Oxalsäure mehrmals anwenden

  • Wer wollte hier Oxalsäure schlucken??

    ASS schädigt, wie Oxalsäure in zu hohen Dosen die Niere.

    Also trinken wir dann, für unsere Magenschleimhaut keinen Kaffee mehr, kein kaltes Bier, etc. Da alles die Magenschleimhaut Schädigt?

    Etwas Sinnbefreiend dieser. Weg.

    Alles schädigt im Übermass.

    4x beast ist kein Übermass, sondern notwendig und Bienenschonend .

    So nebenbei gehen immer wieder Imker an Oxalsäuredämfen drauf.

    Sie ersticken an den Folgen der Inhalation.

    Warum ein Verbot schon Sinn macht.

    Insbesondere wo Balkonimkerei betrieben wird... 8)

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Ausser man kauft Oxamaten.... Mag besser sein, nur der Aufwand steht sich nicht dafür.

    Behandle mal 20 Völker eines Standes durch und Du weißt, was die schnellste Methode ist

    Hallo 20 Völker mit dem Oxamaten 60-90 min, wenn man 4 davon hat und verdampfen darf.

    Bis bald

    Marcus

    Warum 4 kaufen, wenn das Klump das ganze Jahr Platz wegnimmt, wenn eine Verdampferschale mit Griff, oder noch schneller eine Lötlampe mit Verdampferwendel sur Sublimition von in Alkohol gelöster Öxalsäure innert einer Min pro Volk, wenn das Ding mal warm ist erledigt sein kann?

    Einmal 120 €im Gegensatz zu wieviel Oxamaten?

    Jedem das seine.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Es gibt sicher Vor und Nachteile der einzelnen Verdampfungsmethoden. Ich finde der Oxamat hat eine sehr hohe Anwendersicherheit. Zugelassen ist in D keins dieser Verfahren.

    Die Wirktweise von ASS gehört für mich in den Bereich der Humanmedizin und hat mit Imkern und Bienen reichlich wenig am Hut. Das ist irgendwie wie mit Äpfeln und Birnen...

  • So nebenbei gehen immer wieder Imker an Oxalsäuredämfen drauf.

    Sie ersticken an den Folgen der Inhalation.

    ich glaube auf Quelle zu dieser Behauptung warten viele in diesem Forum

    Ja, das wäre eine sensationelle Meldung:

    "Imker verstirbt, weil er Oxalsäuredämpfe eingeatmet hatte."

    Es ist nicht möglich - menschlich gesehen; insofern ist die ganze Diskussion um den sog. Anwenderschutz eine fiktive....

  • Wer wollte hier Oxalsäure schlucken??

    Niemand. Aber beim träufeln tun die Bienen afaik, wegen des Zuckers. Beim Sprühen und Verdampfen nicht, da wird das einfach abgeputzt.

    4x beast ist kein Übermass,

    Ginge das nochmal in verständlichem Deutsch?

    So nebenbei gehen immer wieder Imker an Oxalsäuredämfen drauf.

    Für diese Behauptung hätte ich bitte gerne verlässliche, vaide Zahlen, danke.

    Warum 4 kaufen, wenn das Klump das ganze Jahr Platz wegnimmt, wenn eine Verdampferschale mit Griff, oder noch schneller eine Lötlampe mit Verdampferwendel sur Sublimition von in Alkohol gelöster Öxalsäure innert einer Min pro Volk, wenn das Ding mal warm ist erledigt sein kann?

    Vielleicht wegen der Sicherheit? Bei Haubenverdampfern ist die Gefahr,Oxalsäuredampf zu "inhalieren" imho weit geringer als bei offenen Systemen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Soweit ich weiß irrst Du Dich. TBE ist eine Behandlungsmethode, die keiner Zulassungspflicht unterliegt. Zulassung braucht es für Arzneimittel. Steht glaub ich im Tierarzneimittelgesetz (oder wie das heißt) definiert, geh mal gucken.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo xerof,

    Du irrst Dich nicht mit der Varroamilbe, gegen die muß jeder Imker vorgehen! Aber das Konzept der Behandlung sowie die Mittel, welche eingesetzt werden, dies unterliegt dem Anwender. Selbstverständlich ist es zudem von den Gesetzen flankiert!

    Die Leitfäden der Bieneninstitute sind recht hilfreich, finde ich! Dort sind die Jahresabläufe gut beschrieben und man kann sich die für sich geeignetsten Verfahren entsprechend einbauen!

    VG Rudi.