Rähmchendraht inflexibel

  • Hallo, heute war es so heiß, dass ich den Keller bin Rähmchen bauen. Die Rolle Draht war alle und ich befestigte die neue auf dem Abroller. So etwas unflexibeles hatte ich noch nie. Ich vermute die Rolle ist vom Geller, 0,4 mm. Die anderen Imkerbedarfhändler haben auch 0,4 und 0,5 im Angebot, gibt es da Unterschiede in der Flexibilität ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo Hornet, es ist genau anders herum. Der alte Draht ist nicht magnetisch, der neue aber schon. Ich dachte immer Edehlstahl wäre so störrich.

    Hat der verzinnte Draht Nachteile, wenn man nicht mit Ameisensäure arbeitet ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo Markus,


    ja, 0,5 ist "störrischer" als 0,4 und Edelstahl scheint mir etwas unflexibler zu sein als verzinnter Draht, aber verzinnter Draht rostet wenn sich die Verzinnung löst, was im Laufe der Zeit durchaus passiert. Und wo der Draht rostet, da bricht er...

    Verzinnten Draht verwende ich aber seit 20 Jahren nicht mehr und evtl. sind die "verzinnten von heute" besser - auch ist verzinnter Draht geringfügig dünner als Edelstahldraht...


    Gruß

    Franz

  • Ich verwende von Anfang an nur Edelstahldraht, habe aber schon mal anderen Draht bei fremden Waben angefasst und immer den Eindruck gehabt, dass die sich viel dünner, "windiger" anfühlen. Ob das am anderen Material lag oder weil diese Drähte eventuell nur dünner waren, weiß ich nicht mehr. Bei meinen großen Dadantwaben meine ich, sind stärkere Drähte besser, weshalb ich bevorzugt 0,4-0,5mm nehme. Und weil bisher und noch bis auf Weiteres AS, eben auch Edelstahl.

  • Ob das am anderen Material lag oder weil diese Drähte eventuell nur dünner waren, weiß ich nicht mehr.

    Ich weis das aber noch, ja vor 30/40 Jahren waren die Drähte dünner! Zuerst 0,15 dann 0,2 - heutzutage sind Verzinnte oft mit 0,37 mm angegeben... ;-)

  • Verzinnte oft mit 0,37 mm angegeben...

    Hallo, habe ich gesehen, vielleicht habe ich ja einen magnetischen Edehlstahl.....werde jetzt mal ein Stück abschleifen und in Ameisensäure legen. Morgen berichte ich.

    Der magnetische hat 0,39 mm und der andere flexibel 0,40 mm Durchmesser.


    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Marcus Göbel ()

  • Nee, Edelstahl ist im Allgemeinen nicht magnetisch....

    Aber der Eindruck ist doch hoch subjektiv. Mir kommt der Edelstahldraht "störrischer" vor, aber Dein Eindruck könnte ja anders sein beim gleichen Draht... ;-) :-) - ich habe hier keine Meßgeräte verfügbar um dies wirklich nachzumessen, daher bin ich auf den "Eindruck" angewiesen ;-)...

  • Wenn man keine Ahnung hat, aber eine Drahtrolle für die Tonne übrig, dann ab damit unter den Unkrautbrenner oder in den Töpferofen, dann ist sie nämlich Schrott.

    Der Draht wird nicht angelassen, sondern entspannend geglüht, wenn überhaupt.


    Gewisse Federhärte wie auf Drahtrollen nach dem Ziehen ist normal und muss nicht wärmebehandelt werden, weil dadurch die Zugfestigkeit auf ein Minimum reduziert wird, vor allem dann, wenn das ohne Kenntnis der richtigen Temperatur von Laien gemacht wird. Diese Federhärte ist gewollt, weil wir einen Spanndraht und keinen Wickeldraht verwenden...

  • Ja, korrekt. Der Draht ist kaltverfestigt, was genau die Eigenschaft erzeugt, die man erwartet und benötigt.


    Tip dazu:

    Evtl. Handschuhe an, dazu Schutzbrille auf und gut is. Wenn er zu widerspenstig ist, etwas mehr abrollen, die Spule/Rolle mit weniger Wickelspannung fixieren und dann entgegen der Wickelrichtung entdrallen, dann ist er angenehmer zu verarbeiten.

    Manchmal reicht es auch schon aus, die Wicklung zu lösen und mit weniger Spannung wieder zu fixieren damit der Draht sich selbst auf der Rolle entspannen kann, ohne komplett abzuspulen und auf der Spule zu "verknoten". Angler nennen das auch "Perücke", von daher ist es evtl. bekannt.

  • Hallo, es ist Draht der oxidiert, darum bin ich ein Freund vom online Handel, da liest man vorher was man kauft und greift nicht gleich blind in das Regal.........mal ganz ehrlich, wer kauft denn heute noch verzinnten Draht ?

    PS.. ich sehe gerade dass der Händler so etwas gar nicht im Sortiment hat.......wo die Rolle herkommt keine Ahnung, habe jetzt genug Basteldraht......solange es heiß ist werden noch Brutraumrähmchen damit gemacht und bei nächster Gelegenheit wieder VA Draht gekauft.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Marcus Göbel ()