Wie füllt ihr Zuckerwasser in die Völker?

  • Dieses Standardwerk hast Du doch bestimmt vorliegen, dann könntest Du uns vielleicht sogar die entsprechende Passage zitieren. Alternativ könntest Du uns nur die Quelle angeben, dass wir ggf. selbst recherchieren könn(t)en.

    Ein kleiner Klick mit passender Suchmaschine. Werner von der Ohe, Celle

    Bienenfutter

    Hat er auch im Vortragsportfolio und da explizit noch mal auf die Bedeutung des MHD bei fertigem Futtersirup hingewiesen. Die im Text angesprochenen Bienenverluste beziehen sich auf Belgien und eine entsprechende Untersuchung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Rainfarn ()

  • Ein kleiner Klick mit passender Suchmaschine. Werner von der Ohe, Celle

    Bienenfutter

    Ist das Standardliteratur für Lebensmittelchemie? :/  Imker2016 hatte ja von einem Standardwerk der Lebensmittelchemie gesprochen, darunter stelle ich mir so etwas vor wie den Tipler für Physik oder den Pschyrembel für Medizin.


    edit: Dein Link ist zwar interessant, hat aber mit meinen Fragen leider gar nichts zu tun.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ist das Standardliteratur für Lebensmittelchemie? :/  Imker2016 hatte ja von einem Standardwerk der Lebensmittelchemie gesprochen, darunter stelle ich mir so etwas vor wie den Tipler für Physik oder den Pschyrembel für Medizin.


    edit: Dein Link ist zwar interessant, hat aber mit meinen Fragen leider gar nichts zu tun.

    Ach ja, ich vergaß. Geht ja um das grosse Ganze und nicht um das HMF im Bienenfutter.:rolleyes:

  • Ach ja, ich vergaß. Geht ja um das grosse Ganze und nicht um das HMF im Bienenfutter.

    Schlecht geschlafen? Es war strittig, ob HMF in (selbst gefertigte) Zuckerlösung kommt, wenn man diese mit heißem Wasser anrührt. Da hilft grad das Wissen, dass HMF für Bienen schädlich ist, leider nicht wirklich weiter. Auch nicht die Aussage, dass viele Hersteller Mist bauen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Das mit dem HMF im Zuckerwasser ist wohl eher eine Glaubensfrage. Zumindest bei einfachem Haushaltszucker.

    Ich habe mich nun dazu entschieden dass ich zum befüllen der Futtertaschen 5 Liter Kanister mit Auslaufdings nehme. Zum anrühren werde ich wohl nächstes Jahr ein 50 Liter Mostfass verwenden. Vielen Dank für alle Tipps die mir weitergeholfen haben.

  • liebe Leute,

    noch mal zur Verdeutlichung...

    Wenn ich warmes Wasser aus der Leitung, ca. 50 Grad, mit gleicher Menge Zucker mische ( Raumtemperatur ), dann zwei mal schüttle, dann ist die Lösung im Kanister handwarm, vielleicht 35 Grad, das soll ja auch im Stock mal vorkommen.....

    Sieht da irgendwer ein Problem ?

  • Es war strittig, ob HMF in (selbst gefertigte) Zuckerlösung kommt, wenn man diese mit heißem Wasser anrührt.

    HMF entsteht aus Kohlehydraten bei Erhitzen und Anwesenheit von Säuren.

    Beim Auflösen von Zucker in heißem Wasser fehlt die Säure bzw. die Temperatur ist nicht hoch genug.

    Deswegen ist das kein Problem. Da müsste man die Zuckerlösung schon kochen oder (warum auch immer) eine Säure zufügen.

    Quelle: Bienen und Natur

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • wenn der Zucker gelöst ist, mit heißem Wasser gehts schneller.

    Nie, wirklich nie Zucker für Bienen mit heißem Wasser auflösen. Damit wird es giftig für die Damen.

    Quatsch, geht super, du darfst nur keine Säure dazugeben und dann länger Kochen. Ohne Säure kein HMF

    Ich weiß nicht woher du dein Wissen beziehst, aber in einem Standardwerk der Lebensmittelchemie wird HMF als gängiger Nachweis einer Zuckererhitzung aufgeführt. Deswegen finde ich dein „Quatsch“ als etwas beleidigend. Oder bezweifelst du die Bienenschädlichkeit von HMF? Hier werden Anfängertipps gegeben, die im falschen Setting zu vermeidbaren Bienentod führen. Da sollte man schon mal warnen dürfen.

    Bemühe doch einfach mal das Forum so zu Sabines Zeiten, da hatten wir das Thema schon Mal ganz ausführlich.

    Mfg Frank

  • liebe Leute,

    noch mal zur Verdeutlichung...

    Wenn ich warmes Wasser aus der Leitung, ca. 50 Grad, mit gleicher Menge Zucker mische ( Raumtemperatur ), dann zwei mal schüttle, dann ist die Lösung im Kanister handwarm, vielleicht 35 Grad, das soll ja auch im Stock mal vorkommen.....

    Sieht da irgendwer ein Problem ?

    Bildet sich in der Beute HMF im Honig, oder nach der einfüttern im Futter ?

    Um die Denkmuskulatur anzuregen:

    Wie warm wird es im Sommer in einer Beute?

    Also, auf diese Frage: Ich nicht.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Handwarm auflösen dürfte doch kein Problem sein. Und in dem Fütterer / in der Futtertasche wird die Temperatur mochmals angeglichen.

    Bis 3:2 habe ich bisher keine Mühe mit dem Auflösen gehabt.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Dieses Standardwerk hast Du doch bestimmt vorliegen, dann könntest Du uns vielleicht sogar die entsprechende Passage zitieren. Alternativ könntest Du uns nur die Quelle angeben, dass wir ggf. selbst recherchieren könn(t)en.

    Lebensmittelchemie von Matussek. Bei einer 9. Auflage kann man schon von einem Standardwerk reden. Zugegebener Weise habe ich es aber in der 6. Auflage noch von Prof. Baltes gelesen.

    Ich wollte doch nur verhindern, dass die Anfänger ihr Futter kochen, denn das geht noch schneller als in warmen Leitungswasser zu lösen.

  • Ok, schade, der ist bei meiner Quelle leider schon weg. Aber vielleicht hat den ja jemand vom Board :)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)