Verbleib von Futterzargen außerhalb der Fütterzeit

  • Diese Jahr habe ich mir Futterzargen mit seitlichem Aufstieg für mein Holz-DN Beuten zugelegt. Bisher habe ich immer mit einer Ikeawann in einer Leerzarge gefüttert. Das gefällt mir nicht mehr.

    Vor der Füttersaison ist nach der Füttersaison. Deshalb die Frage: Was tun mit den Zargen außerhalb der Fütterzeit`?

    Eine Idee ist die Futterzargen das ganze Jahr auf den Beuten zu lassen. Ich bekomme sonst so langsam ein arges Lageproblem.

    Andererseits hat man dann aber das ganze Jahr deutlich mehr Gewicht und Teile bei den Durchsichten zu bewegen.

    Meine Idee ist den Aufstieg mit einem Schaumstreifen zu zustopfen und dann eine Styrodurplatte so passend zusägen, dass die zur Isolation in den Futteraum passt und das ganze richtig rum auf die Zarge aufzusetzen. Zur Unterlüftung für den Blechdeckel nagele ich eventuell ein paar Nagelpilze oben auf die Zarge. Mit den Jahren wird das durch die Löcher dann aber unschön, weil die ja zur Fütterzeit wieder rausmüssen, damit der Deckel bündig aufliegt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich dann unter dem Blechdeckel immer Kondeswasser bildet, dass dann das ganze Jahr munter in die offene Zarge tropft, wenn die Zarge oben offen bleibt. Wenn ich gegen das Tropfwasser dann auf die Futterzarge unter dem Blechdeckel noch einen normalen Deckel aufsetze, habe ich bei jeder Durchsicht noch ein Teil zu bewegen.


    Wie handhabt ihr das?

  • Bei mir auch. Die bewegte Gewichtssumme is doch nichts im Vergleich zu dem, was man sonst noch bewegt.

    Außerdem isolieren sie gegen Sonne im Sommer und Kälte im Winter, dienen als Schublade für abgekratztes Bienenwachs, Papier, Bleistift, überzählige Stockmeißel und sonstigen Krimskrams, und dienen im Frühjahr der Beobachtung der Volksstärke, ohne den Brutraum öffnen zu müssen.

  • Bei mir auch. Die bewegte Gewichtssumme is doch nichts im Vergleich zu dem, was man sonst noch bewegt.

    Außerdem isolieren sie gegen Sonne im Sommer und Kälte im Winter, dienen als Schublade für abgekratztes Bienenwachs, Papier, Bleistift, überzählige Stockmeißel und sonstigen Krimskrams, und dienen im Frühjahr der Beobachtung der Volksstärke, ohne den Brutraum öffnen zu müssen.

    Hört sich fast wie ne Einzimmerwohnung an....

  • Es ist durchaus sinnvoll bei der Beschaffung von Futterzargen zu überlegen, welche Menge man üblicherweise füttert. Meine 10 Liter Varianten hielt ich schon nach kurzem für überdimensioniert, zu groß und zu schwer.
    Nun nutze ich ja seit längerem die Nicot-Fütterer. Und ein paar cm manchen schon was aus. Im Stapel. Bei 20 St. macht es 60 cm Unterschied in der Stapelhöhe aus.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Was tun mit den Zargen außerhalb der Fütterzeit`?

    Im Winter sind die droben mit Zeitungspapier drin, da wird eh nichts bewegt. Wir haben umgestellt auf dieses Modell:

    ?u=http%3A%2F%2Fwww.graze.eu%2FWebRoot%2FStore20%2FShops%2F62718690%2F4F95%2F2717%2FAF30%2F474A%2F5325%2FC0A8%2F29BB%2F77BF%2FFuttertrog_Graze.jpg&f=1&nofb=1


    Im Sommer sind die mangels überflüssiger Flachzargen draußen, sind aber stapelbar.

    Und oben drauf noch den normalen Deckel, plus eventuellem Blechdeckel?

    Blechdeckel ja, Holzdeckel nein, dafür Isolierung auf Wandergitter. die Holzdeckel nerven nur. Nicht benötigte Absperrgitter wandern auch nach oben.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Meine sind schon relativ flach. Die nehmen aber trotzdem nicht wirklich vorhandenen Lagerraum weg. Man kann das zwar alles tetrismässig wegräumen, schön ist aber anders, da man dann alles immer umpacken muss, wenn man an Sachen will die hinter, unter oder über etwas anderem stehen. Das gibt ruckzuck Chaos, wenn man nicht dizipliniert sofort alles wieder richtig wegräumt.

    Das Eichhörnchen lässt grüßen.

  • Im Winter sind die droben mit Zeitungspapier drin, da wird eh nichts bewegt. Wir haben umgestellt auf dieses Modell:

    ?u=http%3A%2F%2Fwww.graze.eu%2FWebRoot%2FStore20%2FShops%2F62718690%2F4F95%2F2717%2FAF30%2F474A%2F5325%2FC0A8%2F29BB%2F77BF%2FFuttertrog_Graze.jpg&f=1&nofb=1

    Solche Modelle habe ich leider für meine 10er DN noch nicht gefunden.


    Kommando zurück: Bei Graze gibt es die auch für 10er DN, die haben da aber einen stolzen Preis.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von erge ()

  • Ich suche so eins für einen Kollegen, der hat 9er DeutschNormal Zargen....
    Nichts zu finden.
    Bin auch am überlegen, ob ich mir die Nicot Fütterer für meine 12er Dadant hole und Rahmen drum baue...
    Kann man damit dann 2 Völker mit Trennschied füttern?

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...