Ein Supergau während des Honig Schleuderns...

  • Danke für die erhaltenen Tipps zu meinem "Siebproblem"

    Direkt aus der Schleuder wird mein gewonnener Honig ja zuerst mal durch ein Doppelsieb geschickt, was direkt auf dem Eimer unterhalb des Auslaufhahns der Honigschleuder steht.

    Danach habe ich den Honig halt nochmals durch das besagte Nylonspitzsieb geschickt.

    Nun sehe ich hier an den Kommentaren, daß einige Imkerkollegen es bei dem Doppelsieb belassen.
    Ich werde mir dieses mal durch den Kopf gehen lassen. Ansonsten gefällt mir der Link von Andi_Sonne recht gut.

    Ich danke allen für Ihre Beiträge und Grüsse von der
    Nordseeküste, aus Cuxhaven
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Ich habe den Nylonspitzsieb beim Blütenhonig direkt nach dem Schleudern mit Doppelsieb verwendet. Resultat war, dass es sehr lange gebraucht hat bis er cremig wurde, wahrscheinlich wegen der fehlenden Kristallisierungskeime. Ich plane nächstes Jahr den Nylonspitzsieb erst mal wegzulassen, damit ich den Honig schneller cremig rühren kann.

  • Habe da so einen Metallring, der an der Wand befestigt wird. Dort hinein hängt man das Spitzsieb und stellt ein passendes Gefäß unter.


    Ich nutze kein Spitzsieb mehr; geht alles durch den Melitherm...


    Wenn Du das Teil haben möchtest, schick' eine PM.


    hartmut , ich kann keine "Konversation" mehr eröffnen - wie kann ich löschen ?

  • Ich habe ein super feines Spitzsieb und ein Doppelsieb in einem 35 kg Edelstahlabfüllkübel direkt unter dem Auslaufhahn hängen (passt vom Durchmesser genau), stelle den Kübel dann auf einen Hocker und lasse den Honig aus dem unteren Hahn in den finalen Hobbock/Eimer laufen.

  • wie hier schonmal beschrieben.. eignet sich so ein spitzsieb ganz gut wenn man einen edelstahl hobbock druntersetzt und das sieb über den rand. dann den eimer erhöht über dem hobbock platzieren (bei mir auf der fensterbank bzw. tisch) und den frisch geschleuderten honig von der schleuder - in den eimer - vom eimer in den edelstahl hobbock mit sieb.

    fertig.

    da ich mehrere hobbocks von dem kaliber hab, tausche ich aus sobald er bis zur hälfte gefühlt ist.


    Dadurch kann man sich auch das feinsieb beim schleudern sparen und hier nur das grobe drunterlegen.