Begattungserfolg bei verschiedenen Begattungseinheiten

  • Mich würde mal interessiere, wie bei Euch der Begattungserfolg abhängig von der Art der Begattungseinheiten ist.

    Ich habe mit Begattungskästchen (Kieler in Holz) keine sehr guten Erfahrungen gemacht. Ich komme hier nur auf 50 bis 60 %.

    Viel besser dagegen in Ablegerkästen (5 Waben DNM) und Volleinheiten (z.B. Brutscheune mit 12 Waben 1,5 DNM). Da liege ich bei fast 100 %

    Je größer die Begattungseinheit um so besser der Begattungserfolg.

    Am besten funktioniert es, wenn ich schlupfreife Weiselzellen in Ableger gebe.


    Wahrscheinlich ist mein Umgang mit den Begattungskästchen noch optimierungsfähig, aber ich würde gern wissen, was so zu erwarten ist.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo, ich habe bei den Kielern fast 100%. Beim Befüllen habe ich 10% Pleiten. Was meiner Meinung nach wichtig ist, dass die Fluglöcher wild verteilt sind und keine Reihenhaufstellung erfolgt.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Mich würde mal interessiere, wie bei Euch der Begattungserfolg abhängig von der Art der Begattungseinheiten ist.

    Ich habe mit Begattungskästchen (Kieler in Holz) keine sehr guten Erfahrungen gemacht. Ich komme hier nur auf 50 bis 60 %.

    Viel besser dagegen in Ablegerkästen (5 Waben DNM) und Volleinheiten (z.B. Brutscheune mit 12 Waben 1,5 DNM). Da liege ich bei fast 100 %

    Je größer die Begattungseinheit um so besser der Begattungserfolg.

    Am besten funktioniert es, wenn ich schlupfreife Weiselzellen in Ableger gebe.

    Es ist schwer zu differenzieren, weil jedes Jahr anders ist. Meine Erfahrungen mit mittelgroßen, abgegrenzten Einheiten (Ablegerkästen mit 5 - 6 Waben) sind z.B. besser, als mit sog. Dreierböden. In ersteren liegt der Begattungserfolg bei 80 - 100 %, in letzteren bei 50 - 60 %. Möglicherweise verfliegen sich Königinnen bei der Rückkehr.

    Kieler BK habe ich nie benutzt - zuviel Gefummel.

  • Hallo WFLP!


    Das ist allgemein bekannt, dass bei größeren Einheiten der Begattungserfolg höher ist. Das sollte angeblich mit den Begleitbienen beim Hochzeitsflug zusammenhängen. Im Buch von Jürgen Tautz ist das nachzulesen. Auch bei den Videos von Liebig und Aumeier wird davon gesprochen. Aber es macht doch mehr Sinn mehrere kleine Einheiten als wenige große Einheiten aufzustellen.


    Ich bilde mir ein, dass bodennahe Begattungseinheiten einen höheren Begattungserfolg erzielen, aber ob das wirklich so ist?


    Verflug muss natürlich so gut es geht verhindert werden. Keine Reihenaufstellung wie schon erwähnt wurde, möglichst verschiedene Ausflugrichtungen. Die Position der Ablegerkästen auch nicht nur geringfügig verändern.


    MfG

    Honigmaul

  • Hi,


    ich kann bei der Begattung nur von EWK´s, Kielern und Minis berichten.


    Bei den Kielern und den Minis ist die Begattung bei mir nahezu identisch gut.


    Lediglich bei den EWK´s ist sie etwas niedriger. Die mögen mich halt nicht.


    Allerdings musste ich feststellen das der Zeitpunkt wohl sehr wichtig ist.


    Wenn dieser nicht passt, sinkt die Begattungsrate erheblich ein.


    Reihenaufstellung versuche ich auch zu vermeiden.


    Gruss Joachim

  • Kieler bei mir auch nahe der 100%. EWK ist nicht meins. Minis liegen etwas schlechter

    im Begattungsergebnis. Die 6er Stehrkisten vergleichbar mit den Kielern.


    Mfg Frank


    Probleme gibt es nur mit der Drohnenabsperrung egal ob Scheibe oder Gitter da kommen nicht alle KÖ durch, seit diesem Jahr im Einsatz.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Aubie () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • EWKs setze ich für die Insel ein und hatte da einen Erfolg von 70-90 %.

    Mini plus geteilt mit drei Waben zeigt um 80 % Erfolg.

    Mini plus mit 6 Waben sind bei mir um 90 %.


    Es hängt viel vom Wetter und vom Futter bzw. Trachtsituation ab. Sehr viel Tracht macht mein Ergebnis oft schlechter. Etwas Tracht dagegen erhöht die Quote.

    Es spielt viel mit rein.

  • Es hängt schon ma an vielem...

    die Aufzucht der Queen is ma sehr wichtig

    und

    wo schlüpft die ( im Kunstschwarm:(, Brutkasten oder in welcher Begattungseinheit(klein groß/mit/ohne Brut)..... Aus Erfahrung weiss ich: so manche Begattungseinheit wird ohne Queen aufgestellt, die Zelle schlüpft zwar, aber dann isse hin, die Queen.

    Auch(gerade) in Kunstschwärmschen. Also Nullnummer.


    Immerhin, Schwarmzellen/Nachschaffungszellen (deren Queens) werden ja fast 100%was. Mit Guter Fittness der Begatteten Queen.


    Mit Minis deren Zarge mit 6 Waben besetzt sind, (viel gell?) klappts bei mir am Besten und die Queens sind Vollwertig. Ich kann die lassen bis die Erste eigene Brut schlüpft...... Null Verlust beim Zusetzen!! (na ja fast:))


    So manche kommt nich zurück, richtig, Wetter! Tracht und Drohnensammelplatz/Drohnendichte (Entfernung) bestimmen hier auch mit ob das klappt. (Tankinhalt/Fittnes, begrenzen die mögliche Flugdauer)

    Es hängt schon ma an vielem...

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Moin,


    dieses Jahr habe ich


    - Sieben Königinnen in EWK


    - Eine Königin in einem Kieler


    - Eine Königin im Sammelbrutableger


    zur Begattung gehabt. Der Begattungserfolg betrug überall 100%. Bei den EWK hat mich das sehr positiv überrascht, aber Glück kann man ja auch mal haben ;)


    Beste Grüße


    Peter

  • Seit Jahren vermehre ich in normalen Warre-Zargen. Ob durch Teilen oder BW-Ableger.

    Von etwa 15 Einheiten hatte ich bisher nur 2 Pannen.

    Ich denke, dass es so ist: Einzeln aufstellen, Flugrichtung variieren, starke Völkchen!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem kühlen wunderschönen guten Morgen :-)


    Da Wir mehr als nur 1 Königin nachziehen und begatten und verkaufen ,haben Wir dieses Jahr folgendes festegestellt:


    Wir stellen gerade unsere Begattungseinheiten auf von uns entworfen Holzminis mit 8 Waben, Trennschied ,2 Fluglöcher ,also für 2 Königinnen um.

    Dieses Jahr war ein sehr schlechtes Begattungsjahr hier im Bay.Wald.

    Die Königinnen wurden als Weiselzellen/Minis und es wurden noch so ca. 100-150 Kieler befüllt,das erste Mal mit unbegatteten Königinnen und dann nachgesteckt.

    Die Königinnenschlupf war 95% ,auch die im Brutschrank geschlüpften Königinnen sind von 100 vielleicht 2-3 nicht geschlüpft.

    Aber das Begattungsergebniss war so misserabel, ca.50% .

    Wobei die im Kieler um einiges besser war.

    Da im Bay.Wald das Wetter im Mai-Juli sehr kalt,windig und regnerisch war und die Minis unter Bäumen standen,die Kieler unter Kiefern (sehr viel mehr Sonne) ist der Standort der Begattungseinheiten dieses Jahr sehr ausschlagebend gewesen.

    ZUerst dachten Wir die Minis funktionieren nicht, aber die Königinnen,die auf Baltrum/Belegstellen angepaart worden sind, erbrachten ein Ergebniss von 95-90% begatten Königinen.

    Der einzige Unterschied zwischen der Aufstellung war Sonne oder Schatten und dieses Jahr war der Schatten nicht richtig :-( gewählt.

    Sonst ist es immer umgekehrt, weil es den Einheiten die volle Sonne haben oft zu warm wird und Sie sich extrem vor dem Flugloch sammeln.

    Aber wie sagt der schöne Spruch:

    Wie man`s macht ist`s verkehr.

    Also hoffen Wir auf ein neues besseres 2021 .

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo,

    ich stimme da mit Heike überein. Der Begattungserfolg hängt meines Erachtens weniger von der Art der verwendeten Kästchen, als vielmehr von den äußeren Umständen ,( zB.: Art und Ort der Aufstellung, Wetter, verwendete Bienenmasse, Qualität der Jungköniginnen, etc. ...) ab.

    Ich fand dies in meiner Zeit als Belegstellenward immer wieder bestätigt. Die Begattungserfolge waren im Durchschnitt immer gleich, vorrausgesetzt die Kästen waren entsprechend ihren Material.- und Baueigenschaften mit der für sie notwendigen Bienenmasse und Futter bevorratet.

    Heute verwende ich Kieler und selbst gebaute Holzkästchen ( 3Waben). Einen Unterschied im Begattungsergebnis kann ich nicht feststellen. Allerdings ziehe ich im ersten Durchgang (Mai) die Kieler vor wegen der besseren Wärmehaltigkeit.

    Gruß Finvara

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte