Überwintern DNM 1.0 + Halbzarge

  • Na gut,

    Hab ich nie ausprobiert und noch nie gehört.
    Bin bis jetzt ausgezeichnet mit einem Raum gefahren und hatte trotzdem ausgezeichnete Völker. Weil ich immer schön dünn gefüttert habe. Aber probieren geht über Studieren. :thumbup:

  • Ich glaub das ist ein Grund warum dadant so beliebt ist. Man kann großräumig überwintern, muss aber keine extra Zarge hantieren.

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Wobei die Nummer mit überkopf einfüttern und danach untersetzen noch andere Effekte hat als bloß 'Platz', Stichwort 'Futterstrom'. Den gleichen Effekt bekommt man bei DD/Zandee im Kaltbau durch Drehen des BR um 180° im Frühjahr.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die müssen das eingelagerte Futter umtragen, dadurch entsteht ein Futterstrom im Volk. Wirkt wie Tracht.

    Im neuen "Einfach Imkern" wird es wieder bestritten, bringt alles nichts......... Schade, dass er nicht das akzeptiert, was 100 Jahre vor ihm schon bekannt und bewährt war.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Die müssen das eingelagerte Futter umtragen, dadurch entsteht ein Futterstrom im Volk. Wirkt wie Tracht.

    Hallo zusammen!

    rase , das heißt, durch das drehen ist das Futter an Flugloch und darum wird umgetragen? Zu welcher Zeit ca machst du das? Wenn die Weiden zu blühen beginnen?

    Danke und viele Grüße, Rudi✌️

  • Hallo IG,

    Wobei die Nummer mit überkopf einfüttern und danach untersetzen noch andere Effekte hat als bloß 'Platz', Stichwort 'Futterstrom'. Den gleichen Effekt bekommt man bei DD/Zandee im Kaltbau durch Drehen des BR um 180° im Frühjahr.

    Auch dem kann ich Zustimmen, habe lange genug im DNM geimkert.


    Kenne bei mir in der nähe einen Imker der das so macht - aber leider ist der nicht sehr kommunikativ

    Wobei ich weiß nicht ob er das ASG im Winter dann raus gibt oder drinnen lässt.

    Ich mache das seit 2014 so, das ergibt viel Raum für die Brut, und ausreichend Raum für das Futter.

    Ralf hatte das Mal im Stream erwähnt und ich mache das dieses Jahr so: Halbzarge oben einfüttern, im September nach unten stellen und im Frühjahr ist die leer und kann weggenommen werden

    Jürgen hatte da auch schon mal da über geschrieben, beim Wechsel der Zargen muss das Absperrgitter aber raus.

    Aber mit welchem Sinn

    Dicke Völker

    So ist es, Keine Probleme, im Frühjahr mit der noch nicht ausreichender Volkstärke bei Trachtbeginn.

    Ralf hatte das Mal im Stream erwähnt und ich mache das dieses Jahr so: Halbzarge oben einfüttern, im September nach unten stellen und im Frühjahr ist die leer und kann weggenommen werden

  • Mach das erstmalig dieses Jahr auch so.

    Habe nach der TBE im Brutraum und im Honigraum Mittelwände gegeben, Absperrgitter dazwischen.

    Hatte den (eigentlich absehbaren... X/) Effekt, dass erst oben ausgebaut wurde wie verrückt, und das Zeitfenster, in dem die Königin nicht legen konnte, somit unnötig vergrössert wurde.


    Ich hoffe, dass die Bienen deswegen nicht gesteigertes Interesse an einer Umweiselung haben.

  • Schade, toller Tipp, leider zu spät?

    Habe letzten Sonntag Fangwabe raus, 2. Zarge drauf (DNM) und nochmal 1:1 gefüttert.

    Kaann ich jetzt noch das ASG zwischen legen?

    Natütlich drauf achten, dass die Kö nicht in der oberen Zarge sitzt.

  • Werde das dieses Jahr auch so machen:

    1 Zarge Zander mit Halbzarge oben drauf. Im Oktober oder Frühjahr ( was ist besser ?)

    die Halbzarge untersetzen. Im Frühjahr die leere Halbzarge über Absperrgitter wieder aufsetzen und als ständigen Futtervorrat auf dem Volk lassen. Über die Halbzarge dann Ganzzarge(n). Hoffe das klappt so.

    VG