Wie lange erinnern Bienen einen Standort?

  • Hallo liebe Imker-Freunde/Freundinnen,


    ich hatte diese Woche meine Völker mittels TBE Varoa behandelt.


    Leider passierte mir ein saudummer Fehler:


    Die Brutwaben habe ich zum Einschmelzen im Keller zwischengelagert und abends vergessen die Kellertür zu schließen.


    Eine Stunde später war im Keller die Hölle los - Räuberei ohne Ende (das war Mittwoch Abend).


    Gestern den ganzen Tag alles bienensicher verstaut und den Keller wieder "bienenfrei" bekommen.


    Die lieben Bienchen steuern aber noch immer - mal mehr oder weniger - die Kellertür an (sehr zum Leidweisen meiner angetrauten Bienen-Königin;))


    Meine Frage: wann "merken" die Bienen, dass es hier nix mehr zu holen gibt, bzw. wann "verlernen" sie diesen Anflugplatz?

    Oder habt ihr generell eine andere Idee die Räuber vom Keller wegzubringen?


    Danke vorab und Gruß aus dem heute trüben Saarland.


    André

  • Guten Morgen, Lautenbachimker!


    Ich hatte dieser Tage selber einige unbrauchbare Waben in meiner Mülltonne und als diese an die Straße musste ... war der Deckel nicht press zu.

    Am späten Nachmittag sah ich das sich anbahnende "Fest" und habe natürlich nicht nur die Tonne bündig geschlossen sondern auch, und jetzt wird`s interessant, Japanisches Heilpflanzenöl an den Tonnenrand geträufelt.

    Sicherlich auch daher war nach 1, 2 Stunden wieder Ruhe.

    Auf diesen Gedanken war ich vor einigen Jahren gekommen als ich es aus imkerlicher Schusseligkeit geschafft hatte, einzelne am Stand gebildete Ableger einer Räuberei auszusetzen.

    Da gab`s dann neben einem auf wirklich nur eine Bienenbreite maximalstverengten Flugloch diverse Tröpfchen Nelken- / Jap. Heilpflanzenöltropfen auf`s Anflugbrett und rund um die Beute auf die Palette und die Räuberinnen fanden`s merklich unattraktiv.


    Sicherlich, es ist und bleibt immer nur eine absolute Notlösung, zumal diese Öle ganz fürchterbare Ätz-Stellen auf Styrodur (und vermutlich vielen anderen Materialien) hinterlassen, ist aber meines Erachtens deutlich besser als nix.


    Um konkret auf deine Fragen einzugehen:

    Meine Frage: wann "merken" die Bienen, dass es hier nix mehr zu holen gibt, bzw. wann "verlernen" sie diesen Anflugplatz?

    Das kann, je nach in die Räuberei eingebundener Bienenmenge, durchaus tagelang andauern.


    Oder habt ihr generell eine andere Idee die Räuber vom Keller wegzubringen?

    Siehe oben. Ich würde mit genannten Substanzen gut beträufelte Lappen an / neben die Türe hängen. Wichtig, ich erwähne es lieber 1x zu häufig statt 1x zu selten: Pass` auf, dass du dir nix damit versaust!


    Viel Erfolg!

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Jaja...jeder Räuberei geht eine Eselei....


    Letztes Jahr war ich ebenfalls so schlau. Schön geschleudert, die abgeschleuderten Waben ordentlich in den Schrank und dann gegangen. Abends zum Füttern wieder ins Bienenhaus gekommen und gesehen, dass ich die Tür vom Wabenschrank nicht geschlossen hatte. Tausende von Bienen im Bienenhaus. So ein Theater...


    Das zog sich dann über Wochen! hin, weil der Kampf um den undichten Wabenschrank zwischen ihnen und mir entbrannte. Jede noch so kleine Lücke wurde da gesucht und gefunden. Wäre ich mal so schlau gewesen und auch auf so eine Öl-/Essigidee gekommen. Das hätte vielleicht mehr geholfen.


    Kurzum - der Fehler passiert mir nicht nochmal ;) Über Wochen konnte ich nur im Anzug in das Haus.