Informationen zum Wandern ohne wanderwart?

  • Bei uns in der Umgebung gibt es irgendwie keinen Wanderwart.

    Wie komme ich denn an die Informationen wo man hin wandern kann, wo es überhaupt Tracht gibt usw?

    Wie macht ihr das?


    Viele Grüße

  • Also gut,

    selbst durch die Gegend fahren und gute Plätze suchen. Dann in Erfahrung bringen, wer der Grundstücksbesitzer ist und nett anfragen, ob man dort von bis soundsoviel Bienenkisten aufstellen darf. Obstgehölze, Büume und die Weiden der freilaufenden Rinder sind nicht schwer zu finden und laufen auch nicht weg. Dü kannst Biobauern im Netz finden und bei denen nachfragen. Raps und Sonnenblume erkennst Du einige Wochen vorher, auch nicht wirklich ein Problem. Innerhalb deines Landkreises brauchst Du kein Gesundheitszeugnis. Einfach nett nachfragen, mit einem Glas Honig pro Volk winken und abwarten, ob genehm. Im nächsten Jahr geht das dann schneller und einfacher. Mit etwas Glück kannst Du gleich einen Teil der Ernte im Glas direkt an den Besitzer verkaufen. Vielleicht wird dein Honig ja in Adelskreisen berühmt. Dann hast Du es geschafft.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, der es auch so macht

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Nicht innerhalb des eigenen Landkreises, aber frag doch mal beim Wanderwart nach, ach nee, geht ja nicht, haha. Grundsätzlich ist es aber immer gut eine Seuchenfreiheitsbescheinigung zu haben. Das ist wie mit dem Jodeldiplom.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Doch. Rumfahren, rumfragen, Leute kennenlernen, Netzwerke aufbauen. So machen es alle anderen auch. Es gibt keinen bequemen Service und schon gar nicht für besondere Trachten. Die werden eifersüchtig gehütet.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Es geht mir nicht um einen Service, sondern vielmehr nichts falsch zu machen und vor allem niemanden in die quere zu kommen.


    Einem Imker bei mir im Dorf hat ein anderer Imker quasi seine ganzen Völker vor die Haustür gestellt, wegen ein paar Linden. Der hat sich lauthals darüber aufgeregt, so dass der andere wieder abgezogen ist :/


    Das will ich einfach vermeiden, gerade bei besonderen Trachten. Deswegen die Frage, was tun ohne Wanderwart.


    Netzwerk ist ein guter Punkt! Gibt es denn Leute hier aus dem Zollernalbkreis?

  • Du als Neueimme wirst ja nicht gleich mit 100 Völkern antreten wegen 5 Linden. Wenn Du mit 8 Völkern ( zwei meiner wunderschönen Untergestelle ) an einer wirklichen Massentrachten antrittst, wirst Du keine Probleme bekommen. Die Mitgliedschaft im örtlichen Imkerverein kann solche Probleme wie Du sie eben genannt hast vermeiden. Ich würde und ich tue das, erst mal mit einigen Völkern im eigenen Landkreis anfangen, Jahr für Jahr lernt man die Umgebung besser kennen und macht auch Ausflüge in die weitere Umgebung. Fang erst mal klein an bevor Du einen LKW mit Anhänger kaufst um Deine erste Deutschlandtournee durchzuziehen. Kaufe Dir eine schöne Decke, auf der Unterseite gummiert und einen Picknickrucksack und lade die Familie jeden Sonntag zum Picknickbrunch ein. Da wirst Du viele schöne Plätze kennenlernen. Oft wissen auch Wanderer, am besten in Signaljacke mit Hund und Drilling, wem gerade diese Ecke gehört, wen man um Erlaubnis fragen muß.

    Noch ein Tipp, es gibt hier im Forum bekanntlich Alles, also auch Wanderimker, manchmal ein wenig grummelig und mit einem rauhen Wesen geschlagen, aber hilfsbereit und zugänglich. Aus dem Wasgau kommt so einer.
    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Moin

    Ich habe vor langer Zeit Heide angewandert. Die lag im Naturschutz- und Militärgebiet...

    OK, das musste ich halt selbst recherchieren über meine Imkerkollegen.

    In NRW gibt es dort keinen Wanderwart. Aber der Förster war ansprechbar.

    Ich habe nen Termin ausgemacht, und wir sind mit seinem Forstmobil durch die Heide gedüst, und uns diverse Stellplätze angeguckt.

    Der kannte sich auch wirklich gut aus.

    Hatten dann einen Stellplatz für Linde, Thymian und Heide-Tracht. Genial.


    Also immer erst mal Ohren auf beim Imkerstamtisch, - gerade die Alten wissen viel ;)

    Förster und Bauern sind keine schlechten Ansprechpartner für den direkten Standort in dem Gebiet.


    Gruß

    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Achja? Ich dachte das brauche ich immer wenn ich von meinem gemeldeten Stand abwandere

    Das gilt in BW nur dieses Jahr. Sonst gilt die Ortsgrenze. wanderwarte sind keine Amtspersonen, sondern werden von Vereinen eingesetzt. Sie sollen nicht das wandern verhindern, sondern koordinieren. Ist manchmal nötig.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Zitat

    BienSeuchV

    § 5

    (1) Der Besitzer oder die mit der Beaufsichtigung, Wartung und Pflege der Bienenvölker betrauten Personen haben für Bienenvölker, die an einen anderen Ort verbracht werden, unverzüglich nach dem Eintreffen der für den neuen Standort zuständigen Behörde oder einer von ihr beauftragten Stelle eine Bescheinigung des für den Herkunftsort zuständigen beamteten Tierarztes vorzulegen. Aus der Bescheinigung muss hervorgehen, dass die Bienen als frei von Amerikanischer Faulbrut befunden worden sind und der Herkunftsort der Bienen nicht in einem Faulbrut-Sperrbezirk liegt. Die Bescheinigung darf nicht vor dem 1. September des vorhergehenden Kalenderjahres ausgestellt und nicht älter als neun Monate sein.
    (2) Die Bescheinigung nach Absatz 1 wird von der für den neuen Standort zuständigen Behörde oder der von ihr beauftragten Stelle einbehalten. Für Bienenvölker, die nur vorübergehend an einen anderen Ort verbracht werden, trägt sie in der Bescheinigung den Ort, den Beginn und das Ende der Wanderung sowie am Ort der Wanderung oder auf dem Bienenstand festgestellte Bienenseuchen ein. Die Bescheinigung wird dem Besitzer oder den mit der Beaufsichtigung, Wartung oder Pflege der Bienenvölker betrauten Personen wieder ausgehändigt, wenn die Bienenvölker aus dem Bezirk der zuständigen Behörde verbracht werden.
    (3) Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von den Absätzen 1 und 2 zulassen, wenn Belange der Seuchenbekämpfung nicht entgegenstehen.

    Da steht nichts von Kreis- oder Ortgrenzen... Oft wird dabei aber mehr als nur ein Auge zugedrückt.
    Interessiert meist auch erst, wenn dann irgendwo ein AFB-sperrbezirk auftaucht. Dann aber plötzlich um so mehr...

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Innerhalb deines Landkreises brauchst Du kein Gesundheitszeugnis.

    Achja? Ich dachte das brauche ich immer wenn ich von meinem gemeldeten Stand abwandere.

    Hier in RLP ist es möglich, innerhalb des Landkreises Bienenvölker zu bewegen ohne dass es ein Gesundheitszeugnis bedarf. Man muss den Umzug lediglich dem zuständigen Veterinäramt melden, und das auch nur bei einer wesentlichen Bestandsveränderung, was dann aber wieder eine gewisse Auslegungssache bedeuten kann.

  • wanderwarte sind keine Amtspersonen, sondern werden von Vereinen eingesetzt. Sie sollen nicht das wandern verhindern, sondern koordinieren. Ist manchmal nötig.

    Moin


    gerne noch eine Annekdote aus meiner Erfahrung: Wanderwarte sind in einigen Bereichen gerne zur Abwehr von Imkern da. Habe ich leider selber aus leidiger Erfahrung mehrmals erlebt.

    Versuchte mehrals nach Niedersachen in die Heide zu wandern: Ergebnis: "Sie kommen aus NRW, wir vergeben nichts an Imker aus NRW". Die Kreise haben das Spiel sogar mitgespielt. "Wenn keine Empfehlung vom Wanderwart vorliegt, können Sie keine Genehmigung bekommen..."

    (Und ich bin ein recht feundlicher Mensch...)


    Jetzt habe ich mir ein Grundstück mitten in der Heide gekauft. Somit ist der Wandewart ausgeschaltet.

    Gruß

    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935