Zum Abschluss der Anwendung kann ich am Milbenfall erkennen, wo ich ggf. noch einmal drauf schauen muss, aber grundsätzlich ist die oben genannte Kombination meiner Erfahrung nach hochwirksam.


    Beste Grüße


    Peter

  • Vielen Dank!


    Zum Thema Ableger behandeln gibt es, oh wunder, geteilte Meinungen. Deshalb erschien mir eine Thymovarbehandlung als ein guter Mittelweg. Dann packe ich die Streifen heute drauf. :thumbup:

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain