Varrox Eddy

  • Wie lange nach der Behandlung darf der Varroa-Abfall eigentlich erhöht sein? Bzw welcher Abfall ist zu dieser Zeit unbedenklich? Ich hab zum ersten Mal Oxalsäure verdampft und bin mir nun unsicher, obs auch wirklich funktioniert hat.


    Liebe Grüße

    Verena

  • Beim Veitshöchheimer Imkerforum am vergangenen Wochenende hat der dortige Leiter des Instituts für Bienenkunde und Imkerei Herr Dr. Berg berichtet, dass die Herstellerfirma an der Zulassung in Deutschland für den Varrox Eddy arbeitet und er mit dieser im kommenden Jahr rechnet. Das Institut war mit der Forschung hinsichtlich Anwendersicherheit beteiligt.


    So weit, so gut.


    Leider wurde auch ein Bild gezeigt, bei dem ein neugieriger Imker simuliert wurde, der direkt nach der Behandlung die Beute öffnet und dabei die entsprechende Belastung getestet wird. Ob auch getestet wurde wie hoch eine Belastung ist, wenn ein neugieriger Imker die Oxalsäure in einer Schnupfmaschine verwendet, wurde nicht erwähnt.


    Spaß beiseite: Ich hoffe beim Zulassungsverfahren wird berücksichtigt, dass Imker meistens eine gewisse Grundintelligenz verfügen.


    Grüße vom Apidät

  • Hoffentlich streben die eine EU Zulassung auch für deren Ox Pulver an und nicht nur für Deutschland. ApiBioxl ist zwar in Österreich zugelassen, aber enthält Zusatzstoffe die geschlossene Verdampfer wie Sublimox nach wenigen Völkern zumachen. Mit offenen wie Varrox geht es gut. Die ApiBioxal Zulassung in Österreich erlaubt nur die Verwendung mit elektrischen Verdampfern und keine Gas Verdampfer. Und nur zur einmaligen Anwendung im Jahr. Die Stellen in AT sehen das so an, dass Blockverdampfen nicht zugelassen ist.

  • Ich habe das bei der Veitshöchheimer Tagung so verstanden, dass da bei dem "neugierigen Imker" gemessen wurde, um eben die Gefährdung auch für diesen Fall zu prüfen. Ich will aber auch nicht recht haben. Außerdem war die Rede davon, dass die feste Oxalsäure ev. in geblisterten Verpackungen angeboten werden soll, um mehr Anwendungssicherheit zu bieten.

  • damit sind eher verkapselte Verpackung wie Tabletten mit Schutzschicht gemeint, die sich thermisch zerlegen

    es geht aber hauptsächlich darum, ein verkaufsfähiges Margenprodukt zu kreieren- der 25kg Sack Oxalsäurepulver + 1 und 2g Löffel sind zu billig.

  • Vielleicht garnicht so schlecht so eine Verkapselung, wenn es zum Beispiel die Feuchte weghält. Wenn OXS Pulver viel Feuchte ziehen konnte (Kellerlagerung) dann sublimiert das im Pfännchen nicht richtig sondern verkocht im Kristallwasser. Ob am Ende vielleicht trotzdem die gleiche Menge Staub im Volk verteilt ist, könnte fraglich sein, jedenfalls wenn die Sotte beim Kochen überläuft.


    s.

  • Feuchte OS ist besser. Mehr Dampfdruck um den Staub einzublasen.


    Gruss

    Ulrich

    Hallo, das hat der Kumpel aus Österreich auch festgestellt, der hat erst mit Tabletten rumgedampf, richtig Dampf gab es erst mit loser Säure, weil da das Kristallwasser noch drin ist.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401