Brutscheune drohnenbrütig

  • Hallo,


    eigentlich wollte ich meine Brutscheune zur Verstärkung von 2-3 etwas schwächeren Völkern verwenden.

    Nach 4 Wochen leider noch kein Brutnest, aber erste Doppelbestiftungen auf einer Wabe.

    Bezüglich Abkehren vor den Fluglöchern der 2-3 schwächeren Völkern mache ich mir etwas Sorgen wegen den

    eventuell vorhandenen Afterweiseln.

    Gibt das Probleme ? Kann das gerade nicht einschätzen, ob ich mir damit eher noch mehr Probleme mache.

    Ansonsten einfach klassisch 50m entfernt abkehren ?

    VG

  • Hattest Du kontrolliert ob Nachschaffung betrieben wurde? Wenn nicht sind sie vermutlich Drohnenbrütig. In dem Fall würde ich sie in 50m Entfernung abfegen und neu einfliegen lassen. Dann aber eine Kö zusetzen.

  • warum wartest du dann 4 Wochen?


    Brutscheune ist ein relativer Begriff- wieviel Zargen sind jetzt noch voll Bienen?


    nach 2 Wochen sind die meisten Bienen geschlüpft- AS-Schwammtuch oder Ox-sprühen- 1Tag später einräuchern und vor Flugloch der schwachen fegen. Rest einschmelzen

    Alternativ jetzt nur einen etablierten Ableger /Schwächling an die Position der Brutscheune und im Abstand abfegen

    oder einfach unter- oder aufsetzen, falls man sich bzgl Weisel nicht sicher ist , mit ASG.

    nach einer Woche kontrollieren- dann haben Afterweiseln idR das Legen wieder eingestellt, eine Weisel legt weiter; dann kann man die Buckelbrut entsorgen

  • warum wartest du dann 4 Wochen?

    ja, war blöd, habe noch die Fangwaben dazugehangen, aber regelmäßig behandelt.

    Außerdem wollte ich auf einen definierten Zustand warten, wenn die Königin legt dann raussuchen und den Rest vor die schwachen Völker kippen.

    Würdest du das Volk mit den Afterweiseln über Absperrgitter einem schwachen Volk aufsetzen ?? Oder meintest du Wandergitter ?

    Buckelbrut habe ich noch nicht, ich habe eine Wabe, die ich gestern markiert habe, auf der ich ein paar Stifte gefunden habe, mal einen, mal mehrere.

    Bin aber nach 4 Wochen eher pessimistisch.....

    VG

  • 4 Wochen sind 28 Tage. Mit Sicherheit sind bei Bildung der Brutscheune auch jüngste Larven und Eier, auch von Drohnenbrut, dabei gewesen. Die letzte Brut ist also ca 5 Tage vor Ende der 4 Wochen geschlüpft. Ich glaube da nicht an Drohnenbrütigkeit.


    Gruss

    Ulrich

  • Nach 4 Wochen schon Afterweiseln glaub ich nicht. Mehrfachbestiftungen sind bei einer jungen Königin nichts Ungewöhnliches.

    Ich schon.

    4 Wochen sind 28 Tage. Mit Sicherheit sind bei Bildung der Brutscheune auch jüngste Larven und Eier, auch von Drohnenbrut, dabei gewesen. Die letzte Brut ist also ca 5 Tage vor Ende der 4 Wochen geschlüpft. Ich glaube da nicht an Drohnenbrütigkeit.

    Drohnenbrütig werden Völker/Einheiten innerhalb 3 Wochen.

    Jede schlüpfende Biene die nie eine Larve pflegen musste wird sich sehr zeitnah (+-14 Tage) in eine potentielle Drohnenmutti wandeln können.

    Wenn ich Begattungseinheiten 7 Tage vor dem Belegstellentermin mit einer Schlupfreifen Zelle und Brutwabe erstelle, die Königin dann direkt nach dem anliefern in den ersten Tagen verloren geht, dann kommen diese Einheiten oft schon Drohnenbrütig nach 14 Tagen zurück.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • 4 Wochen sind 28 Tage. Mit Sicherheit sind bei Bildung der Brutscheune auch jüngste Larven und Eier, auch von Drohnenbrut, dabei gewesen. Die letzte Brut ist also ca 5 Tage vor Ende der 4 Wochen geschlüpft. Ich glaube da nicht an Drohnenbrütigkeit.


    Gruss

    Ulrich

    Spielst du darauf an, dass die neue erst legt, wenn alle Brut ausgelaufen ist ?

    VG

  • die Umbildung der Arbeiterinnen beginnt, sobald keine Weisel mehr Pheromon abgibt. Und es ist nicht nur eine Biene! Durch Zugabe von Brutwaben kann man es hinauszögern. Die beginnen aber nicht gleich bei der ersten Wabe Nachschaffungszellen anzulegen, wenn die Drohnenmütterchen erstmal legen.


    Die Rückbildung der Ovarien erfolgt unter Einfluss einer Weisel wieder innerhalb von 6 Tagen. Deshalb das Auf- oder Untersetzen eines Ablegers.

    google j.bauer buckelbrut

  • Spielst du darauf an, dass die neue erst legt, wenn alle Brut ausgelaufen ist ?

    Das ist wieder ein altes Imkermärchen, wer rechnen kann und als durchschnittlichen Richtwert 7-14 Tage für den Beginn der Eilage nach dem Schlupf heran zieht, wird schnell merken, dass die neue nicht wartet bis alle geschlüpft sind -was ja auch 0,0 Sinn ergeben würde- sondern es einfach der natürlichen Ablauf ist, dass die meisten Königinnen die in der selben Einheit nachgezogen wurden auch erst dann legen können, wenn die letzten Bienen am Schlüpfen sind bzw. schon geschlüpft sind.

    die Umbildung der Arbeiterinnen beginnt, sobald keine Weisel mehr Pheromon abgibt. Und es ist nicht nur eine Biene! Durch Zugabe von Brutwaben kann man es hinauszögern.

    Jein, sagen wir es mal so. Bienen die bereits Brutpflege betrieben haben, können auch zu einer Drohnenmutti werden, da dauert es aber erheblich länger. Bienen die geschlüpft sind und keinen Kontakt zu offener Brut hatten sind diejenigen die dann durch das fehlende Königinnenpheromon in den "falschen" Modus schalten.


    Das ist auch der Punkt weshalb man mit Abkehren sanieren kann, diese jüngsten Drohnenmuttis sind in der Regel nicht eingeflogen. ABER wenn schon ältere Bienen in den Drohnenmuttermodus umschalten, dann findet man die auch nach dem Abkehren wieder in der Beute. Das ist dann das gefährliche und kostet vielen Königinnen das Leben beim zusetzen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Gestern noch mal in die Brutscheune geschaut:


    VERDECKELTE Arbeiterinnenbrut


    Noch mal zur Erinnerung, die Brutscheune wurde am 24. Juni gebildet,

    am 14. Juli habe ich die verdeckelten Fangwaben der Altvölker bei denen ich am 5. Juli TBE gemacht hatte integriert, am 28. Juli habe ich einzelne Stifte, sowie doppelte Stifte auf einer Wabe gesehen, am 6. August waren die verdeckelt, von Erstellung bis zu ersten Stiften vergingen also 34 Tage, fast 5 Wochen.


    VG

  • VERDECKELTE Arbeiterinnenbrut

    warte ab was da schlüpft. Dieses Jahr machen de Drohnenbrütigen Brutnester wie wenn eine Königin drin wär und die werden dazu noch normal wie eine Arbeiterlarve verdeckelt. Am Ende schlüpfen dann Zwergdrohnen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit