Ablauf Einfütterung und Varroa

  • Moin,

    ich versuche bis Ende September möglichst alles eingefüttert zu haben.

    Je später im Jahr, umso schlechter nehmen die das Futter ab.

    Daher fange ich meist im August an und höre im September auf.

    Das kann an jedem Standort je nach Witterung immer etwas anders sein, aber ich mag es nicht, zu spät dran zu sein.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Moin,

    ja, bei Ablegern würde ich dünn füttern und in kleinen Schüben, damit die bauen und ein vernünftiges Brutnest aufbauen können.

    Es geht hier aber ums Einfüttern für den Winter bei Wirtschaftsvölkern.

    Da würde ich nicht zu spät mit anfangen.

    Bei AS-Behandlung habe ich es immer gerne so gemacht, dass die Völker vor der Behandlung einen schönen Futterstoß (5l Sirup) bekommen haben und nach der Behandlung auch noch mal (5l Sirup). Danach geschaut, wie das Volk aussieht und was im Volk drin ist und bis Ende September auf das Entsprechende Gewicht aufgefüttert.

    @Panger: Sei vorsichtig bei einseitigem Wiegen. Die Bienen lagern das Futter gerne mal Einseitig ein und dann ist dein einseitig gewogener Wert nicht das Gewicht, den dein Volk tatsächlich hat. Hab gestern erst ein Volk durchgesehen, dass neben der äußersten Wabe erst einmal 3 fette Futterwaben hatte, dann erst kam das Brutnest.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hi


    danke für die vielen hilfreichen Infos!


    Ich werde mal vorsichtshalber beidseitig wiegen, das ist ein sehr wertvoller Hinweis!


    Es geht auch um Ableger bei mir (aktuell 3 WV und 5 Ableger)


    Die Ableger sind teilweise noch etwas kleiner, daher habe ich denen gestern mal je 3l 1:1 Zuckerwasser gegeben, damit die noch schön in Brut gehen und Stärke aufbauen zum Überwintern


    Grüße

    Panger