Handflächen und Fußsohlen???

  • Nein das war nicht sein erster Stich. Bisher hat er vorher nie reagiert, aber das ist ja das fiese an der Anaphylaxie. Und die Bienen konnten da nix für es war einfach Pech. Über mangelnde Sanftmut kann ich mich echt nicht beschweren. Meine Bienen fliegen seelenruhig wenn 5 Jungs schreiend und klappernd mit Schwertern um die Beuten toben und bleiben sogar ruhig auf der Wabe sitzen wenn ich sie in maximaler Tollpatschigkeit abreiße und sie runterklatscht.

    Am Thema Genetik arbeite ich trotzdem aber wegen des Schwarmtriebes. Meine Völker sind alle ehemalige Naturschwärme und sehr vermehrungswillig. Dafür muss ich das mit dem Umweiseln/Kunstschwarm aber erst noch üben (Plan für 2021, Königinnen sind bestellt), meine letztjährige Belegstellen-Züchterkönigin war nach 4 Wochen hinüber und das Volk weisellos. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 4 Völker

  • Ein Hoch auf Vereine! Heute hat mein Mann einen Stich kassiert und anaphylaktisch reagiert. Dem Himmel sei auf Knien gedankt, dass ich samt beruflichem Notfallequiqment zuhause war, bin damit fertig geworden und es ist alles gut gegangen. Daraufhin habe ich einen Notruf an den Verein geschickt und innerhalb von 2min schon drei Angebote von Vereinskollegen zu denen ich kurzfristig meine Völker bringen kann bis ich einen neuen Standplatz habe. Denke ich bekomme das noch vor Ostern hin sie abzutransportieren. Bis dahin bekommt die Familie Gartenverbot. Ohne Verein wäre ich ganz schön aufgeschmissen gewesen!

    Hallo Deichkind,


    Glückwunsch zur schnellen Hilfe bei Deinem Mann! Ein Chormitglied meiner Frau ist innerhalb von 12 Minuten an einem Stich gestorben. Leider war der Notarzt nicht schnell genug vor Ort, um zu helfen.

    Als ich 2020 nach knapp 20 Stichen etwas schwächelte, rief meine Frau 112 an. Die waren in 4 Minuten bei mir, aber die Rettungsleitstelle ist auch nur 1,5km von uns entfernt. Auf dem Dorf ist die Entfernung manchmal tödlich.

    Gruß Bernd

  • Wow... krass, dass das so schnell gehen kann. Ich werde jetzt sicher noch genauer darauf achten, das Notfallkit immer in Griffweite zu haben. Wusste der Verstorbene nicht, dass er auf die Stiche allergisch

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Das ist mir sehr bewusst, deshalb sind die Bienen auch sofort umgezogen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 4 Völker

  • Wow... krass, dass das so schnell gehen kann. Ich werde jetzt sicher noch genauer darauf achten, das Notfallkit immer in Griffweite zu haben. Wusste der Verstorbene nicht, dass er auf die Stiche allergisch

    Satia ich denke das wird dir keiner beantworten, das fällt unter sehr persönliche Daten.


    Notfallkit in Reichweite ist ja schon mal ne schöne Idee. Aber wie fummelst du das mit propolisierten Handschuhen schnell genug raus, injizierst es dir und setzt dann noch nen Notfruf ab während dir gleichzeitig schon schwindelig und schwarz vor Augen wird? Und wie kommt der Rettungsdienst an dich ran, wenn da noch ein Volk offensteht und die Post abgeht am Stand? Ich würde immer eine zweiten Person an die Bienen mitnehmen , also einen Co-Imker suchen. Aber das ist meine persönliche Meinung und jeder erwachsene Mensch ist selbst Herr seiner Entscheidungen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 4 Völker

  • Ich würde immer eine zweiten Person an die Bienen mitnehmen

    Meine Bienen stehen in meinem Garten und ich gehe nur dran, wenn mein Mann in Sichtweite ist. Für den schlimmsten aller Fälle ist das Notfallkit also in SEINER Griffweite :)

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Ein guter Freund von uns ist vor Jahren schon an einem Stich gestorben. Er war im Schwimmbad und hatte sein Notfallkitt beim Badehandtuch dabei. Auf dem Weg vom Becken zum Badetuch ist er in eine Biene getreten und hat es nicht mehr bis zum Notfallkitt geschafft. Ein junger Kerl, pumperlgsund wie man bei uns sagt und innerhalb Minuten vorbei. Wenn man weiß dass es da ein Problem geben kann, dann muss das dabei sein. Dann darf Propolis am Finger gar nie das Problem sein. Dann heißt es bei der ersten Hitzewallung das Ding raus aus der Tasche, Deckel runter und rein in den Oberschenkel.

    Da stört weder Hose noch Anzug, einfach durch damit. Wenn ich erst um Hilfe rufen muss und derjenige dann zum suchen anfängt, dann kann das schon zu spät sein. Das Ding gehört in die Imkerwerkzeugkiste, eins in den Kühlschrank und eins ins Auto (ziemlich unten und schattig, wo es möglichst kühl bleibt), und/ oder in die Handtasche/ Jackentasche.


    Meine Frau und ich haben Gott sei Dank keine Probleme, eine meiner Töchter hatte große und ist seit der Desensibilisierung hoffentlich dauerhaft im grünen Bereich. Sie hatte zwischenzeitlich auch schon wieder mal Stiche, das bleibt bei uns nicht aus, aber passt jetzt so. Notfallkitt ist immer in Reserve.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Dann heißt es bei der ersten Hitzewallung das Ding raus aus der Tasche, Deckel runter und rein in den Oberschenkel.

    uh ... mir ist gesagt worden, ich solle NICHT sofort zum Pen greifen, sondern erst einmal das Antihistamin exen und nur, wenn ich merken würde, dass mein Kreislauf in die Kniee geht, solle ich mir den Epi-Pen geben ... komplett retten kann der ja auch nicht - er gewährt halt nur Aufschub ...

    Meine Allergie ist allerdings glücklicherweise (bisher) nur sehr schwach ausgeprägt.


    Mein Kit findet man hoffentlich schnell (ich hab es immer in der Handtasche bei mir und das WO ist auch kein Thema)


    171031055_905966850186882_2978771268039775391_n.jpg


    Herzliches Beileid zum Verlust deines Freundes ...

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Bei Amazon will ich schon keine Kopfhörer kaufen <X


    Nach Allergietest wird das vom Arzt verschrieben und in der Apotheke des Vertrauens abgeholt.

    Da gibt es dann die Anwendungstipps auch ohne nochmal Termin beim Arzt umsonst dazu.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ok, dann red ich mal mit meinem Doc. (Ich selber hab ja keine Allergie, aber ich hab halt beim Imkern öfters mal andere Leute dabei.)

    Ganz so einfach ist das nicht. Wir reden hier über pures Adrenalin auf Spritze gezogen. Das ist aus gutem Grund verschreibungspflichtig. Falsch eingesetzt kannst du damit auch jemanden umbringen. Das ist wirklich nur für bestätigte Allergiker (und wir reden hier nicht von ein bisschen Schwellungen) als Notfall(!)maßnahme. Ganz abgesehen davon dass ein Pen ca. 150 Euro kostet und nur ca 1 Jahr haltbar ist.


    Wenn du dich allgemein absichern willst sieh zu dass du immer ein griffbereites und geladenes Handy für einen Notruf dabei hast und dass du fit in allgemeiner erster Hilfe bist (dazu gab es hier schon mal nen Thread - erste Hilfe am Bienenstand).


    Ergänzung: es ist gut, wenn du sensibilisiert für das Thema bist und lieber einen Notruf zuviel als zuwenig absetzt wenn jemand auf einen Stich Kreislaufprobleme, Atemwegsschwellung oder Schweißausbrüche bekommt.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 4 Völker

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Deichkind ()

  • Das es verschreibungspflichtig ist, hab ich mittlerweile auch rausgefunden.


    Andererseits, der Verein hat auch ein Set und ich geh davon aus, das mein Arzt entscheiden kann, ob ich eins haben darf.


    Ich hab ja nicht vor, mir ein Rezept zu erschwindeln. Ich werde ihm meine Sorge schildern, er weiß, das ich nicht allergisch bin und dann kann er entscheiden.