Was habt ihr bloss

  • Ich habe gerade von unserem Schriftführer gehört, dass sich die Verluste in unserem Verein besonders bei denen bemerkbar machen, die sowieso jedes Jahr Bienen dazu kaufen. Ich denke, die machen also schon seit Jahren viele Fehler bei der AS-Behandlung und dieses Jahr kam noch die unbekannte "Komponente" dazu!

  • Hallo Bernhard


    Habe die gleiche Erfahrung gemacht. Ameisensäure und Drohnenbrutschneiden bringen es. Keine Verluste dieses Jahr.
    Da ich aber erst seit 5 Jahren imkere kann es bei mir auch am "dicke Kartoffeln-dumme Bauern"-Syndrom liegen.


    Jede Menge Deckelwachs
    Freddy

  • Hallo Freddy,


    du bist auf dem richtigen Wege, warum:
    wichtig ist, sich über die AS Anwendung informieren und dann auf seine Beuten anwenden.
    Lass dich auch nicht von immer neueren Methoden abbringen.
    Ich hab so eine Sicherheit, dass die Wahl des Schwammtuches schon eine Rolle spielt.
    Übrigens denk daran einen eventuellen Sammelbrutableger zur Königinnenzucht zu machen und diesen intensiv zu behandeln.
    Du schlägst mehrere Fliegen mit einer Klappe.
    1. du entnimmst den Völkern viele Milben.
    2. kannst Königinnen züchten.
    3. mit den Waben und aufsitzenden Bienen und der Königin Ableger machen.
    Ich habe von 14 Völkern 36 Waben entnommen mit verdeckelter Brut.
    Diese erhalten nach 6 Tagen eine AS Behandlung und zwar jeden Tag eine neue, 2 ml 65% AS, Schwammtuch.
    Dann werden nach 9 Tagen alle Nachschaffungszellen gebrochen und der Zuchtrahmen eingehängt. nach weiteren 9 Tagen werden die Vöker nochmals mit AS behandelt aber nur 1 mal.
    Jetzt sind es 18 Tage her seit der Bildung des Begattungsablegers und nur noch wenig verdeckelte Zellen.
    Wenn die Königinnen geschlüpft sind, erstelle ich die Ableger, die dann nach weiteren 5 Tagen mit Oxalsäure bedampft werden, sie sind bis auf evtl Drohnenzellen brutfrei.
    Nätürlich bekommen die Ableger im Herbst noch mal das ganze AS Programm.